Energieeffizienz großer Heizanlagen auf dem Prüfstand

Erreichen energetisch sanierte Heizungsanlagen die geplante Energieeinsparung? In einem gemeinsamen Projekt mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie (BUE) und dem Ingenieurbüro Ratiocalor will TÜV NORD die Energieeffizienz großer Heizungsanlagen in Stichproben realitätsnäher bewerten und Optimierungspotentiale aufzeigen.

FOTO: TÜV NORD
FOTO: TÜV NORD

Die Senkung des Energieverbrauchs zählt zu den großen Herausforderungen der Energiewende. Bis zum Jahr 2020 will die Bundesregierung den Primärenergieverbrauch um 20 Prozent verringern – ausgehend vom Basisjahr 2008.

Um den Energieverbrauch zu senken, muss auch die Energieeffizienz gesteigert werden. Und genau da setzt TÜV NORD mit seinen Partnern an: Beim gemeinsamen Projekt werden insgesamt 30 energetisch sanierte Großheizungsanlagen mit einer Leistung über 100 Kilowatt inklusive aller eingebauten Komponenten und Heizkreise sowie deren Zusammenspiel auf das Erreichen der Energieeinsparung überprüft. Im Zentrum des Projekts steht eine Online-Messung der Temperaturen und Volumenströme, um Schwachpunkte der Anlage zu ermitteln und anschließend zu beseitigen.

Win-Win Situation für alle
Federführend für die Durchführung der Messungen wird ein Student sein, der die daraus
gewonnenen Erkenntnisse in seine spätere Masterarbeit einfließen lässt. „Von einer unabhängigen energetischen Anlagenbewertung können unterschiedliche Akteure profitieren“, erläutert Jörg Heermann, Regionalleiter Hamburg-Süd bei TÜV NORD Systems und Zweitkorrektor der Masterarbeit. „Anlagenerrichter können nachweisen, dass die
Heizungsanlage geltenden Effizienzkriterien entspricht, Wohnungseigentümer haben ein Qualitätslabel für ihre Wärmeerzeuger und Mieter können sicher sein, dass ihre Ausgaben für Wärme angemessen sind. Es ist also eine Win-Win Situation für alle.“

Im Gebäudebereich sind Einsparungen bei der Primärenergie unumgänglich. Hier ist das Leistungsvermögen noch lange nicht ausgeschöpft. „Etliche Heizanlagen laufen trotz guter Qualität der Einzelkomponenten als Anlage bei weitem nicht optimal“, sagt Günter Wolter, Geschäftsführer des Ingenieurbüros Ratiocalor, der die Messtechnik und viel Know-how in das Projekt einbringt. „Durch eine Verschaltung von mehreren Heizkreisen und mehreren Heizkomponenten, wie Solarthermie mit Gas- oder Ölheizungen, werden die Anlagen und Steuerungen immer komplexer und fehlerbehafteter“, bestätigt auch Prof. Bernd U. Sankol von der HAW, der die Masterarbeit des Studenten betreuen wird.

Alle Projektpartner sind deshalb angetreten, die Verbräuche genau zu ermitteln, Schwachstellen zu schließen und die Energieeffizienz sicherzustellen.

► Tipps, Reportagen, Objektberichte und Mietrechtsurteile lesen Sie im Fachmagazin für die Wohnungswirtschaft IVV

Weiterführende Links:
www.tuev-nord.de

Ruhestörende Mieter belasten den Hausfrieden. Die genervten Nachbarn beschweren sich, mindern vielleicht die Miete oder klagen sogar auf Mängelbeseitigung. Andererseits ist eine Kündigung eines ruhestörenden Mieters schwer durchzusetzen, da der Vermieter die...
Printer Friendly, PDF & Email
22.5.2023
Bewegung im Heizungskeller
Steigende Energiekosten sowie schärfere Anforderungen an die CO2-Sparsamkeit und Effizienz von Heizungsanlagen zwingen Wohnungsunternehmen zum Handeln. Gefragt sind technisch zeitgemäße Lösungen, die...
6.10.2023
Ausbildung an der EBZ Business School
Die Ehrung der besten Masterabsolventinnen und -absolventen der EBZ Business School (FH) sowie die Vergabe des Nachwuchspreises Projektentwicklung an Studierende der Hochschule stießen erneut auf eine...
10.1.2022
Auf einer der letzten freien Bauflächen in der Berliner Kastanienallee entwickelte und realisierte der Projektentwickler Hamburg Team von 2014 bis 2016 ein modernes und lebhaftes Quartier, welches...
30.3.2022
Neubau und Sanierung
Die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Kreis Viersen AG (GWG) stattete ein kombiniertes Modernisierungs- und Neubauprojekt in Tönisvorst mit 21 öffentlich geförderten sowie frei finanzierten Wohnungen...
11.12.2023
Kompromiss beim Effizienzstandard (EPBD)
Die EU verzichtet auf die Einführung von Zwangssanierungen für energetisch schlechte Gebäude. Nach einer Schätzung der KfW-Bank hätte das Kosten in Höhe von 254 Milliarden Euro verursacht. Statt...
26.7.2022
Nachrüstung
Die GBG - Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft lässt 250 ihrer Liegenschaften mit einer neuartigen Lösung zur Fernüberwachung der Heizungsanlagen und Trinkwasserinstallationen ausrüsten. Der...