Advertorial (Werbung)
Gebäudeeffizienz durch Digitalisierung

Smarte Thermostate für hydraulischen Abgleich zertifiziert

Es ist offiziell: Mit der Smart-Heating-Lösung, die KALO für die Reduzierung des Gebäudeenergieverbrauchs im Angebot hat, lässt sich auch der gesetzlich geforderte hydraulische Abgleich durchführen. Bestätigt und zertifiziert wurde das Verfahren jüngst durch den TÜV Rheinland. Damit können Gebäudeeigentümer ohne zusätzlichen Aufwand der Verpflichtung nach § 3 EnSimiMaV sowie nach § 60c des neuen Gebäudeenergie-gesetzes nachkommen.

1211
Smarte Thermostate tragen nicht nur in der alltäglichen Anwendung durch Bewohner zur CO2- und Kostenreduktionen im Mehrparteienhaus bei, sie ermöglichen auch den gesetzlich geforderten hydraulischen Abgleich. Bild: KALORIMETA GmbH
Smarte Thermostate tragen nicht nur in der alltäglichen Anwendung durch Bewohner zur CO2- und Kostenreduktionen im Mehrparteienhaus bei, sie ermöglichen auch den gesetzlich geforderten hydraulischen Abgleich. Bild: KALORIMETA GmbH

Eigentümer von Wohngebäuden haben laut § 3 EnSimiMaV sowie nach § 60c des neuen Gebäudeenergiegesetzes einen hydraulischen Abgleich ihrer Heizanlage vorzunehmen. Die Maßnahme dient dazu, fehlerhafte Volumenströme und Druckverhältnisse im Heizkreislauf zu vermeiden und so Energie einzusparen und CO2-Emissionen zu senken.

Günstiger, einfacher und unabhängiger

Herkömmliche Verfahren zum hydraulischen Abgleich sehen vor, dass ein Fachhandwerker vor Ort die Vorlauftemperatur, die Pumpenleistung sowie Widerstände im Heizkreislauf prüft. Der aufwändige Vorgang erfordert, dass die Heizanlage ausgeschaltet, entwässert sowie alle Ventile ausgetauscht werden.Mit den smarten Thermostaten, die KALO speziell für die Zielgruppe der professionellen Wohnungswirtschaft und die Vollausstattung von Mehrparteienhäusern anbietet, lässt sich der hydraulische Abgleich ebenfalls wirksam durchführen. Dies hat der TÜV Rheinland nun bestätigt und zertifiziert. Das gesetzeskonforme Alternativverfahren mit smarten Thermostaten fällt deutlich kostengünstiger aus, als die üblichen Verfahren und ist unabhängig von der Verfügbarkeit von Handwerkern. Darüber hinaus ist es deutlich weniger aufwändig.

Dr. Bardia Rostami, Leiter Business Development und Experte für smarte Thermostate, erklärt: „Im Gegensatz zum herkömmlichen Vorgehen ist eine Ausschaltung der Heizanlage bei der noventic- Lösung nicht erforderlich – ebenso wenig wie die Entwässerung und der Ventilaustausch. Zudem ist das Verfahren adaptiv, das heißt der hydraulische Abgleich wird nicht nur einmalig vorgenommen, sondern findet kontinuierlich statt. Zugleich ist die Sicherstellung des hydraulischen Abgleichs nur ein kleiner Teil des energieeffizienten Funktionsumfangs der smarten Geräte.“

Effizienz steigern und Kosten senken

In der alltäglichen Anwendung durch die Bewohner helfen die mit allen gängigen Ventilgewinden kompatiblen, smarten Thermostate Raumtemperaturen intelligent zu steuern und damit ohne Verlust von Wohnkomfort Heizenergie und Heizkosten deutlich zu reduzieren. Möglich wird dies mit intelligenten Funktionen wie individuellen Heizzeitplänen, automatischer Fenster-offen-Erkennung oder der gradgenauen Einstellung der Raumtemperatur. Gebäudeeigentümer können so im Zusammenspiel mit den Bewohnern die CO2- Emissionen und Kosten ihrer Immobilie wirksam verringern. Im Schnitt um 15,5 Prozent wie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einem wissenschaftlich begleiteten Praxistest im Frühjahr bestätigt hat.

Smarte Thermostate sind Modernisierungsmaßnahme

Für viele Wohnungsunternehmen dürfte ein weiterer Punkt von Interesse sein: Der Austausch herkömmlicher Heizkörperthermostate durch smarte Geräte stellt eine Modernisierungsmaßnahme dar und ist als solche über die Nutzungsdauer von sechs Jahren abschreibbar. Die Kosten für herkömmliche Maßnahmen zum hydraulischen Abgleich wirken sich hingegen unmittelbar gewinnmindernd aus. Darüber hinaus steht der Investition in smarte Thermostate nicht nur die Funktion des kontinuierlichen hydraulischen Abgleichs, sondern die dauerhafte Senkung des Heizenergieverbrauchs in der Immobilie gegenüber.

Dr. Dirk Then, KALO-Geschäftsführer, zeigt sich erfreut: „Wir sind die Ersten in der Branche mit einer auf die Wohnungswirtschaft zugeschnittenen Lösung, die nicht nur unmittelbar zur Dekarbonisierung der Wohnimmobilie und des Gebäudebestandes beiträgt, sondern zugleich den gesetzlich erforderlichen hydraulischen Abgleich auf komfortablem Weg ermöglicht – und das als kontinuierliche statt punktuelle Effizienzsteuerungsmaßnahme.“

Gemeinsam mit und für die Wohnungswirtschaft

Die Smart-Heating-Lösung für die Wohnungswirtschaft wurde von noventic in enger Zusammenarbeit mit Gebäudeeigentümern entwickelt. Neben dem Thermostat-Know-how des Münchner Startups tado° fußt die Lösung auf den umfassenden wohnungswirtschaftlichen Montage- und Serviceleistungen der KALO. KALO ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der noventic und bietet ein breites Portfolio von energieeffizienten Lösungen rund um die Wohnimmobilie.

Weitere Informationen zur smarten Heizungssteuerung finden Sie unter www.kalo.de/smartgeregelt.

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen292.28 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Smarte Thermostate für hydraulischen Abgleich zertifiziert
Seite 34 bis 35
23.2.2023
Pflichtprogramm "richtige Wassermenge"
Seit Oktober 2022 ist die Durchführung des hydraulischen Abgleichs ab einer bestimmten Gebäudegröße Pflicht. In der Immobilienbranche herrscht aber noch immer Verunsicherung darüber, was es mit der...
4.10.2022
Den Energieströmen im Gebäude auf der Spur
Das Klimaschutzgesetz verlangt die Absenkung der CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 65 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990. Smart Meter können dabei helfen. Ab 1. Januar 2027 sind digitale Zähler...
20.10.2022
Energie- und Klimakrise
Die Energie- und Klimakrise erfordert effiziente und zugleich schnell umsetzbare Lösungen, um Energie im Gebäude einzusparen. Mit unserer geringinvestiven und anwenderfreundlichen Lösung erhalten...
23.2.2023
Übersicht über die gesetzlichen Pflichten
Das Streben nach Energieeinsparung führt zu umfangreichen „Hausaufgaben“ für die Vermieter der Republik in Gestalt baulicher Maßnahmen, Informationspflichten gegenüber Mietern und Zusatzanforderungen...
4.9.2023
Hydraulischer Abgleich
4.10.2023
Interview | Energiemanagement
Interview mit Samuel Billot, Chief Product Officer bei metr Building Management Systems GmbH, über die Bedeutung von Energiemanangementsystemen für den effizienten Betrieb von Immobilien.