Wohnen, Lernen, Arbeiten – wie Schwäbisch Gmünd mit Einwanderern arbeitet

Integration mit PFIFF

Willkommen – und wie weiter? Wohnung, Arbeit, Wohlfühlen. Wie schafft das zum Beispiel Schwäbisch Gmünd mit Stadtbewohnern aus rund 140 Nationen?
1105
Absolventen der PFIFF-Sommerorientierungswerkstatt: Das Programm für Flüchtlinge beinhaltet Computer-, Matheübungs- und Fahrradwerkstatt, Gärtnern und Nähen, Einblicke in die Metallbearbeitung und Arbeiten mit Holz, Sprachkurs, Bibliotheksführung und mehr. Bild: Stadtverwaltung Schwäbisch Gemünd
Absolventen der PFIFF-Sommerorientierungswerkstatt: Das Programm für Flüchtlinge beinhaltet Computer-, Matheübungs- und Fahrradwerkstatt, Gärtnern und Nähen, Einblicke in die Metallbearbeitung und Arbeiten mit Holz, Sprachkurs, Bibliotheksführung und mehr. Bild: Stadtverwaltung Schwäbisch Gemünd

Wohnungen dringend gesucht. Wenn dieser Aufruf an die Wohnungseigentümer als Beilage zur Grundsteuererklärung im Briefkasten steckt, ist zumindest schon mal sicher: Er landet nicht sofort als „Werbemüll“ im Papierkorb. Und wenn außerdem die Stadt der Absender ist, sind die Chancen ungleich größer, dass er tatsächlich gelesen wird. Wenn zudem Unterstützungsangebote für vermietungswillige Eigentümer gemacht werden, dürften Interesse und Bereitschaft geweckt sein. In Schwäbisch Gmünd jedenfalls hat das funktioniert. Rund 200 positive Rückmeldungen gab es bisher auf die Wohnraumoffensive der 60.000 Einwohner-Stadt im Osten von Baden-Württemberg.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Carla Fritz

Carla Fritz
freie Journalistin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Integration mit PFIFF
Seite 12 bis 14
8.11.2019
Fahrplan zur Digitalisierung von Prozessen
Mobile Apps, automatisierte Prozesse, künstliche Intelligenz – hübsche Schlagwörter, aber wie helfen sie im Tagesgeschäft? Ein Veränderungsmodell in drei Stufen.
8.11.2019
Baugemeinschaft setzt ganz auf nachwachsenden Baustoff
Im Chiemgau in Bad Endorf entstand eine außergewöhnliche Holzhaus-Siedlung in ökologischer Bauweise. Angelegt für eine Baugruppe, die in aktiver Nachbarschaft und gleichzeitig individuell wohnen will...
11.11.2019
In sechs geförderten Stadtquartieren werden Konzepte für die Klimaneutralität erprobt, die weit über die Gebäudeebene hinausgehen. Von zentraler Bedeutung: Überschüsse von Wind- und Solarstrom sollen...
6.2.2019
Was die Digitalisierung zu bieten hat, ist vielfältig und erleichtert bereits heute Eigentümern, Verwaltern und Mietern das Leben. Oft genug schützt es zudem das Klima, weil intelligente, digitale...
8.10.2019
München nutzt EU-Förderprojekt „Smarter Together“
Dank guter Beratung und Fördergeld aus Europa beteiligen sich auch Wohnungseigentümergemeinschaften an der energetischen Ertüchtigung ganzer Stadtteile.
5.2.2020
Digitalisierung der Wohnungswirtschaft
Wie wollen wir in der Zukunft wohnen und arbeiten? Weil jeder von uns einen Großteil seiner Zeit in Gebäuden, etwa bei der Arbeit und zuhause, verbringt, lohnt es sich sich sich mit diesem Thema zu...