Cybersicherheit in vernetzten Wohngebäuden

Von der Kür zur Pflicht?

Je weiter die Digitalisierung in Wohngebäuden fortschreitet, umso wichtiger wird die Cybersicherheit der darin verbauten Smart Home-Produkte und vernetzten Prozesse. Noch gibt es für Wohnungsunternehmen keine Pflicht, einen IT-Grundschutz in vernetzten Wohngebäuden nachzuweisen. Doch das könnte sich ändern.

1105
Jan Frederik Harksen, GF der Zuhause Plattform GmbH (rechts), demonstriert, wie Smart Living über seine Plattform funktioniert. Links neben ihm steht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, danach folgen Markus Terboven (Vorstandsmitglied der Gewobag), Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg) und Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied der Gewobag). Bild: Gewobag
Jan Frederik Harksen, GF der Zuhause Plattform GmbH (rechts), demonstriert, wie Smart Living über seine Plattform funktioniert. Links neben ihm steht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, danach folgen Markus Terboven (Vorstandsmitglied der Gewobag), Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg) und Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied der Gewobag). Bild: Gewobag

Die Digitalisierung ist in Wohngebäuden in vollem Gang. Mehr als sieben Millionen Haushalte nutzten in 2020 mindestens eine Smart Home-Anwendung. Am häufigsten zum Einsatz kamen intelligente TV- und Audio-Anlagen (5,8 Mio.), Energiemanagementlösungen (5,1 Mio.) sowie Komfort- und Lichtfunktionen (5,1 Mio.). Bis 2024 wird sich die Zahl der Haushalte fast verdoppeln, schätzt das Marktforschungsinstitut Statista. In etwa jedem sechsten Haushalt wäre dann wenigstens eine haus- oder energietechnische Gebäudefunktion „schlau“ und wahrscheinlich mit dem Internet der Dinge („Internet of Things“, kurz „IoT“) verbunden.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dagmar Hotze

Dagmar Hotze

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Von der Kür zur Pflicht?
Seite 16 bis 19
26.10.2020
Webbasiertes ERP-System
Haufe axera, das webbasierte ERP-System des Freiburger IT-Spezialisten Haufe, ermöglicht Mitarbeitern von Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen effizientes und zeitgemäßes Arbeiten an jedem...
6.4.2020
Start-ups im Faktencheck: Projekte und Kooperationen
Seit fünf Jahren treiben Start-ups die Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft voran. Der zunächst schleppende Prozess hat inzwischen Fahrt aufgenommen. Immer mehr Einzelkämpfer gehen...
29.7.2020
Projektentwicklungen größer denken
Im Zuge des wirtschaftlichen Lockdowns in der Corona-Krise ist der Begriff der Digitalisierung von einem inflationär benutzten Schlagwort zu einer echten ökonomischen Notwendigkeit für viele...
29.1.2021
Hackerangriffen auf Firmen-Homepages
Ein attraktiver Web-Auftritt ist heute ein Muss. Aber man sollte auch rechtliche und Sicherheits-Aspekte beachten. Sonst drohen Datenmissbrauch, Abmahnungen und juristischer Ärger.
29.11.2021
Modellprojekt in Zwickau
Dieser Schlüsselfrage geht das Modellprojekt „ZED – Zwickauer Energiewende demonstrieren“ in einer Großwohnsiedlung nach und untersucht unterschiedliche Energie- und Wärmekonzepte auf ihre Vor- und...
26.2.2021
Technik, Sicherheit und Recht
Die Corona-Pandemie zwingt viele zur Telearbeit. Aber wie lässt sich das Arbeiten vom Homeoffice aus technisch realisieren und was sollte man dabei in punkto Sicherheit und Recht beachten?