Cybersicherheit in vernetzten Wohngebäuden

Von der Kür zur Pflicht?

Je weiter die Digitalisierung in Wohngebäuden fortschreitet, umso wichtiger wird die Cybersicherheit der darin verbauten Smart Home-Produkte und vernetzten Prozesse. Noch gibt es für Wohnungsunternehmen keine Pflicht, einen IT-Grundschutz in vernetzten Wohngebäuden nachzuweisen. Doch das könnte sich ändern.

1105
Jan Frederik Harksen, GF der Zuhause Plattform GmbH (rechts), demonstriert, wie Smart Living über seine Plattform funktioniert. Links neben ihm steht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, danach folgen Markus Terboven (Vorstandsmitglied der Gewobag), Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg) und Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied der Gewobag). Bild: Gewobag
Jan Frederik Harksen, GF der Zuhause Plattform GmbH (rechts), demonstriert, wie Smart Living über seine Plattform funktioniert. Links neben ihm steht Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, danach folgen Markus Terboven (Vorstandsmitglied der Gewobag), Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg) und Snezana Michaelis (Vorstandsmitglied der Gewobag). Bild: Gewobag

Die Digitalisierung ist in Wohngebäuden in vollem Gang. Mehr als sieben Millionen Haushalte nutzten in 2020 mindestens eine Smart Home-Anwendung. Am häufigsten zum Einsatz kamen intelligente TV- und Audio-Anlagen (5,8 Mio.), Energiemanagementlösungen (5,1 Mio.) sowie Komfort- und Lichtfunktionen (5,1 Mio.). Bis 2024 wird sich die Zahl der Haushalte fast verdoppeln, schätzt das Marktforschungsinstitut Statista. In etwa jedem sechsten Haushalt wäre dann wenigstens eine haus- oder energietechnische Gebäudefunktion „schlau“ und wahrscheinlich mit dem Internet der Dinge („Internet of Things“, kurz „IoT“) verbunden.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dagmar Hotze

Dagmar Hotze
Fachautorin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Von der Kür zur Pflicht?
Seite 16 bis 19
20.10.2022
Cyberkriminalität
Der Digitalisierungsgrad der Immobilienbranche steigt – und damit auch das Risiko für Cyberangriffe.Nur eine bewusste und cybersichere Nutzung von Software und Tools kann der...
4.9.2023
Jedes 10. Unternehmen war Angriff ausgesetzt
Im vergangenen Jahr war rund jedes zehnte Unternehmen in Deutschland von einem Cyberangriff betroffen. Der Krieg in der Ukraine und digitale Trends erhöhen das Risiko. Nach einer Umfrage des TÜV...
30.5.2022
AAL im Wohnungsbau:
Soll das Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich selbstbestimmt sein, helfen Komponenten des Ambient Assisted Living. In Neubauten und bei umfassenden Sanierungen von Wohngebäuden...
1.12.2023
Schäden durch Internet-Kriminalität
Ein Hackerangriff kann die Existenz Ihres Unternehmens massiv bedrohen. Neben den eigenen Schäden entstehen zusätzliche Kosten für den Support durch externe Dienstleister. Außerdem kann es zu...
29.11.2021
Modellprojekt in Zwickau
Dieser Schlüsselfrage geht das Modellprojekt „ZED – Zwickauer Energiewende demonstrieren“ in einer Großwohnsiedlung nach und untersucht unterschiedliche Energie- und Wärmekonzepte auf ihre Vor- und...
23.2.2023
Ressourcen- und Energieverbrauch durch Steuerungstechnik
Smarte Häuser versprechen neben mehr Komfort und Sicherheit auch weniger Energieverbrauch. Bei der Planung und Systemauswahl sollte man allerdings auch auf die Energieeffizienz und den Standby...