Editorial

Wertewandel ist unumkehrbar

1105
Night town on fire after bombing, silhouettes of destroyed buildings ruins through hostilities and bombing, war destruction concept illustration background, red ruins of residential buildings in fire and smoke Bild: Adobestock/ Oceloti
Night town on fire after bombing, silhouettes of destroyed buildings ruins through hostilities and bombing, war destruction concept illustration background, red ruins of residential buildings in fire and smoke Bild: Adobestock/ Oceloti

Die aktuellen Krisen, die teilweise Mangelwirtschaft und der russische Eroberungskrieg mit seinen finanziellen und energiewirtschaftlichen Folgen, lassen den Klimaschutz als politisches Ziel in den Hintergrund treten. Manchem Zeitgenossen mag das hohe Ziel angesichts der inflationären Teuerung bei Baustoffen und fossiler Energie als unbezahlbarer Luxus erscheinen. Für den Moment mag das so sein, aber die Geldentwertung wird wieder auf Normalmaß absinken und die staatlichen Finanzmittel werden nicht für immer zur Krisenabfederung eingesetzt werden.

Die gegenwärtigen Erschütterungen sind eine dramatische Bestätigung für den Weg der Nachhaltigkeit. Während die Transformation der Gebäudebewirtschaftung jetzt verzögert wird, erleben wir in weiten Teilen Europas die schlimmste Dürre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wir verbrennen zu viel Gas und Öl, sind abhängig von zweifelhaften Lieferanten und leiden unter Wassermangel.

Der Weg zum klimafreundlichen Gebäudebestand ist lang. Zwar erreichen uns täglich Marketing-Erzählungen von angeblich nachhaltigen Baukomponenten, dennoch befinden wir uns ganz am Anfang einer Wirtschaftsweise, die mit den natürlichen Ressourcen so sorgsam umgeht, dass auch nachfolgende Generationen noch Grundlagen für das Arbeiten und Leben vorfinden. Aber der Wertewandel ist unumkehrbar. Er verändert die Regularien und Maßstäbe von Investoren, Banken und Versicherungen. Gebäude mit schlechter ökologischer Bilanz werden abgewertet.

In eigener Sache – IVV-Veranstaltungen:

Ein Kellerraum muss nicht und schon gar nicht kostenlos im Rahmen des Wohnraummietvertrages dem Mieter zur Verfügung gestellt werden. Eine getrennte Anmietung bietet den Vorteil, dass der Kellerraummietvertrag nicht dem mieterschützenden Wohnraummietrecht...

IVV-Roundtable „ESG-Bilanzen – Wege zum klimafreundlichen Gebäude“ im Livestream am 28. September 2022; www.ivv-magazin.de/round-table/esg-bilanzen, mehr Infos auf S. 12.

Online-Seminar „Betriebskostenabrechnung“ am 29. September 2022

Vorbereitung auf die IHK-Prüfung „Zertifizierter Verwalter“: www.ivv-magazin.de/events/zertifizierter-verwalter

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wertewandel ist unumkehrbar
Seite 3
28.1.2022
Contracting im CenterParc Allgäu
Eine eigene Kleinstadt auf 10 Hektar Fläche mit einer hochkomplexen Infrastruktur: Die Energieversorgung des CenterParcs Allgäu ist eine echte Herausforderung, die das Unternehmen 2017 an einen...
5.12.2019
Landesweite Initiative zur Verwirklichung des Klimaschutzes
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte|Wohnstadt (NHW) hat auf der Expo Real 2019 ihre „Initiative Wohnen 2050“ ins Leben gerufen. Deren Ziel: die Vernetzung der deutschen Wohnungswirtschaft...
18.10.2021
Effiziente Strom- und Wärmeversorgung durch Partner sichern
Die Weltbevölkerung wächst stetig, die Ressourcen werden knapper, der Klimawandel schreitet voran. Dass gehandelt werden muss, steht außer Frage. Und daher ist neben der Politik jeder Einzelne gefragt...
1.8.2022
Öko-Baustoffdatenbanken
Natürliche Baustoffe liegen im Trend. Wer umweltbewusst planen und bauen will, sollte Öko-Baustoff- und Produktdatenbanken sowie entsprechende Siegel kennen. Wer bietet was?
5.5.2020
Digitalisierung
Die Seestadt Aspern, ein neues Wiener Stadtviertel, dient als Testlabor für die digitalisierte und treibhausgasneutrale Stadt der Zukunft.
8.10.2019
100 Millionen für solares Bauen und die energieeffiziente Stadt
In sechs geförderten Stadtquartieren werden Konzepte für die Klimaneutralität erprobt, die weit über die Gebäudeebene hinausgehen. Von zentraler Bedeutung: Überschüsse von Wind- und Solarstrom sollen...