Wenn Mieter am Telefon mit dem Roboter sprechen

Wie weit kann KI die Betreuung übernehmen?

Der Call-Center-Dienstleister Oracom ergänzt menschliche Kommunikation zunehmend durch einen Voice-Bot. Wie weit reicht das Hör- und Sprachverständnis dieses Roboters?

1105
Businessman on blurred background chatting with chatbot application 3D rendering Bild: Adobestock/ sdecoret
Businessman on blurred background chatting with chatbot application 3D rendering Bild: Adobestock/ sdecoret

Das Berliner Unternehmen Oracom bietet Lösungen für die Bewohnerkommunikation von Hausverwaltungen an. Dabei kommt zunehmend auch eine eigens entwickelte KI zum Einsatz, die sowohl mündlich als auch schriftlich agiert. Mündlich heißt in diesem Fall, dass Bewohner, die mit einer Frage oder einem Problem ihre Hausverwaltung anrufen, zunächst mit einem Voice-Bot sprechen. Die schriftliche Kommunikation erfolgt im Nachgang, wenn das Gespräch zwischen Bewohner und Voice-Bot von der Oracom-KI ausgewertet und in zusammengefasster Form an den entsprechenden Bearbeiter der Hausverwaltung geleitet wird.

Was funktioniert bereits?

Der Einsatz der KI in der Bewohnerkommunikation liegt bei Oracom aktuell bei einem Umfang von etwa 15 Prozent der Gespräche. In diesen Fällen führt ein Voice-Bot die Gespräche vollständig und erteilt dem Anrufer Antworten auf sein Anliegen, ohne dass ein menschlicher Call-Center-Agent involviert ist. Das Gesprächsniveau ist dabei wesentlich höher als etwa bei früheren computergestützten Sprachführungen, die mit standardisierten Abfragen arbeiten: „Sagen Sie eins für technische Probleme, zwei für Fragen zur Abrechnung …“. Der Oracom-Bot verarbeitet zusammenhängende Sätze und antwortet (nach einer kurzen Rechenzeit) ebenfalls in ganzen Sätzen. Grundlage der Interaktion ist ein kontinuierlicher Lernprozess: Je höher die Anzahl der gesammelten Daten (in diesem Fall, die angefragten Themen und unterschiedlichen Formulierungen zu ähnlichen Fragekomplexen), desto besser wird die KI. Der aktuelle Stand des Bots lässt sich mittels Oracom-Testhotline auch von Anrufern außerhalb des bereits bestehenden Kundenstamms nachvollziehen; unter 030 257705705 kann man ein Gespräch mit dem Voice-Bot zu allen Fragen der Betriebskostenabrechnung führen. In der Praxis kommt der Voice-Bot bereits regelmäßig zum Einsatz, um Bewohnern bei einfachen Fragen zu helfen, etwa wenn es darum geht, bei der Hausverwaltung verschiedene Formulare anzufragen.

Menschliche Betreuung bleibt wichtig

Die Ursprünge des Unternehmens Oracom liegen in der telefonischen Mieterbetreuung durch qualifizierte Call-Center-Agenten. Die persönliche Betreuung durch einen Menschen bleibt auch weiterhin wichtig – etwa, wenn die KI-gestützte Kommunikation an ihre Grenzen kommt und ein geschulter Oracom-Mitarbeiter das Gespräch übernimmt. Dies ist auch abhängig von den Kundenwünschen. Einige Hausverwaltungen und Eigentümer setzen weiterhin auf eine komplett persönliche telefonische Betreuung und engagieren das Oracom-Call-Center ohne KI-Unterstützung. Andere Hausverwaltungen sind dem Thema gegenüber offener und nutzen das KI-Angebot von Oracom.

Im Bereich der Notfallkommunikation bietet Oracom einen smarten Anrufbeantworter an. Mit diesem Service steht den Bewohnern im Notfall rund um die Uhr eine Kontaktstelle zur Verfügung. Der KI-gestützte Teil des Anrufbeantworters kommt zum Tragen, nachdem der Anrufer sein Problem auf die Mailbox gesprochen hat. Dann wertet die Künstliche Intelligenz den Anruf aus, filtert nach relevanten Inhalten, fasst diese schriftlich zusammen und leitet das Anliegen an den zuständigen Mitarbeiter der Hausverwaltung weiter. Somit ist der Problemfall in komprimierter Form erfasst und kann schnell gelöst werden. Künftig soll dieser Service noch einen Schritt weitergehen und die KI im Anschluss an den Anruf selbstständig den Handwerker suchen und beauftragen. Wenn dieser Entwicklungsprozess abgeschlossen ist, steht den Bewohnern eine wirkliche 24/7-Hilfe für Notsituationen zur Verfügung, die unabhängig von Bürozeiten erreichbar ist und sofort helfen kann.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...

Wie hoch ist die Akzeptanz für Roboter?

Mit der Weiterentwicklung der KI-Anwendungen steigt deren Problemlösefähigkeit und damit auch die Akzeptanz der Anrufer gegenüber nicht-menschlichen Kommunikatoren. Die Bewohner sind nach Erfahrungen von Oracom viel weniger an einer persönlichen Betreuung interessiert, als man annehmen könnte. Im Mittelpunkt steht für sie vor allem die zügige Bearbeitung ihres Anliegens sowie eine zufriedenstellende Lösung des Problems. Hausverwaltungen fürchten die Implementierung KI-gestützter Kommunikationslösungen mitunter, da sie den Eindruck vermeiden wollen, die Anliegen der Bewohner an einen Bot abzuschieben und so eine qualitativ minderwertige Betreuung zu bieten. Dabei entfällt ein Großteil der Arbeitszeit in Hausverwaltungen darauf, die Anfragen von Bewohnern aufzunehmen – also die klassische Telefonarbeit. Mitarbeiter, die auf diese Weise zeitlich gebunden sind, können sich nicht der Bearbeitung der eigentlichen Anliegen widmen. Hierin liegt das große Effizienzsteigerungspotenzial der Oracom-KI. Wenn die Bewohneranliegen strukturiert aufgenommen und dem verantwortlichen Mitarbeiter in der Hausverwaltung in komprimierter Form zugestellt werden, sinkt die Bearbeitungszeit erheblich.

Die Qualität der KI-gestützten Gespräche verbessert sich von Woche zu Woche. Dabei profitiert das System von der wachsenden Datenmenge. Inzwischen hat Oracom rund 700 Anlässe von Bewohneranrufen katalogisiert und für den Voice-Bot aufbereitet. In diesen Fällen kann der Bot die eingehenden Anrufe oftmals schon komplett selbständig bearbeiten, ohne dass ein menschlicher Agent eingreifen muss. Diese Entwicklung wird fortgeführt, um die Fähigkeit der Echtzeit-Analyse zu verbessern und den Bot immer mehr zu befähigen, im Gespräch Probleme zu identifizieren und zu verarbeiten.

Was waren die größten Hürden im Entwicklungsprozess?

Die weitere Entwicklung der KI und die Verbesserung des Nutzererlebnisses hängen stark von der verfügbaren Rechenleistung ab. Aktuell macht der Oracom-Bot noch nach jeder Frage des Anrufers eine Pause, um die gesprochenen Informationen zu verarbeiten. Diese Pause irritiert den Anrufer mitunter und stört den Gesprächsfluss. Indem die Rechenprozesse kontinuierlich verschlankt werden und zugleich die Rechenleistung stetig erhöht wird, verliert diese Hürde an Relevanz.

Andreas Tutsche

Andreas Tutsche
Geschäftsführer, Oracom GmbH
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen228.24 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie weit kann KI die Betreuung übernehmen?
Seite 42
3.4.2024
Künstliche Intelligenz in der Wohnungswirtschaft
Künstliche Intelligenz hat enormes Potenzial für Wohnungsunternehmen. Sie verschlankt Abläufe und ermöglicht datenbasierte Entscheidungen. Erste Wohnungsunternehmen, die die Technologie nutzen...
7.2.2023
Die Wohnbau Gießen GmbH und Intratone
Die Wohnbau Gießen arbeitet in puncto Gebäudekommunikation und Zutrittskontrolle mit Intratone zusammen. Der französische Hersteller hat für das kommunale Wohnungsunternehmen inzwischen drei...
20.10.2022
Hausverwaltungssoftware von Immoware24
Die Zeiten haben sich geändert – die Welt ist im Wandel. Neue Herausforderungen warten: für die Politik, für die Gesellschaft, für die Wirtschaft – und natürlich auch für unsere Branche.
3.6.2024
Künstliche Intelligenz in der Hausverwaltung
Der VDIV teilte jüngst mit, dass mit intelligenten ERP-Systemen der Personaleinsatz um mehr als 50 Prozent reduziert werden könne und dass dies eine Lösung gegen den Fachkräftemangel sei.
18.10.2021
Nur mit motivierten Teams bringt Digitalisierung Fortschritte
Als Vorstand des Münchner Softwareentwicklers DOMUS und Sprecherin der AG Digitalisierung des VDIV ist Stephanie Kreuzpaintner mit den Herausforderungen der Digitalisierung vertraut. Im Interview...
30.8.2021
Teil 2: IVV Roundtable | Livestream
Unter dem Motto „Debatten mit Durchblick – Wohnungswirtschaft auf den Punkt“ lädt die IVV-Redaktion zur Diskussion ein. Wie geht gutes Bauen und Bewirtschaften? Chefredakteur Thomas Engelbrecht...