Der Staat pumpt zwei Milliarden in den Heizungskreislauf

Alte Heizungspumpen sind häufig wahre Stromfresser. Da sie im Verborgenen arbeiten, bleibt die Energieverschwendung meist unentdeckt. Das soll jetzt anders werden. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert den Kauf neuer Pumpen bis 2020 mit fast zwei Milliarden Euro.

1166
Hydraulischer Abgleich und Austausch alter Thermostatventile: auch dafür gibt es jetzt Zuschüsse vom Staat. FOTO: ZVSHK
Hydraulischer Abgleich und Austausch alter Thermostatventile: auch dafür gibt es jetzt Zuschüsse vom Staat. FOTO: ZVSHK

Am 1. August hat das Bundeswirtschaftsministerium zwei neue Förderprogramme für die Energiewende im Heizungskeller gestartet: Das Förderproramm zur Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich sowie die Förderung von Brenn­stoffzellen-Heizungen. Mit der Optimierung von bestehenden Heizungsanlagen sollen schnell und kostengünstig Effizienzgewinne und damit CO2-Einsparungen erzielt werden. Die Regierung erhofft sich bis 2020 jährlich den Austausch von bis zu 2 Mio. Pumpen und 200.000 hydraulische Abgleiche. Damit sollen rund 1,8 Mio. Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

Gegenstand der Förderung sind zwei Maßnahmen:

  • Pumpenaustausch: Gefördert wird der Austausch alter Pumpen durch hocheffiziente Pumpen für Heizung und Warmwasser.
  • Optimierung des Heizungsbetriebs: Die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs bei bestehenden Heizsystemen wird ebenfalls bezuschusst. Dabei stimmt ein Fachbetrieb alle Komponenten der Heizungsanlage aufeinander ab und optimiert diese für die Gebäudenutzung. Ergänzend zum hydraulischen Abgleich werden auch weitere Investitionen und Optimierungen an der bereits installierten Anlage gefördert (z. B. Austausch von Thermostatventilen).

Eine Kombination von Pumpenaustausch und Heizungsoptimierung ist möglich und sinnvoll. Bezuschusst werden die Fördermaßnahmen jeweils mit bis zu 30 Prozent, maximal 25.000 Euro. Durch die Optimierung bestehender Heizsysteme können Effizienzgewinne schnell erzielt werden. So könne der Austausch einer alten ineffizienten Pumpe durch ein hocheffizientes Modell zu einer Energieersparnis von bis zu 80 Prozent führen. Beim hydraulischen Abgleich wird das bestehende Heizsystem so optimiert, dass nur noch so viel Wärme verbraucht wird, wie auch benötigt wird. Kalte oder zu heiße Heizkörper gehören dann der Vergangenheit an.

Einführung der Brennstoffzellen-Heizung
Zusätzlich geht das Bundeswirtschaftsministerium mit dem neuen Programm für stationäre Brennstoffzellen-Heizungen an den Start. Ziel des neuen Programms ist es, stationäre Brennstoffzellen-Heizungen zur gleichzeitigen hocheffizienten Strom- und Wärmeerzeugung breitenwirksam am Markt zu etablieren. Der Energielieferant der Brennstoffzelle ist Wasserstoff, der in einem chemischen Verfahren aus Erdgas gewonnen wird. Neben der effektiven Nutzung von Erdgas und der damit verbundenen Verringerung von CO2-Emissionen, bietet die Technologie gegenüber vergleichbaren konventionellen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen den Vorteil eines besseren Verhältnisses von elektrischer Energie zu nutzbarer Abwärme zur Beheizung von Gebäuden.

Eigentümer von Wohngebäuden können beim Kauf einer Brennstoffzellen-Heizung attraktive Zuschüsse erhalten. Die Förderung gibt es für stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung in neuen und bestehenden Wohngebäuden. Die Förderhöhe ist gestaffelt nach der elektrischen Leistung der Anlage. Die Beantragung erfolgt über die KfW mit dem Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“. Weitere Informationen unter www.kfw.de/433. Anträge können bei der KfW gestellt werden. Zudem steht das KfW-Infocenter unter 0800 5399002 zur Verfügung.

Mindestalter der Pumpen
Gefördert wird der Austausch von Pumpen, die älter als zwei Jahre sind. Beim Austausch muss darauf geachtet werden, dass die neue Pumpe bestimmte Effizienzanforderungen erfüllt.

So funktioniert das Antragsverfahren
Das Antragsverfahren selbst liegt in der Hand des Kunden. Förderberechtigt sind alle privaten Hausbesitzer und Gebäudebetreiber. Bevor der Austausch in die Wege geleitet wird, muss man sich im Online-Portal des Bundesministeriums für Ausfuhrkontrolle (BAFA) registrieren. Erst dann kann man den Handwerker beauftragen. Nach der Auftragsabwicklung und der Begleichung der Handwerkerrechnung kann diese zusammen mit dem Förderantrag beim BAFA eingereicht werden. Anschließend wird die Förderung in Höhe von 30 Prozent an den Antragssteller ausgezahlt.

Hier finden Sie weiterführende Links, Infos und eine Checkliste zum Antragsverfahren.

Endet ein Mietverhältnis und der Mieter zieht aus, entsteht oft im Nachhinein Streit über den Zustand der Wohnung. Stammt die Beschädigung wirklich vom Mieter oder wurde sie erst nach dem Auszug verursacht? Sind noch Schönheitsreparaturen auszuführen? Hat der...

Quellen: Bundeswirtschaftsministerium, WILO SE

Lesen Sie auch:
Im Spätsommer: Alte Heizungsanlage tauschen, neuere Anlagen prüfen
Heizungstausch kann sparen helfen
KfW unterstützt Einzelmaßnahmen der energetischen Gebäudemodernisierung
Auch die Anschaffung einer Hybridheizung wird bezuschusst

Themenschwerpunkt der IVV-September-Ausgabe: Wirtschaftliches Heizen
mit folgenden Fachartikeln:
Neues Förderprogramm - Zuschüsse für den Pumpentausch
Struktur der Heizungsanlagen in Deutschland 2016
Die GWW Wiesbaden zieht eine schlechte Bilanz für Passivhäuser
Heft 09/2016 erscheint am 5. September.

Schwerpunkt: Ist das Wohnungseigentumsgesetz von 1951 noch zeitgemäß?

► Nützliche Tipps, praktische Anwendungen, Objektreportagen, Mietrechtsurteile - lesen Sie drei Ausgaben der IVV immobilien vermieten & verwalten kostenlos.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Staat pumpt zwei Milliarden in den Heizungskreislauf
4.2.2020
Das Heizsystem der Zukunft
Eine moderne Messinfrastruktur auf Funk-Basis bietet Verwaltungen und Wohnungsunternehmen bei der Heizkostenabrechnung schon heute zahlreiche Vorteile. In Zukunft kann sie aber auch zur Optimierung...
29.9.2021
Feldversuch der Nassauischen und Viessmann
In zwei Mehrfamilienhäusern in Kassel läuft seit fast zwei Jahren ein Feldversuch mit Brennstoffzellen (BSZ), durchgeführt von Viessmann und der Unternehmensgruppe Nassauische HeimstätteWohnstadt...
3.3.2020
Blockheizkraftwerk ohne Verbrennungsmotor
Im Einfamilienhaus-Bereich gewinnt die Brennstoffzelle endlich doch Marktanteile. In der Wohnungswirtschaft hingegen ist die wasserstoffgetriebene Kraft-Wärme-Kopplung bislang noch kein Thema. Das...
3.3.2020
Austausch alter Heizkessel jetzt noch stärker gefördert
Gebäudeeigentümer sind für den Austausch alter Gas- und Öl-Heizkessel in ihren Immobilien verantwortlich – so die EnEV.
1.4.2022
CO2-Preis und Digitalisierung
Die neue Bundesregierung will im Gebäudebereich mehr Effizienz, mehr erneuerbare Energien und damit weniger CO2. Einer Preissteigerung durch die Verteuerung von CO2-Emissionen und damit einer...
26.4.2022
Plattenbau viel zu schade zum Abreißen
In Aschersleben wird ein Plattenbau zum solaren Kraftwerk umgebaut. Ein Autarkiegrad von 60 Prozent soll mit wartungsarmer Haustechnik erreicht werden. Photovoltaik und Infrarotheizungen machen...