BFW-Kongress 2019

Digitale Start-Hilfe

Wie kann eine Digitalisierungsstrategie bei mittelständischen Projektentwicklern gelingen? Dieser Frage wird sich der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen im Rahmen des diesjährigen Deutschen Immobilien Kongresses am 28. März widmen. In einem Gemeinschaftprojekt mit der IVV-Redaktion wird eine Start-up-Netzwerkbühne errichtet.

1166
Alte Hasen treffen junge Gründer und ihre innovativen Ideen für die Wohnungswirtschaft beim BFW-Kongress in Berlin.
Alte Hasen treffen junge Gründer und ihre innovativen Ideen für die Wohnungswirtschaft beim BFW-Kongress in Berlin.

Ausgewählte Gründer erhalten Gelegenheit zur Präsentation ihrer Geschäftsidee, BFW-Mitgliedsunternehmen werden ihre Erwartungen an eine digitale Kooperation formulieren.

Die Start-up-Bühne wird verschiedene Formen der Begegnung zwischen etablierten Immobilienunternehmen und Newcomern bieten. Die Formate reichen von Best-Practice-Beispielen erfolgreicher Kooperation über Pitches von fünf Minuten, Speed-Dating, dem moderierten Erstkontakt zur Lösungsfindung bis hin zum „Slow-Dating“, dem zwanglosen Austausch zwischen Gründern und möglichen Kunden.

Die Start-up-Bühne ist einer unter mehreren Programmpunkten des BFW-Kongresses.

Neben dem Start-up-Dating werden im zentralen Forum drei Themen diskutiert:
1. Der Mietspiegel – ortsüblich oder angemessen?
2. Mobilität – wann wird umgesattelt?
3. Bezahlbares Bauen – geht das noch?

Kündigt der Mieter das Gewerbemietverhältnis, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Die Kündigungsbestätigung ist im Interesse beider Vertragsparteien, also auch des Vermieters. Das Beendigungsdatum wird dann noch einmal ausdrücklich genannt. Dieses Muster...

Hintergrund des Programmpunktes „Start-up-Bühne“ ist die Sorge des BFW, die mittelständischen Mitgliedsunternehmen könnten den Anschluss an den digitalen Wandel verpassen. 2018 hatte der Verband unter seinen Mitgliedern eine Online-Umfrage zum Stand der Digitalisierung durchgeführt. Die Ergebnisse kommentierte BFW-Präsident Andreas Ibel damals als „ernüchternd“ und sprach von einem „Digitalisierungsparadoxon“. Alle wüssten um die Herausforderungen, kaum jemand sei jedoch bereit in Software und Personal zu investieren. Den meisten Mittelständlern fehle es an Strategie und Ziel für den digitalen Wandel. Mit Rat- und Orientierungslosigkeit würden viele Mittelständler auch auf die Angebot von Start-ups reagieren. Mit einer ersten Start-up-Bühne während des Kongresses in Berlin wollen BFW und IVV Bewegung in die Lösung der Aufgabe bringen.

Der Kongress findet am 28. März im AXICA Kongresszentrum am Brandenburger Tor statt. Infos und Anmeldungen unter www.bfw-bund.de/kongress.

Weiterlesen:
Andreas Ibel: Digitalisierung - Der Wandel ist ein Weg der kleinen Schritte
Digitalisierung belebt die Immobilienbranche - die IVV stellt relevante PropTechs vor in einer Serie (1 - 6)

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Digitale Start-Hilfe
6.4.2020
Start-ups im Faktencheck: Projekte und Kooperationen
Seit fünf Jahren treiben Start-ups die Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft voran. Der zunächst schleppende Prozess hat inzwischen Fahrt aufgenommen. Immer mehr Einzelkämpfer gehen...
5.12.2019
Landesweite Initiative zur Verwirklichung des Klimaschutzes
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte|Wohnstadt (NHW) hat auf der Expo Real 2019 ihre „Initiative Wohnen 2050“ ins Leben gerufen. Deren Ziel: die Vernetzung der deutschen Wohnungswirtschaft...
7.6.2019
Die modellorientierte Planungsmethode setzt spezielle Software-Werkzeuge voraus, beispielsweise BIM-Viewer, Modell-Checker und BIM-Projekträume. Wer sich als Hauseigentümer, Gebäudeverwalter, Investor...
10.4.2017
Im Eigenheimbereich gibt es schon länger Häuser, die mehr Energie erzeugen, als die Immobilie und ihre Bewohner verbrauchen. Jetzt erobern solche Plusenergiehäuser auch den Mietwohnungsmarkt. Doch die...
29.4.2019
Raummodule mit Typenbaugenehmigung
In den Ballungsräumen herrscht Wohnungsmangel. Mit einem neuen Systemhaus hat das städtische Hamburger Wohnungsunternehmen SAGA eine serielle Lösung entwickelt, um schnell und günstig zu bauen.
8.11.2019
Offene Plattform für alle Dienste
Rund um Mehrfamilienhäuser gibt es viele Prozesse und Services, die zu managen sind. Vereinfachen lässt sich dies nun durch eine digitale Immobilienplattform, die für alle Beteiligten frei zugänglich...