PropTech-Trend

Digitalisierung belebt die Immobilienbranche – Teil 6

19.12.2018

Teil 6 unserer Serie stellt zwölf weitere digitale Geschäftsmodelle von jungen Gründern vor, die die Immobilien-Branche aufmischen wollen.

(Symbolbild: vege/stock.adobe.com)

Die Digitalisierung ist mittlerweile medial in aller Munde, auch in der Immobilienwirtschaft wird überall digitalisiert. Fast täglich entstehen neue Unternehmen mit kreativen Ideen. Mit innovativen Lösungen ist so einiges möglich: Kosten- und Zeitersparnis, Fehlerminimierung und Arbeitserleichterung.

In Teil 1, Teil 2,Teil 3, Teil 4, Teil 5 und Teil 7 finden Sie weitere interessante Vertreter der deutschen PropTech-Szene.

TechEstate

Die TechEstate GmbH aus Mönchengladbach virtualisiert Immobilienprojekte. Das Unternehmen hat eine Augmented Reality-App entwickelt. Per Smartphone und Tablet werden Wohnquartiere bereits im Entwurfsstadium dreidimensional erlebbar gemacht. Unterschiedliche Perspektiven und Sichtachsen sind möglich.

Durch die Augmented-Reality (AR)-Technologie wird jedes Projekt schon im Entwurfsstadium zu einer virtuell erlebbaren Welt (Bild: TechEstate)

Durch ein integriertes Content-Management-System wir die App zu einem Online-Kundenportal. Sämtliche Informationen von Exposés über Baubeschreibungen bis zu Perspektiven werden bereitgestellt. Die TechEstate-App wird vollständig im Corporate Design des Kunden programmiert und ist sowohl für das Betriebssystem Android als auch für iOS verfügbar. Das Preismodell setzt sich aus dem Basispreis, einer Servicegebühr (wahlweise monatlich oder jährlich) sowie den Kosten für die Erstellung von 3D-Modellen zusammen. Im Preis enthalten sind Lizenzen, Updates, Hosting, Datensicherungen, Support und die Schulung der Mitarbeiter zur Bedienung des Content Management-Systems. techestate.de

EverReal

Das Start-up hat eine Online-Plattform entwickelt, die den gesamten Vermietungsablauf von der Vermarktung der Wohnungen auf verschiedenen Portalen über die Auswahl der Mieter bis hin zur Vertragsabwicklung und Wohnungsübergabe digitalisiert. Der Zeitaufwand für die Vermietung lässt sich um mehr als die Hälfte reduzieren. Die Software funktioniert dabei unabhängig von der Verwaltungssoftware (ERP-System), die der jeweilige Bestandshalter verwendet.

Immobilien-Software der Zukunft (Bild: EverReal)

Der potenzielle Mieter wird ebenfalls einbezogen. So kann er beispielsweise Besichtigungstermine auswählen, sich auf Wohnungen bewerben und Mietverträge unterschreiben. Zudem werden auch Vermarktungsportale wie Immobilienscout24 oder Anbieter von Bonitätsauskunft an EverReal angebunden. Durch den digitalen Vermietungsablauf lassen sich Daten besser miteinander verknüpfen und auswerten.

EverReal bietet seine Software als White Label-SaaS-Lösung an. Immobilienverwalter sind damit in der Lage, ihre Marke als innovativer Dienstleister zu stärken und sich mit einer einheitlichen Unternehmensidentität zu präsentieren. everreal.co

AIRTEAM Roof-Inspector

Das PropTech hat ein Konzept für digitale Dach- und Fassadenvermessung aus der Luft per Drohnen- und Satellitentechnologie konstruiert. Die Gebäudehülle wird dabei digital vermessen und untersucht. Längen- und Flächenmaße sowie Neigungen, Anzahl der Fenster oder Schornsteine werden erfasst. Instandhaltungsmaßnahmen etwa an Fenstern, Balkonen, Dächern oder Fassaden können so frühzeitig vorgenommen werden.

Dachvermessung aus der Luft (Foto: AIRTEAM Roof-Inspector)

Nachdem der Auftraggeber ein Dach ausgewählt und markiert hat, überprüft AIRTEAM Roof-Inspector zunächst die Machbarkeit vor Ort – gegebenenfalls holt sich das Unternehmen eine Flug-Freigabe für den Luftraum ein. Anschließend wird eine Drohne in die Luft geschickt, die Aufnahmen von dem Dach erstellt, das vermessen werden soll. Mithilfe der aufgenommenen Bilder lässt sich dann ein detailliertes 3D-Modell erstellen.

Dieses kann bis ins Detail vermessen werden. Der AIRTEAM Roof-Inspector-Bericht kann neben der Ermittlung des Ist-Zustands auch dazu dienen, das Dach umzubauen. roof-inspector.com

DiConneX GmbH

Das Unternehmen erstellt von Bauwerken sogenannte digitale Zwillinge (Digital Twinning). Vorhandene Systeme werden durch visuelle Daten unterstützt. Bestandsgebäude lassen sich in Rekordzeit mit neusten Technologien digitalisieren. Durch Laserscan erfolgt die Bestandserfassung.

Vollständige Digitalisierung von Bestandsgebäuden (Bild:DiConneX GmbH)

Das Digital Twinning stellt ein stark vernetztes und effizientes Werkzeug zur innovativen Bewirtschaftung von Immobilienobjekten dar. Mithilfe des DiGaTwin-Tools kann ein durchgängiges Informationsmanagement geschaffen werden. diconnex.com

BigBoxBerlin 15qm GmbH

Das Berliner Start-up designt, konstruiert und produziert hochwertige, mobil einsetzbare, ökologisch sinnvolle und innovative Industrie-, Event-, Gastronomie-, Arbeits- und Wohnarchitektur aus Seecontainern. Beim Umbau von Seecontainern zu Showrooms, Pop-Up-Stores, Wohnungen oder ganzen Gebäuden ist die technische Planung vergleichbar mit der Entwicklung eines klassischen Wohngebäudes.

Idee: Wiederverwendung von Seecontainern (Bild: BigBoxBerlin)

BigBoxBerlin begleitet seine Kunden auch bei individuellen Raumkonzepten von der ersten Idee, über alle Konzept- und Planungsphasen (Konstruktion, Statik, Brandschutz, Baugenehmigung, etc.), den Bau bis hin zur Inbetriebnahme oder Roadshow. Dazu zählen neben individuellen Ein-Raumlösungen, auch die Entwicklung und Fertigung von Prototypen, Serienprodukte für Drittanbieter und komplexe Gebäudestrukturen aus einer Vielzahl von Seecontainern.
Bei größeren Wohnanlagen und Gebäuden arbeitet das Start-up mit zahlreichen Partnern aus ganz Deutschland zusammen. Auf diese Weise ist es möglich, hohe Stückzahlen binnen kürzester Zeit schlüsselfertig auszuliefern. bigboxberlin.de

Suchbegriffe: DigitalisierungProp-TechStart-ups

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung