PropTech-Trend

Digitalisierung belebt die Immobilienbranche – Teil 5

14.11.2018

Die Anzahl junger PropTech-Unternehmen ist zuletzt rasant angestiegen. In Teil 5 unserer Serie nehmen wir sieben weitere digitale Geschäftsmodelle von immobilienwirtschaftlichen Gründern unter die Lupe.

(Symbolbild: kritchanut/stock.adobe.com)

In sämtlichen Bereichen des Immobilienlebenszyklus finden sich heutzutage PropTech-Unternehmen. Mit ihren Technologien erleichtern sie den Arbeitsalltag von Immobilienexperten.

Wohnungsunternehmen profitieren von digitalen Lösungen der PropTechs. Prozesse werden durch sie effizienter. Der zeitliche Aufwand wird durch eine vereinfachte Verwaltung minimiert.

Kosteneinsparungen sind ebenfalls möglich. Durch zusätzliche Serviceangebote wie beispielsweise aus dem Smart-Home-Bereich kann die Mieterbindung gesteigert werden.

In Teil 1, Teil 2,Teil 3 und Teil 4 finden Sie weitere interessante Vertreter der deutschen PropTech-Szene.

home-iX

Das Stuttgarter Technologie-Unternehmen home-iX hat sich auf Smart Living-Lösungen spezialisiert. Unter Smart-X-Märkten versteht man Bereiche wie Smart Home, Smart Energy oder Smart Metering. home-iX verfolgt das Ziel, Inkompatibilitäten zwischen Smart-X Ökosystemen durch eine adaptierbare, leistungsfähige Gesamtlösung und Integration in bestehende digitale Ökosysteme aufzulösen.

Das PropTech ermöglicht Branchen oder Unternehmen durch eine „Smart Living as a Service“-Plattform am Markt für Internet der Dinge teilzuhaben.

Sie stellt einen flexiblen digitalen B2B-Marktplatz für branchenübergreifende Dienstleistungen und Lösungen dar.

Plattform für Smart Living (Bild: home-iX)

Das Start-up bietet ein vereinfachtes Vorgehen über die Cloud-Plattform conUgate als „single point of contact“. Unternehmen sind in der Lage durch die modulare microGate-Plattform, dem Endkunden eigene Lösungen für Smart Living oder IoT anzubieten. Nutzer der Plattform profitieren von einem unkomplizierteren Markteintritt, Wettbewerbsvorteilen und größerer Kundenzufriedenheit. https://home-ix.com/
 

fresh energy

Das Berliner Start-up versteht sich als „erster digitaler Ökostromanbieter auf Smart-Meter-Basis“. Dabei tauscht das Unternehmen den herkömmlichen Stromzähler kostenlos gegen eine digitale Variante, den sogenannten Smart Meter, aus. Der gesamte Stromverbrauch im Haushalt soll über den digitalen Zähler dokumentiert werden. Eine intuitive App visualisiert in Echtzeit den Stromverbrauch. Der Kunde bekommt so die Möglichkeit, gezielt gegen Stromfresser vorzugehen.

 Die neue Energielösung aus Smartphone-App, Smart Meter und Ökostrom (Bild: innogy)

Die digitale Lösung fördert einen ressourcenschonenden und umweltbewussten Umgang mit Strom. Dabei trifft neuste Smart-Meter-Technik auf künstliche Intelligenz. Einzelne Geräte im Haushalt werden mithilfe von selbstlernenden Algorithmen an ihrem charakteristischen Stromverbrauchs-Fingerabdruck erkannt und daraus werden Sparpotenziale entwickelt. Bezahlt wird pro verbrauchte Kilowattstunde Strom. Abhängig vom Standort des Hauses, fällt zusätzlich eine Grundgebühr zwischen vier und neun Euro an. Abgerechnet wird monatlich nach tatsächlichem Stromverbrauch. Spareffekte zahlen sich so sofort aus. https://www.getfresh.energy/
 

Smartivate

Das PropTech Smartivate aus Karlsruhe bietet einen zentralen Hub an, bei dem Effizienz, Sicherheit und Komfort im Zentrum stehen. „Smartivate Your Home“ – die eigenen vier Wände intelligent machen, ist Ausgangspunkt dieser digitalen Lösung.

Erste Online-Konfigurator Plattform für Smart-Home-Produkte unter Plug-and-Play (Bild: smartivate)

Smartivate bindet die unterschiedlichen Smart-Home-Lösungen auf dem Markt ein, prüft ihre Kompatibilität und bietet anschließend dem Nutzer passgenaue Lösungen an. Das Kernstück bildet der Smart Home Konfigurator. Dieser unterstützt Kunden mit maßgeschneiderten Produktlösungen, ihre Häuser intelligent zu machen. Kunden müssen nicht wie bei Smart Home Online Shops, alle Produkte vergleichen und die Kompatibilitäten zwischen den Herstellern prüfen. Bei Smartivate muss der Kunde lediglich einen Fragebogen ausfüllen. Anschließend erhält er sofort eine personalisierte und kompatible Produktlösung, passend zu Präferenzen, Budget und individuellen Wohnverhältnissen. http://smartivate.de/

Aridgreen

Das junge Unternehmen hat ein Urban Gardening Produkt entwickelt. Das patentierte System ermöglicht den ressourcenschonenden Anbau von Obst und Gemüse. Das kompakte Gerät beansprucht auf dem Balkon oder im Haus wenig Platz. Im Winter lässt sich eine sogenannte Grow Lampe integrieren, die den Anbau von Obst und Gemüse auch während der kalten Jahreszeit ermöglicht.

Das System weist eine einfache Montage und Demontage auf. Bei Bedarf kann es mühelos verlagert werden. Darin enthalten sind standardmäßig Funktionen wie Wasserversorgung und natürliche Belüftung. Auf dem Dach können Solarzellen installiert werden. Pro System werden so 7 kWh saubere Energie erzeugt. Betriebskosten lassen sich dadurch erheblich senken.

Urban Gardening Produkt (Bild: Aridgreen)

Ein intelligenter Sensor erfasst die Boden- und Umgebungsparameter mit optimaler Genauigkeit. Mithilfe des Netzwerks überträgt das Sensorsystem die Daten zur Fernüberwachung in die Cloud. Das System lässt sich von überall auf der Welt betreiben. Die Die Softwareanwendung ist mit mobilen Geräten und Standardcomputern kompatibel. www.aridgreen.org/

VRnow

Das PropTech VRnow hat sich auf digitale Grundrisserkennung spezialisiert. Anhand von Wohnungsgrundrissen-Scans erfasst ein auf künstlicher Intelligenz basierender Algorithmus architektonische Informationen. Die digitale Lösung erkennt dabei automatisch und in kürzester Zeit die Größe und Anzahl der Zimmer sowie weitere Details wie die Anzahl von Fenstern, Türen bis hin zu Mobiliar.

Spezialist für die Digitalisierung von Grundrissen (Bild: VRnow)

Darüber hinaus ist es denkbar, dass Drohnen Gebäude von außen abfliegen und filmen, um Dach- oder Fassadenflächen zu vermessen. Der VRnow-Algorithmus ist in der Lage aus dem digitalen 2D-Grundriss auf Knopfdruck auch ein 3D-Modell zu erstellen. Das Objekt kann mittels eines Virtual-Reality-Geräts virtuell besichtigt werden. http://www.vr-now.de/

Movinga

Das Umzugs-Start-up Movinga ermöglicht seinen Kunden einen Umzug in wenigen Schritten zum Festpreis online abzuschließen. Das Unternehmen übernimmt die weitere Organisation. Entweder platziert es den Auftrag bei einem Umzugsanbieter aus dem Partnernetzwerk oder wickelt den Umzug mit den eigenen Ressourcen ab. Movinga greift zudem im Rahmen der Kooperation mit Partner-Unternehmen auch auf die Überkapazitäten anderer Umzugsunternehmen zurück. Kunden können dadurch lukrative Preise angeboten werden.

Movinga bringt Kunden und Dienstleister zusammen (Bild: Movinga)

Das Start-up vermittelt darüber hinaus auch umzugsbezogene Zusatzleistungen wie Außenlifte, die Einrichtung einer Halteverbotszone oder eines Nachsendeauftrags sowie Geschäftsabschlüsse rund um das neue Heim wie Vermittlung von Strom- oder DSL-Anbietern. Die Gründer verfolgen das Ziel, Movinga zu einer One-Stop-Lösung für Dienstleistungen rund um den Umzug zu etablieren. https://www.movinga.de/

REOS

REOS steht für Real Estate Operating System. Das gleichnamige Hamburger PropTech-Unternehmen hat ein ganzheitliches Mieter- und Immobilienmanagement auf den Markt gebracht.

REOS vernetzt von der Vermarktung über den Einzug des Mieters bis zur Nebenkostenabrechnung sämtliche Vorgänge, die für Verwalter und Mieter bedeutend sind. Man kann es als Betriebssystem für Immobilien verstehen. Die Software ist der Kommunikationsstandard. Als offenes System verbindet es alle IoT- und Hardwarekomponenten miteinander. REOS ist dabei vom Hersteller unabhängig und flexibel in der Einbindung.

Betriebssystem für Immobilien (Bild: REOS)

Die Vermarktung von Objekten wird erheblich vereinfacht. Der gesamte Prozess – 3D-Besichtigungen, direkte Buchungsoptionen, digitales Mieterscoring, Mietvertragsunterschrift – lässt sich ohne eine Präsenz vor Ort darstellen. Zudem wird auch der Zugang durch die Integration von SmartKey-Solutions ebenfalls digital gewährleistet. Dank SmartKeys entfällt ein ständiger Schlosstausch. Das Schlüsselmanagement wird erleichtert. REOS ist als Webanwendung und als App verfügbar.

Die Funktionen im Überblick:

•    Online-Besichtigung und Schlüsselübergabe
•    Digitaler Mietvertragsabschluss
•    Digitales Klingelschild und Paketstation
•    Digitale Mieterkommunikation
•    Verbrauchsdaten in Echtzeit
•    Automatisierte Nebenkostenabrechnung

https://www.reos-software.com/

SERIE der IVV: Digitalisierung belebt die Immobilienbranche

TEIL 1 stellt folgende Firmen mit innovativen Produkten oder Lösungen vor: Casavi, McMakler, Architrave, ALLVR, Green City Solutions, Doozer, Kiwi.Ki.

TEIL 2: Die Digitalisierung belebt die Immobilienbranche
stellt folgende Firmen mit innovativen Produkten oder Lösungen vor: Evana GmbH, My Real ID, NavVis GmbH, Enetronx cloud metering, Timum, Solutiance AG, Immomio, Allthings.

TEIL 3: Die Digitalisierung belebt die Immobilienbranche
stellt folgende Firmen mit innovativen Produkten oder Lösungen vor: Bonify, Inreal Technologies, Immosolve, Estao, MagicPlan, Cunio, Animus

TEIL 4 stellt folgende Firmen mit innovativen Produkten oder Lösungen vor: Rysta, PlanRadar, CoPlannery, Physee, wohnungshelden, zenhab, HomeBeat.Live
 

Start-ups im Faktencheck: Projekte und Kooperationen

In der IVV-Ausgabe 11/2018 stellt die IVV einige für die Wohnungswirtschaft relevante Start-ups mit ihren digitalen Lösungen vor. Ergänzend dazu gibt sie Einblicke in die dynamische PropTech-Szene und Wohnungsunternehmen berichten über ihre Erfahrungen mit Gründern und der Umsetzung von Digitalprojekten.

Suchbegriffe: DigitalisierungPropTechTechnologie-Start-ups

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So ist die Verwertungskündigung begründet
Digitale Gebäudeplanung: Für die Sanierung und Bewirtschaftung scannt man heute mit 3D-Laserscanner.