PropTech Trend

Digitalisierung belebt die Immobilienbranche - Teil 3

24.01.2018
Digitalisierung belebt die Immobilienbranche (Bild:Geralt/pixabay.com)

Mithilfe praktischer Tools und Apps revolutioniert der digitale Wandel die Immobilienbranche.

Sie bieten Inspiration für neue innovative Geschäftsmodelle, erleichtern den Arbeitsalltag von Immobilienanbietern und Hausverwaltern, optimieren Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse oder sorgen für ökonomische Kommunikationswege zwischen Mietern und Vermietern. Mit ihrer Nutzung lassen sich Zeit und Kosten sparen.

PropTech-Start-ups arbeiten an digitalen Lösungen, um die eher innovationsscheue Immobilienbranche zu modernisieren. Die folgende Übersicht in Teil 1, Teil 2 und Teil 3 stellt die aktuell interessantesten Vertreter vor.

Bonify

Bonify bietet eine kostenlose Mieter-Risikobewertung. Die Bewertung erfolgt anhand der Kriterien: Bonitätsinformation, Einkommen und Mietzahlungen. Dazu meldet sich der potenzielle Mieter direkt bei Bonify an.

Für den Vermieter werden alle wichtigen Daten in einem Dokument zusammengefasst. Außerdem erhält dieser einen „Bestätigungscode“ mit dem die Gültigkeit der Selbstauskunft noch einmal unabhängig überprüft werden kann.

Bonify arbeitet mit den Bonitätsinfos seines Partners „Creditreform Boniversum“. In der Mieterauskunft wird dargestellt, ob beim potenziellen Mieter Negativmerkmale vorliegen oder nicht. Aus den Kontotransaktionen der Bonify-Nutzer kann das Netto-Einkommen gelesen werden. Zusätzlich finden sich Angaben zum Arbeitgeber und zur Länge des Anstellungsverhältnisses. Infos zu den Mietzahlungen zieht sich Bonify ebenfalls über die Kontotransaktionen. https://www.bonify.de/

BU: Bonify Webseite (Bild: Bonify)

Archilyse

Das Mitte 2017 gegründete Startup Archilyse.com schließt mit einem neuartigen online Software Service die Lücke zwischen Architektur und Mathematik. Archilyse macht mit Hilfe von Machine Learning und Simulationen, Architekturqualitäten objektiv messbar. Auf der Webseite kann man Grundrisse hochladen, die basierend auf diversen Kennzahlen analysiert und bewertet werden. Bewertungsgrundlage sind dabei nicht nur “typische” Merkmale wie etwa Lage, Preis, Größe und Baujahr, sondern zusätzliche Kriterien wie Funktionalität oder Familienfreundlichkeit. Archilyse bezieht dementsprechend sowohl kulturelle, sozio-ökonomische, als auch geographische Daten in ihre Analyse mit ein. Neben der Möglichkeit Immobilien gezielt zu vergleichen, werden aus den Grundrissen 3D-Modelle generiert. Damit bietet Archilyse nicht nur eine wissenschaftliche Immobilienanalyse, sondern auch ein Instrument zur Visualisierung bzw. Digitalisierung von Architektur.

Der Service richtet sich entsprechend sowohl an Privatpersonen wie Mieter oder Eigentümer, die ihre Wohnungen analysieren und bewerten lassen möchten, als auch die gesamte Immobilienwertschöpfungskette: vom Grunderwerb über die Planung und Bewirtschaftung bis zur Finanzierung und dem Handel.
Eine Freemium-Variante der Wohnungsanalyse kann man bereits auf www.archilyse.com testen.
 

Inreal Technologies

Mit der Immobilienvermarktung-Software von Inreal Technologies können Immobilienobjekte virtuell begangen werden. Das Tool für erfolgreiche Immobilienvermarktung setzt auf ein emotionales 3D-Begehungserlebnis.

Potenzielle Käufer oder Mieter werden virtuell durch ein voll eingerichtetes Büro oder eine Wohnung geführt, auch wenn die Objekte in der realen Welt noch nicht fertiggestellt sind. Dabei lassen sich verschiedene Designvarianten realitätsnah zeigen. https://inreal-tech.com/

BU: Inreal Technologies Webseite (Bild: Inreal Technologies)

Immosolve

Immosolve ist ein herstellerunabhängiges CRM-System für die Wohnungswirtschaft. Unabhängig davon, welches wohnungswirtschaftliche System derzeit genutzt wird, bietet es Erweiterungen, um zentrale CRM-Funktionalitäten wie Vermietung/Vertrieb, Kundenservice und Vermarktung.

Durch die Digitalisierung von Vermietungsprozessen lassen sich Arbeitsabläufe automatisiert, individuell und zeitsparend gestalten.

Entstanden ist die Idee bereits in den 90er Jahren, als das Hamburger Wohnungsunternehmen Saga aufgrund der Bewerberflut für kommunale Wohnungen nach einer Verwaltungs-IT suchte. Saga wurde damit sozusagen zum Pilotkunden des heutigen CRM-Systems von Immosolve.

Immosolve bietet ein digitales Interessenmanagement, welches Bewerber-Wartelisten ablöst. Es sorgt dafür, dass alle Mitarbeiter standortübergreifend mit einem einheitlichen System in der Vermietung arbeiten können. Inzwischen verfügt die Firma über mehr als 20 Mitarbeiter und gehört seit 2014 mehrheitlich zum Portal Immonet/Immowelt. https://www.immosolve.de/

BU: Immosolve im Web (Bild: Immosolve)

Estao

estao wendet sich an Hausverwalter und Wohnungsunternehmen. Mit der Software können Mietangebote für WG-Zimmer, Wohnungen oder Gewerbeflächen auf der eigenen Webseite eingebunden und optimal präsentiert werden. Dazu müssen die Exposé-Daten nicht aufwendig manuell gepflegt werden, sondern werden per Schnittstelle automatisiert übertragen.

Mithilfe zusätzlicher Features lassen sich zum Beispiel Immobilienangebote direkt an bestimmte Zielgruppen vermarkten. Die Responsive-Darstellung sorgt für eine optimale Ausspielung der Exposés auf PC, Tablet und Smartphone. https://www.estao.de/

BU: Estao Webseite (Bild: Estao)

MagicPlan

Die App MagicPlan erstellt mithilfe von moderner Augmented-Reality-Technologie minutenschnell professionelle Grundrisse und Baupläne per Smartphone oder Tablet. Damit lassen sich komplette Baupläne zeichnen und veröffentlichen.

Der erstellte Bauplan kann anschließend verwaltet und dokumentiert, sowie mit Anmerkungen und Attribute ergänzt werden. http://www.magic-plan.com/de/

BU: MagicPlan Webpräsentation (Bild: MagicPlan)

Cunio

Die App vernetzt Mieter, Dienstleister sowie Hausverwalter und führt sie auf einer Plattform zusammen. Gefördert werden einerseits die Hausgemeinschaft und andererseits der Kontakt zwischen Mieter und Vermieter.

Über die App können die Mieter miteinander chatten und beispielsweise Schadensmeldungen an den Vermieter weiterleiten. Alle vernetzten Mieter sehen die beim Vermieter eingegangene Schadensmeldung und verfolgen über die App die Bearbeitung.

Cunio hilft Verwaltern und Eigentümern den Kundenservice  zu optimieren, die Kommunikation zielgerichtet und zeitsparend auszurichten und das Termin- und Zeitmanagement zu verbessern. https://www.cunio.de/

BU: Cunio Webauftritt (Bild: Cunio)

Animus

Animus präsentiert sich als digitale Lösung für Hauseigentümer und ist vom Konzept vergleichbar mit Cunio und Casavi. Die App für Wohnimmobilien kann individuell zusammengestellt und weiterentwickelt werden. Ziel ist es, alle Akteure innerhalb des Objektes miteinander zu verknüpfen und so dem Mieter einen besonderen Service zu bieten. Als digitales Gesicht zum Kunden bietet die App Information, Kommunikation und Service aus einer Hand. Hauseigentümer können darüber auch Verwaltungsaufgaben abwickeln.

Über die App kommunizieren Mieter und Vermieter sowie die Mieter untereinander und tauschen Termine und Dokumente aus. Als weiteres Feature bietet die App dem Vermieter die Integration besonderer Services wie Lebensmittellieferservices oder Reinigungsdienste für ihre Mieter. http://animus.de/

BU: Animus Webpräsentation (Bild: Animus)

 

Digitalisierung belebt die Immobilienbranche - Teil 1

Digitalisierung belebt die Immobilienbranche - Teil 2

Teil 4: Praktische Tools und Apps für Immobilienverwalter

 

Suchbegriffe:  PropTechDigitalisierungMieterkommunikationTechnologie-Start-ups

aus: IVV Ausgabe 01/2018

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Mit dieser Frage wird ueberprueft, ob Sie ein Mensch sind oder nicht. Sie dient weiterhin der Vermeidung von automatisiertem Spam.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

So ist die Verwertungskündigung begründet
Digitale Gebäudeplanung: Für die Sanierung und Bewirtschaftung scannt man heute mit 3D-Laserscanner.