Immobilienbarometer

Jeder vierte Kaufinteressent sucht aktuell eine Immobilie als Kapitalanlage. Im Vorjahr war es nur jeder achte. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Umfrage "Immobilienbarometer" von Interhyp und ImmobilienScout24.

Einschätzung der Wertentwicklung von Immobilien, Foto: Immobilien Scout GmbH und Interhyp AG
Einschätzung der Wertentwicklung von Immobilien, Foto: Immobilien Scout GmbH und Interhyp AG
Die Umfrage, für die im Februar 2011 über 2.300 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden, wird als Vergleichsstudie jedes Jahr wiederholt.
Kapitalanleger glauben derzeit an das Renditepotenzial von Betongold: Mehr als jeder Zehnte (10,5 %) rechnet beim Kauf mit einem hohen Wertzuwachs. Weitere 73 % erwarten eine Wertsteigerung, welche die Inflation ausgleicht. Eigennutzer hingegen achten weit weniger auf die Wertsteigerung des Objekts. Rund 15 % können die Wertentwicklung nicht einschätzen und weitere 18 % interessieren sich nicht für den Wert ihres Hauses oder ihrer Wohnung in der Zukunft.
Eine weitere auffällige Tendenz zeichnet sich bei den Immobilienpreisen ab: Sie werden im Vergleich zum Vorjahr als teurer eingeschätzt. Derzeit geben nur noch 6,8 % aller Kaufinteressenten (Kapitalanleger als auch Eigennutzer) "günstige Preise" als Grund für ihren Immobilienerwerb an. Vor einem Jahr fanden immerhin noch 12,5 %, also fast doppelt so viele, dass Immobilien preiswert zu erstehen sind. Der Hauptgrund für einen Haus- oder Wohnungskauf der Deutschen ist nach wie vor die Altersvorsorge, sowohl bei den Eigennutzern (49 %) als auch bei den Kapitalanlegern (55 Prozent).

Die Top-5-Gründe für den Immobilienerwerb im Überblick:

  1. Altersvorsorge (49 %)
  2. Günstige Zinsen (40 %)
  3. Mietzahlungen vermeiden (29 %)
  4. Immobilien sind krisensicher (28 %)
  5. Unabhängigkeit vom Vermieter (24 %)

"Obwohl die Zinsen seit September letzten Jahres stetig gestiegen sind, ist das Zinsniveau immer noch extrem attraktiv. Das wird auch in 2011 für eine hohe Nachfrage nach Betongold sorgen", kommentiert Robert Haselsteiner, Vorstand der Interhyp AG die Ergebnisse. Marc Stilke, CEO von ImmobilienScout24, ergänzt: "Immobilien erleben seit Monaten einen wahren Boom. Selbst renditeorientierte Anleger wittern in diesem Markt lukrative Geschäfte."

Nach Abschluss einer Modernisierung kann der Vermieter 8% der Modernisierungskosten auf die jährliche Miete der Mieter umlegen. Ausnahmen hiervon können beispielsweise bestehen, wenn mit dem Mieter etwas anderes vereinbart war; mit dem Mieter eine...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Rauchmelder
Body Teil 1
Die Umlage neuer Betriebskosten erfordert eine Erklärung des Vermieters. LG München, Urteil vom 15. April 2021 – 31 S 6492/20 Fragestellung Zahlreiche
Schreckgespenst Enteignung
Nach dem Scheitern des Mietendeckels sprechen sich immer mehr Berliner für Enteignungen aus. Das zeigt der BerlinTrend von infratest dimap im Auftrag der rbb-Abendschau und der Berliner Morgenpost.
Frei
Bild Teaser
Start-ups im Faktencheck: Lösungen und Projekte
Body Teil 1
Der guten Stimmung auf der diesjährigen Real PropTech-Konferenz nach zu urteilen, brachte die Corona-Krise den Erfolgskurs der PropTech-Branche nicht
Frei
Bild Teaser
Kommune, Kirchen, Banken und Unternehmen
Body Teil 1
Das einzige Ziel des „Lingener Weges“ ist die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum in der größten Stadt im Emsland. Dabei gelang es, dass Akteure