Immobilienexperten diskutieren am 6.10. über Wohnraum für Flüchtlinge

Erfolgreiche Integration und sozialer Friede ist nur mit menschenwürdigem Wohnen für Flüchtlinge möglich. Diese These vertritt der Bayerische Immobilienunternehmer Markus Gildner, der zurzeit im mittelfränkischen Eckental eine Reihenhaussiedlung mit dem Projektnamen "The Peoples Project" errichtet und kontroverse Reaktionen erhielt.

Sollen Flüchtlinge in den schäbigsten Behausungen unterkommen oder soll sich die Wohnungswirtschaft kümmern? FOTO: PIXELIO/M.JAEGER
Sollen Flüchtlinge in den schäbigsten Behausungen unterkommen oder soll sich die Wohnungswirtschaft kümmern? FOTO: PIXELIO/M.JAEGER

Rund 500.000 Wohnungen mit insgesamt 35 Mio. m² Nettowohnfläche werden durch den Zuzug von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den kommenden Jahren benötigt, ließ der Düsseldorfer Immobilienentwickler AENGEVELT berechnen. Viele Kommunen wissen aktuell nicht, wie sie die Flüchtlinge in kurzer Zeit unterbringen sollen.

AENGEVELT lädt deshalb zur Podiumsdiskussion nach München ein, bei der es um folgende Fragen gehen soll:

Darf mit der Unterbringung von Flüchtlingen Geld verdient werden und wenn ja, wieviel?
Steht das Geldverdienen im Konflikt mit unserer gesellschaftlichen Verantwortung?

Markus Gildner diskutiert mit Thomas Geisel (Oberbürgermeister von Düsseldorf), Stefan Hasche(ABUB GmbH, Betreiber von Flüchtlingsunterkünften), Prof. Dr.-Ing. Jürgen Erbach (Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim/Holzminden/Göttingen), Andreas Tied (Investitionsbank Berlin) und Steffen Uttich (BEOS AG, Immobilienfondsinitiator). Die Moderation übernimmt Dr. Wulff Aengevelt.

Termin: 6. Oktober 2015 um 12:45 Uhr
Ort: Messe Expo Real in München in Halle B1, Konferenzraum B13

Lesen Sie mehr zum Thema:
Themenschwerpunkt „Wohnräume für Flüchtlinge“ in der IVV Heft 07-08/2015
IVV-Fokus-Thema Juli: Wohnräume für Flüchtlinge am Beispiel der Trave in Lübeck
Schneller und kostengünstiger Wohnraum für Asylsuchende (Aug 2015)
Engagement der Wohnungswirtschaft zum Flüchtlingszustrom (Sept 2015)
Wohnraumbedarf erfordert eine Investitionsoffensive in den Neubau von Wohnungen (22.0915)


 

Bei Beginn eines Mietverhältnisses sind sich die Parteien noch sympathisch, haben Sie sich ja gerade erst auf den Abschluss eines Mietvertrages geeinigt. Streitigkeiten entstehen erst später, nach dem Einzug der Mieter oder bei ihrem Auszug. Und plötzlich ist man...
Printer Friendly, PDF & Email
Hoher Neubaubedarf in der sächsischen Landeshauptstadt
Die meisten Kommunen in Sachsen leiden unter Bevölkerungsschwund. Dresden profitiert von der Wanderung, seit dem Zensus 2011 ist die Zahl der Einwohner um 30.000 gestiegen. Der Neubaubedarf bis 2030...
Die Internetseite Wohnraum-fuer-Fluechtlinge.info erläutert die Vorteile und Grundzüge der Holzbauweise und ihre Möglichkeiten bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Sie präsentiert zudem...
Die Friedrich-Ebert-Stiftung, Arbeitskreis Stadtentwicklung, Bau und Wohnen lädt Sie ein, diese Frage mit Staatsministerin Aydan Özoguz, MdB, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge...
Um den wachsenden Bedarf an Wohnraum für Flüchtlinge zu decken, hat das nordrhein-westfälische Bauministerium im November eine Wohnungsbauoffensive gestartet. Auf der Plattform Wohnraumkarte.de, unter...
Die FLÜWO Bauen Wohnen eG übergibt eine Gebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen in Göppingen-Bodenfeld. Die Häuser in der Julius-Keck-Straße 2-18 werden für eine auf zwei Jahre befristete Nutzung...
In Berlin-Gropiusstadt sind zehn zusätzliche Wohnplätze für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge entstanden. Ein Miet- und ein Kooperationsvertrag zwischen dem Wohnungsunternehmen HWS und dem...