Ista wirbt für das Energiedatenmanagement

Rund drei Viertel der Deutschen können die eigenen Heizkosten nicht exakt beziffern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zum Energiebewusstsein in deutschen Haushalten des Marktforschungsinstituts Forsa.

6 % Heizkosten gespart - wie viele Euro macht das bis Jahresende? Quelle: Initiative Erdgas
6 % Heizkosten gespart - wie viele Euro macht das bis Jahresende? Quelle: Initiative Erdgas

Auftraggeber der Umfrage ist der Energiedienstleister ista. Danach wünschen sich die Verbraucher mehr Transparenz und Kostenkontrolle bei der Heizkostenabrechnung.

Rund zwei Drittel der Deutschen würden aktuelle Informationen zum Heizenergieverbrauch unterjährig nutzen. Mehr als die Hälfte davon wolle sogar monatlich oder häufiger unterrichtet werden.

ista schließt daraus, dass nur der Energie sparen kann, der weiß, was er verbraucht. Die jährliche Heizkostenabrechnung kann für Verbraucher dagegen eine unangenehme Überraschung bedeuten, wenn Nachzahlungen fällig werden, weil Verbraucher keine Vorstellung vom eigenen Energiebedarf und den damit verbundenen Kosten haben. Dieser Wunsch der Deutschen nach mehr Transparenz könne bereits heute im Rahmen eines Energiedatenmanagements schnell und einfach erfüllt werden.

Dabei wird der individuelle Wärmeverbrauch in den Haushalten erfasst und per Funk an ista übermittelt. Die Nutzer sehen dann bequem über ein Webportal oder ein Smartphone bzw. Tablet jederzeit den Verbrauchsstand und die damit verbundenen Energiekosten. So bekommen sie ein echtes Gefühl für den Verbrauch und können ihr Verhalten entsprechend anpassen.

Ista hofft, dass die Energieeffizienzrichtlinie der EU (EED) der bereitstehenden Technologie zum Marktdurchbruch verhilft. Die Bedeutung einer unterjährigen Verbrauchsinformation habe auch die Europäische Union erkannt. Die EED soll bereits bis Juni 2014 in jeweiliges nationales Recht umgesetzt werden. Die Richtlinie macht Zielvorgaben für den effizienten Umgang mit Energie, besonders im Gebäudebereich. Denn vor allem hier gibt es große Einsparpotenziale, da der Großteil der Energieverbräuche (ca. 85 %) im Gebäudebereich, beim Warmwasser- und Heizenergieverbrauch entsteht und nicht beim Strom.

Ein wichtiger Schritt bei der Aufteilung eines Mehrfamilienhauses in Wohnungseigentum ist die Gestaltung der Teilungserklärung. Die Teilungserklärung enthält nicht nur die eigentliche Aufteilung in Sonder- und Gemeinschaftseigentum, sondern gestaltet auch nach der...
Printer Friendly, PDF & Email
10.11.2021
Novellierte Heizkostenverordnung
Der Bundesrat hat am 5. November 2021 einer Regierungsverordnung zugestimmt, die neue Regeln zur Heizkostenabrechnung vorsieht. Hintergrund sind europäische Vorgaben zur Energieeffizienz. Seine...
21.5.2021
Mai 2021
Ab Mai 2021 muss beim Hausverkauf, der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien stets ein Energieausweis vorgelegt werden. Dieser richtet sich nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)...
8.9.2020
Ob Neubau oder Sanierung
Wer einen Neubau plant oder einen Altbau sanieren will, sollte prüfen, ob sich eine automatische Lüftung lohnt. Erfahrungen aus einem Praxistest zeigen, dass vielen Bauherren die kontrollierte...
20.12.2019
Klimaschutz-Paket ist verabschiedet:
Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird ab 2021 nicht mit nur 10 Euro, sondern mit 25 Euro besteuert. Bis 2025 soll diese CO2-Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne steigen. Was bedeutet das für die...
3.2.2020
Klimaschutzpaket verteuert Gas und Öl
Eine Tonne Kohlendioxid-Emissionen wird ab 2021 nicht mit nur 10 Euro, sondern mit 25 Euro besteuert. Bis 2025 soll diese CO2-Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne steigen. Was bedeutet das für die...
12.5.2021
Digitale Zählerstandsablesung
Der IT-Spezialist wowiconsult hat für die Wohnungswirtschaft eine App zur Zählerstandsablesung auf den Weg gebracht. Damit hat das Unternehmen auf das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende...