Mietrechtneuerung bei Heizungssanierung

10.09.2013

Die im Mai 2013 in Kraft getretenen Neuerungen im Mietrecht ermöglichen es Vermietern erstmalig, Contractingkosten auf die Mieter umzulegen.

Laut neuen Mietrecht kann Contracting umgelegt werden. Foto: gc german contract

Das heißt konkret, dass es seit Anfang Juli 2013 ist gesetzlich geregelt ist, dass die Wärmelieferung dann durch einen Dienstleister wie der gc Wärmedienste GmbH (german contract) erfolgen darft.

Damit soll u.a. die dezentrale Energieversorgung attraktiver gemacht werden.

Für eine alte, unökonomische, sanierungsbedürftige Heizungsanlage kann der Vermieter jetzt eine energetische Modernisierung via Contracting nutzen. Damit wertet er die Immobilie durch eine positive Energiebilanz im Energieausweis auf.

Immobilienbesitzer und Vermieter, die bisher in Eigenregie für die Wärmeversorgung ihrer Häuser gesorgt haben, können so einen Beitrag zu Klimaschutz und Ressourcenschonung leisten.

Positive Nebeneffekte: Es fallen keine Investitionskosten an, Wartungen, Reparaturen, 24-Stunden-Service und Schornsteinfegergebühr werden über einen Rundum-Service abgedeckt.

Weitere Informationen gibt es bei gc Wärmedienste GmbH (german contract).

Suchbegriffe: ContractingEnergiebilanzHeizungsanlageHeizungssanierung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Mit Quartiersmanagement gegen die soziale Spaltung