Keine Grunderwerbsteuer für Küche und Markise

Wenn Verkäufer und Käufer einer Immobilie im notariellen Kaufvertrag eine bestimmte Summe für mitveräußerte bewegliche Gegenstände vereinbaren, dann kann diese Summe im Regelfall bei der Berechnung der Grunderwerbsteuer aus dem Gesamtpreis herausgerechnet werden.

1167
Bild: Andrey Popov/stock.adobe.com
Bild: Andrey Popov/stock.adobe.com

Aus dem Tatbestand

Der komplette Kaufpreis für ein Einfamilienhaus betrug 392.500 Euro. Darin enthalten waren laut Vertrag eine im Objekt befindliche Einbauküche und eine Markise, die zusammen mit 9.500 Euro veranschlagt wurden. Auf diesen Betrag wollte der Käufer keine Grunderwerbsteuer bezahlen, denn die Übernahme dieser beweglichen Gegenstände habe ja nichts mit dem Grunderwerb zu tun.

Aus den Entscheidungsgründen

Das zuständige Finanzamt war nicht einverstanden und vermutete eine absichtlich in die Höhe getriebene Ablöse, um die fälligen Steuern reduzieren zu können.

Das Finanzgericht Köln erkannte keine Hinweise auf eine versuchte Umgehung der Steuer. Unstreitig seien besagte Gegenstände mitveräußert worden, es handle sich um erkennbar werthaltige Objekte und es gebe keine Anhaltspunkte für eine Unangemessenheit des Preises. Zudem hätten Küche und Markise nur 2,42 Prozent des gesamten Verkaufspreises ausgemacht. Wenn schon, so die Richter, dann hätte der Fiskus schlüssig nachweisen müssen, warum er die Verkaufspreise nicht für realistisch hält.

Quelle: LBS Infodienst Recht & Steuern

Wenn der Mieter seine Miete nicht zahlt, ist das für den Vermieter sehr ärgerlich und bringt kleinere Vermieter eventuell auch in finanzielle Schwierigkeiten. Das Gesetz gibt dem Vermieter daher das Recht das Mietverhältnis bei Erreichen eines bestimmten...

Gericht: Finanzgericht Köln
Aktenzeichen: 5 K 2938/16
Urteil vom: 08.11.2017

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Keine Grunderwerbsteuer für Küche und Markise
12.6.2018
Die Erwerbsnebenkosten können sich für viele Käufer oder Bauherren als unüberwindbare Hürde erweisen, denn Grunderwerbsteuer, Maklerprovision sowie Notar- und Gerichtskosten müssen in der Regel über...
5.12.2019
Der Bundestag hat die Verschärfung der Regeln für sogenannte Share Deals auf das kommende Jahr verschoben. Vor allem die Ausdehnung des steuerlichen Zugriffs auf Kapitalgesellschaften ist umstritten...
24.1.2018
Mithilfe praktischer Tools und Apps revolutioniert der digitale Wandel die Immobilienbranche. Sie bieten Inspiration für neue innovative Geschäftsmodelle, erleichtern den Arbeitsalltag von...
15.11.2018
Das Recht bei notariellen Kaufverträgen ist stark formalisiert. Durch solche starren Regeln sollen alle Vertragsparteien geschützt werden, zumal es ja häufig um erhebliche Summen geht. Doch einen...
30.7.2019
Schenkungen von Immobilien (und anderen Werten) dürften den Empfänger in aller Regel erfreuen. Sie können für den Beschenkten gelegentlich aber auch zu einem Problem werden – dann nämlich, wenn es...