Keine Grunderwerbsteuer für Küche und Markise

Wenn Verkäufer und Käufer einer Immobilie im notariellen Kaufvertrag eine bestimmte Summe für mitveräußerte bewegliche Gegenstände vereinbaren, dann kann diese Summe im Regelfall bei der Berechnung der Grunderwerbsteuer aus dem Gesamtpreis herausgerechnet werden.

1167
Bild: Andrey Popov/stock.adobe.com
Bild: Andrey Popov/stock.adobe.com

Aus dem Tatbestand

Der komplette Kaufpreis für ein Einfamilienhaus betrug 392.500 Euro. Darin enthalten waren laut Vertrag eine im Objekt befindliche Einbauküche und eine Markise, die zusammen mit 9.500 Euro veranschlagt wurden. Auf diesen Betrag wollte der Käufer keine Grunderwerbsteuer bezahlen, denn die Übernahme dieser beweglichen Gegenstände habe ja nichts mit dem Grunderwerb zu tun.

Aus den Entscheidungsgründen

Das zuständige Finanzamt war nicht einverstanden und vermutete eine absichtlich in die Höhe getriebene Ablöse, um die fälligen Steuern reduzieren zu können.

Das Finanzgericht Köln erkannte keine Hinweise auf eine versuchte Umgehung der Steuer. Unstreitig seien besagte Gegenstände mitveräußert worden, es handle sich um erkennbar werthaltige Objekte und es gebe keine Anhaltspunkte für eine Unangemessenheit des Preises. Zudem hätten Küche und Markise nur 2,42 Prozent des gesamten Verkaufspreises ausgemacht. Wenn schon, so die Richter, dann hätte der Fiskus schlüssig nachweisen müssen, warum er die Verkaufspreise nicht für realistisch hält.

Quelle: LBS Infodienst Recht & Steuern

Grade bei oft langjährigen Gewerbemietverhältnissen ist es wichtig den Zustand der Mietsache bei der Übergabe an den Mieter und der Rückgabe an den Vermieter genauestens zu dokumentieren. Ein umfangreiches Protokoll hilft nicht nur häufig Streitigkeiten von vorn...

Gericht: Finanzgericht Köln
Aktenzeichen: 5 K 2938/16
Urteil vom: 08.11.2017

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Keine Grunderwerbsteuer für Küche und Markise
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Kommt ein Finanzgericht entgegen dem Finanzamt zu dem Ergebnis, dass ein Grundstückstauschgeschäft einer Erbengemeinschaft keinen
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Aus dem TatbestandIm Urteilsfall erwarb der Kläger von einer Stadt ein Grundstück, das mit einem Reihenhaus bebaut werden sollte. Im
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Bei Lieferung eines Hausbausatzes, der nicht vom Lieferanten aufzustellen ist, fällt keine Grunderwerbsteuer an, selbst wenn der Lieferant zugleich
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Aus dem TatbestandDie Kläger und Revisionskläger (Kläger) erwarben mit notariell beurkundetem Vertrag vom 28. Februar 2007 je zur ideellen Hälfte ein
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Aus dem TatbestandMit notariellem Vertrag vom 16. August 2002 kauften die Kläger von den Beklagten eine Eigentumswohnung unter Ausschluss der
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Als Share Deal werden solche Immobiliengeschäfte bezeichnet, bei denen Investoren nicht die betreffende Immobilie selbst erwerben, sondern Anteile an