Kommunale Wohnungsbaugesellschaft FSB

Neubau in Freiburg punktet mit Carsharing-Stellplätzen, E-Ladestationen, Aufzug und Klinkerfassade

Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) baut im Stadtteil Herdern 49 Miet- und Eigentumswohnungen. Das Bauprojekt trägt den Namen Rennwegdreieck. Das Gebäude soll nicht nur durch den Zuschnitt des Grundstücks, sondern auch durch eine gefaltete Klinkerfassade hervorstechen.

So soll das Rennwegdreieck einmal aussehen. BILD: Bachelard Wagner Architekten
So soll das Rennwegdreieck einmal aussehen. BILD: Bachelard Wagner Architekten

Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft schafft damit dringend benötigten, neuen Wohnraum in der baden-württembergischen Stadt. Gleichzeitig soll es sich um den Bau im Kreuzungsbereich Rennweg/Stefan-Meier-Straße  um eine sogenanntes Solitärgebäude handeln mit einer gewissen städtebaulichen Bedeutung für den Stadtteil.

Außergewöhnliche Fassade und ein Aufzug

Die 18 geförderten, sieben freifinanzierten und 24 Eigentumswohnungen bieten zwei, drei und fünf Zimmer mit Wohnflächen von 42 bis 122 Quadratmetern. Das Gebäude umfasst acht Stockwerke, die über einen Aufzug barrierefrei erreichbar sind. Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Eingangsbereich, den erforderlichen Haustechnikräumen, den Abstellräumen der Wohnungen und einer Gewerbeeinheit mit 119 Quadratmetern Nutzfläche auch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Ebenso außergewöhnlich wie die Fassade des Gebäudes werden auch die Spielflächen sein: Die FSB realisiert hier den ersten Indoorspielplatz in ihrem Wohnungsbestand. Ähnlich wie bei einem Bewohnertreff wird es im Erdgeschoss einen Gemeinschaftsraum geben, der zum Spielen und Toben für die Kinder der künftigen Bewohnerinnen und Bewohner vorgesehen ist.

Carsharing-Stelleplätze und E-Ladestationen

Eine weitere planerische Herausforderung war die Realisierung der Stellplätze. Da sich die Form des Grundstückes für unterirdisch angelegte Stellplätze nicht eignet, werden die baurechtlich erforderlichen Stellplätze auf dem gegenüberliegenden Grundstück der FSB entstehen. „Durch diese Lösung möchten wir einen Anreiz für die Bewohnerinnen und Bewohner schaffen, nachhaltige Mobilitätsangebote zu nutzen“, erklärt FSB-Geschäftsführerin Magdalena Szablewska. So ist zum Beispiel die Einrichtung von zwei Carsharing-Stellplätzen mit E-Ladestationen geplant.

Der Entwurf für das Gebäude im Energiestandard „Freiburger Effizienzhaus 55“ stammt vom Architekturbüro Bachelard Wagner aus Basel, das mit seinem Entwurf im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung im Jahr 2016 die Jury überzeugt hatte.

► Sie sind noch kein Abonnent? Dann informieren Sie sich über die vielen Vorteile, die Abonnenten genießen und profitieren Sie schon bald von unabhängigen Informationen, praktischen Tipps und Weiterbildungsangeboten.
» https://shop.ivv-magazin.de/item/IVV-Miniabo.html

Weiterführende Links:
www.freiburger-stadtbau.de

Viele Mieter können oder wollen keine Barkaution oder ein Kautionssparbuch als Mietsicherheit erbringen. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Mietbürgschaft eines solventen Bürgen an. Das Gesetz fordert dafür eine schriftliche Erklärung des Bürgen. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
Wo sich einst die sächsische Königsfamilie niederließ, entsteht heute ein attraktives Wohnquartier für junge Familien, Paare und Senioren: Im beliebten Dresdner Stadtteil Strehlen finalisiert die...
Die “Wohlfühl“-Temperaturen für Legionellen finden sich besonders in Trinkwasser-Installationen von Gebäuden. Während des Corona-Lockdowns und den Ferien konnten sich die gefährlichen Keime in den...
Frei
Bild Teaser
Interview mit Reiner Timmreck, Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn
Body Teil 1
Iserlohn ist Vorreiter beim Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes. Ladesäulen für Elektroautos werden überall aufgebaut, wo sie nötig sind
Was liefert die neue Bundesregierung?
Was bleibt von den Schlachtrufen der Bundestagswahl 2021 übrig? Zahlreiche Parteien hatten sich Wohnungsthemen auf die Fahnen geschrieben, Schlagwort: bezahlbares Wohnen. Zur besseren Überprüfbarkeit...