Die neue Altstadt in Frankfurt am Main

Neubauten nach mittelalterlichem Vorbild und den Vorgaben der modernen Bauordnung

Nach mehreren Jahren Bauzeit wurde Ende September das DomRömer Quartier in Frankfurt am Main offiziell eröffnet. 35 Häuser – davon 15 Rekonstruktionen und 20 Neubauten – sind auf den historischen Parzellen der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt entstanden.

BILD: DomRömer GmbH/Barbara Staudach
BILD: DomRömer GmbH/Barbara Staudach

Ein großes Arel vom 7.000 Quadratmetern wurde in einen Kontext hineingeplant und steht auf einer zweigeschossigen Tiefgarage und einer U-Bahn-Haltestelle.

Die Brandschutzplanung für die 35 Gebäude kam aus einem Guss, und zwar vom sachverständigen Team der Firma hhpberlin. Es galt, die Neubauten nach mittelalterlichem Vorbild und gleichzeitig nach den Vorgaben der modernen Bauordnung zu errichten. Den gesamten Leistungskatalog, vom Brandschutznachweis über die Beratung während der Ausführungsphase bis hin zu Baubegehung und -abschluss, hatten die Sachverständigen für vorbeugenden Brandschutz bei der Firma hhpberlin übernommen.

Brandschutz für das DomRömer-Quartier: 21. Jahrhundert versus Mittelalter

Die Herausforderungen lagen unter anderem darin, die Rettungswege im historischen Kontext bauordnungskonform sicherzustellen. Insbesondere der zweite Rettungsweg, der zum Teil über die Geräte der Feuerwehr sichergestellt wird, machte bei den kleinen Fensteröffnungen der historischen Fassaden und den engen Platzverhältnissen in den Gassen alternative Lösungsansätze erforderlich.

Die Einstufung des Gebäudeensembles in die Gebäudeklasse 5 nach hessischer Bauordnung hatte zur Folge, dass sämtliche tragenden Bauteile feuerbeständig aus nichtbrennbaren Baustoffen hätten errichtet werden müssen. Für die Neubauten war dies unproblematisch. Die 15 Rekonstruktionen originalgetreu wiederaufzubauen, stellte jedoch alle Planer und Behörden vor eine große Herausforderung.

Trotz der strengen Vorgaben einer historischen Rekonstruktion gelang es hhpberlin, ein schutzzielorientiertes Brandschutzkonzept für das Areal und die 35 Neubauten zu entwickeln. „Um ein solches Projekt umzusetzen, bedarf es einer engmaschigen Abstimmung. Daher haben wir uns bereits in der frühen Planungsphase bis hin zur Fertigstellung regelmäßig mit der Feuerwehr und der Bauaufsicht getroffen und abgestimmt“, sagt Tim Obermeier, Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz bei hhpberlin.                    Video ansehen: Drohnenflug über das DomRömer-Quartier

Die örtlichen Rahmenbedingungen des Areals mit der dichten Bebauung, den beengten Zufahrtsmöglichkeiten und unterschiedlichen Nutzungen erforderten eine nachhaltige Schulung des Personals des abwehrenden Brandschutzes. In den vergangenen Wochen konnte das Team von hhpberlin die Frankfurter Feuerwehr mithilfe von interaktiven Experimenten und taktischer Anleitung in das Areal einweisen.

Über hhpberlin
hhpberlin ist „Next Generation Fire Engineering”. Seit dem Jahr 2000 entwickelt das Unternehmen innovative und maßgeschneiderte Brandschutzlösungen für Projekte jeder Größenordnung.

--------------------

Übrigens ... Jährlich erscheinendes Kompendium zum Thema Vorbeugender Brandschutz aus dem Verlag HUSS-Medien GmbH jetzt erhältlich.

Rubriken:

  • Baulicher Brandschutz
  • Technischer Brandschutz (Anlagentechnik)
  • Organisatorischer Brandschutz (Brandschutz-Management)
  •  Praxiswissen gegliedert

Es richtet sich an Architekten und Bauingenieure, Fachplaner (Elektro, Brandschutz, TGA), SHK- und Elektro-Handwerk, Bauträger und Immobilienverwaltungen, Kommunen und Baubehörden und an Sachverständige.

Weiterführende Links:
http://www.hhpberlin.de
https://www.domroemer.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
24.7.2018
Holzbau in Kombination mit Beton
Holz und Beton sind Baumaterialien, die selten in einem Atemzug genannt werden. Beton steht für große, eher moderne Immobilien. Holz dagegen gilt als Inbegriff von Wärme und Behaglichkeit. Dabei...
15.11.2019
Sanierung
Die Gewofag München beginnt dieser Tage mit der umfangreichen Sanierung der Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 28 bis 42 in Neuperlach. Das insgesamt 139 Wohnungen umfassende Objekt entstand um 1970 und...
18.2.2019
DEKRA Arbeitssicherheitsreport
Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Zahlreiche Betriebe (28 Prozent) unterlassen laut einer forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA die gesetzlich vorgeschriebene...
24.12.2018
Gebäudesanierung
Die Instandhaltungsmaßnahmen am Hochhaus am Ahornring 2 in Taufkirchen sind abgeschlossen. Insgesamt hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG rund 5,3 Mio. Euro in die Maßnahmen investiert...
3.2.2018
Initiative "100 Tausend Dächer"
Bezahlbarer Wohnraum wird knapp - besonders in beliebten Städten und Ballungsgebieten. Die neue „100 Tausend Dächer Initiative“ möchte den Wohnungsbau durch Dachaufstockungen unterstützen. Sie wurde...
14.2.2019
Vorbeugender Brandschutz
Alle Gebäude, besonders Wohngebäude müssen hohe Anforderungen an den Brandschutz erfüllen. Der Fassade und damit dem Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) kommt eine entscheidende Bedeutung zu. Ein komplexes...