Gemeinschaftsprojekt

Leben, Wohnen und Arbeiten in einem Quartier

Ein Wohnquartier, das durch umliegende Gewerbekomplexe vom Verkehr abgeschirmt sein soll, eine kluge architektonische Anordnung und eine nachhaltige Stadtentwicklung: Im Osten Nürnbergs entstehen auf dem ehemaligen Coca-Cola-Gelände 300 Wohnungen nebst Gewerbeflächen. 100 davon werden als geförderter Wohnraum angeboten, der Rest als Eigentumswohnungen.

So soll der Innenhof des Campus Seehof in Nürnberg später einmal aussehen. BILD: BOOMTOWN
So soll der Innenhof des Campus Seehof in Nürnberg später einmal aussehen. BILD: BOOMTOWN

Hier bauen die Instone Real Estate und die GBI Unternehmensgruppe, begleitet werden die Planungs- und Baumaßnahmen des Seetor City Campus vom Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE mit Hauptsitz in Stuttgart.

Eine Stadt in der Stadt

Initiator des Projektes ist die Erlanger Sontowski & Partner Group, die auch für die Entwicklung der Gewerbeflächen verantwortlich zeichnet. Insgesamt fünf Gewerbekomplexe rahmen den Campus künftig ein und schirmen die innenliegenden Wohngebäude vom Verkehr ab. Neben flexiblen Büroflächen ziehen auch Einzelhandel, Gastronomie und gesundheitsnahe Leistungen wie Arztpraxen und Physiotherapie in die Gebäude ein.

Ausblicke über Stadt und Wöhrder See

Ein besonderer Blickfang ist der sechzig Meter hohe "Seetor Tower" im inneren des Campus. 121 Wohnungen wird er beherbergen, die in den oberen Etagen attraktive Ausblicke über die Stadt und den Wöhrder See bereithalten. Begrünte Dächer, parkähnliche Flächen, ein Kinderspielplatz und mehrere Durchwege direkt zum See bilden eine grüne Lagune innerhalb des Quartiers und tragen zu besserer Luftqualität und Biodiversität bei. Nachhaltig ist auch das Mobilitätskonzept: Fahrradwege, Car-Sharing, Ladestationen für Elektroautos und ÖPNV-Jahresabos für Gewerbenutzer stärken den öffentlichen Nahverkehr und reduzieren schädliche Klimagase. Belohnt werden sollen diese Maßnahmen mit einer Quartierszertifizierung in Gold, die bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen angestrebt wird.

Die Bauherren legten besonderen Wert auf die Nutzungsmischung am Standort. Wohnen, Arbeiten und Freizeit sollten "unter einen Hut gebracht" werden.

Die Bauarbeiten werden bis 2023 andauern.

Im neuen Nürnberger Stadtquartier haben die ersten Mieter bereits Verträge abgeschlossen. Der Lebensmitteleinzelhändler Rewe wird ein Nahversorgungskonzept samt Bäckerei-Café anbieten. Die Mietfläche: rund 1.650 m². Die Handelsfläche soll gut sichtbar an der Ecke Ostendstraße / Gustav-Heinemann-Straße liegen.

Quelle: Drees & Sommer SE

Sie sind Bauherr eines interessanten Wohnimmobilien-Projekts und möchten, dass es hier vorgestellt wird? Schreiben Sie an ivv-magazin.redaktion@hussmedien.de

► Kennen Sie den IVV-Newsletter? Sie erhalten Meldungen vorab, werden an Termine erinnert und stehen mit Ihrer Redaktion in Kontakt. Newsletter abonnieren

Nach der letzten Europarechtsreform hat das Widerrufsrecht im Mietrecht mehr Bedeutung erhalten. Eine Modernisierungsvereinbarung ist nichts anderes als ein Vertrag zwischen Vermieter und Mieter. Ist der Vermieter ein Kaufmann oder eine Gesellschaft und der Mieter...
Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Kauf- und Mietpreise nach Covid19
Body Teil 1
Als Corona im Frühjahr 2020 ausbrach, weite Teile der Wirtschaft stillgelegt wurden und Angestellte zu Hause bleiben mussten, hatten viele
Frei
Bild Teaser
Steuern
Body Teil 1
Die Finanzbehörden können bei der Gebäudebewertung einen Abschlag bei der Grundsteuer gewähren, wenn eine vertragliche Abbruchverpflichtung besteht
Dachaufstockung
Die Wohnungsbau Ludwigsburg stellt zwar nicht wie ein riesengroßes Wohnungsunternehmen 100 Wohnungen am Stück fertig. Aber sie engagiert sich ständig und stetig. An zwei verschiedenen Ecken der Stadt...
Fachkonferenz „Effiziente Gebäude 2021“
Eine Konferenz zum Thema „Effiziente Gebäude“ beschäftigte sich mit der Frage, wie sich die nationalen Klimaschutzziele in der Bauwirtschaft erreichen lassen. Als Antwort darauf wurden zum Abschluss...