Klimaschutzpaket verabschiedet

Private Eigentümer können Kosten für energetische Gebäudesanierung von der Steuer absetzen

Kurz vor Weihnachten hat der Bundesrat dem geänderten Klimaschutzpaket der Bundesregierung zugestimmt. Dieses bringt neben einer CO2-Steuer auch steuerliche Vergünstigungen für energetische Sanierungsmaßnahmen an privaten Wohngebäuden.

Steuerliche Anreize sollen Sanierungsquote privater Eigentümer erhöhen. Foto: Stockwerk-Fotodesign
Steuerliche Anreize sollen Sanierungsquote privater Eigentümer erhöhen. Foto: Stockwerk-Fotodesign

Geregelt werden die „Steuerermäßigung für energetische Maßnahmen bei zu eigenen Wohnzwecken genutzten Gebäuden“ im Einkommensteuergesetz (EStG). Interessant für die Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern und für Besitzer von Eigentumswohnungen ist § 35c EStG. Die Neuregelung ist Teil des Klimaschutzprogramms 2030 und beschreibt konkret die Möglichkeiten und Fristen. Gefördert werden demnach energetische Maßnahmen wie die Wärmedämmung von Wänden, Geschossdecken und Decken sowie die Erneuerung beziehungsweise die Optimierung von Fenstern oder Außentüren, die Erneuerung oder der Einbau einer Lüftungsanlage, die Erneuerung der Heizungsanlage, der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung und die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, sofern Letztere älter als zwei Jahre sind. Gefördert wird dies sowohl bei selbstgenutzten Wohnhäusern wie auch bei selbstbewohnten Eigentumswohnungen.

40.000 Euro dürfen innerhalb von drei Jahren geltend gemacht werden

Auch Kosten für Energieberater sollen künftig als Aufwendungen für energetische Maßnahmen gelten. Absetzen können Steuerpflichtige die Kosten für eine energetische Maßnahme erstmals in dem Kalenderjahr, in dem die Sanierung abgeschlossen wird. Ermäßigt wird die Einkommensteuer in diesem ersten wie auch im zweiten Kalenderjahr um je sieben Prozent der Aufwendungen des Steuerpflichtigen, höchstens jedoch um je 14.000 Euro. Im dritten Kalenderjahr können weitere sechs Prozent der Aufwendungen geltend gemacht werden, höchstens jedoch 12.000 Euro für das begünstigte Objekt. Insgesamt kann also für jedes Objekt ein Förderbetrag in Höhe von 20 Prozent der Aufwendungen – höchstens jedoch 40.000 Euro im Laufe von drei Jahren nach Abschluss der Sanierung abgesetzt werden.

Der Verband Privater Bauherren (VPB) begrüßt die lange Laufzeit der Steuervergünstigung. Die energetischen Baumaßnahmen müssen nach dem 31. Dezember 2019 begonnen werden und vor dem 1. Januar 2030 abgeschlossen sein. Private Eigentümer hätten damit zehn Jahre Zeit. Das bringe ihnen Planungssicherheit und gebe ihnen ausreichend Gelegenheit, sich firmen- und produktneutral zu informieren, Maßnahmen passend zur Immobilie zu planen und diese sorgfältig umsetzen zu lassen.

Für die steuerliche Förderung infrage kommen sowohl Einzelmaßnahmen als auch umfassende Sanierungen, die mit Hilfe eines Sanierungsfahrplans schrittweise realisiert werden.

Quellen: VPW und Bausparkasse Schwäbisch Hall AG

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
31.12.2019
Neue Gesetze zum Jahreswechsel
Diese gesetzlichen Änderungen bringt das neue Jahr für Mieter, Vermieter, Eigentümer und Immobilienunternehmen.
8.8.2019
Investition in den Bestand
Hessens größtes Wohnungsunternehmen, die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt, investiert im Jahr 2019 rund 107 Millionen Euro in die Modernisierung und Instandhaltung ihrer...
19.6.2018
Nutzen von BIM im Bestand
Der Diskussion über Nutzen und Herausforderungen von und an Building Information Modeling (BIM) stellt sich auch die IVV und ihre Schwesterzeitschrift Build-Ing. Wir berichten über aktuelle Projekte...
23.3.2017
Tiny Houses
Seit Anfang des Jahrhunderts propagiert die Tiny-House-Bewegung in den USA das Downsizing des Wohnraums. Schon vor einiger Zeit schwappte der Trend über den großen Teich nach Deutschland, der immer...
3.6.2019
vtw-Marktbericht
Der Wohnungsmarkt in Jena und Erfurt ist bezahlbar und vorhanden. Doch der ländliche Raum setzt eine negativ Spirale in Gang, da immer weniger Menschen auf das Land ziehen oder bleiben möchten...
29.3.2017
Berufszugangsregelung für Verwalter
Im Vorfeld der heutigen Anhörung zum Gesetzgebungsverfahren zu Berufszugangsregelungen für Immobilienverwalter erneuerten der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) und der Deutsche...