Deutsche Wohnen in Mainz

Sanierung und Dachgeschossausbau erfolgreich abgeschlossen

In der Mainzer Freiherr-vom-Stein-Straße 14 bis 30 schließt die Deutsche Wohnen die Sanierung und Verdichtung eines Gebäuderiegels nach 18 Monaten Bauzeit erfolgreich ab.

Sanierung im Bestand. FOTO: DEUTSCHE WOHNEN
Sanierung im Bestand. FOTO: DEUTSCHE WOHNEN

Durch den Ausbau des Dachgeschosses entstanden 17 zusätzliche Wohneinheiten, die ab sofort bezugsfertig sind. Die 1- bis 5-Zimmerwohnungen besitzen eine Wohnfläche ab 40 bis 100 Quadratmeter.

Vielseitige Dachgeschosswohnungen

Die neuen Wohnungen lassen den zukünftigen Mietern durch die verschiedenen Grundrisse viel Gestaltungsraum. Sie eignen sich für Singles, Paare, Familien und WGs gleichermaßen. Durchgangszimmer wurden beim Dachgeschossausbau vermieden. Die einzelnen Räume sind in etwa gleich groß, so dass vor allem künftige WGs eine faire Teilung der Mietkosten vornehmen können.

Jede neue Wohnung wurde mit einer Dachterrasse mit südlicher Ausrichtung ausgestattet, die durch Austritte ergänzt wird. Ess- und Wohnbereich wurden offen gestaltet, was die Wohnungen hell und freundlich macht. Parkettböden, modern gestaltete Tageslichtbäder mit Wanne und Handtuchheizkörper komplettieren die gehobene Ausstattung der Wohnungen. Mit der Vermietung wurde bereits begonnen.

Umfangreiche Sanierungen

Insgesamt 72 Wohnungen gehören zum Bestand der Sanierung. Ein Wärmeverbundsystem wurde angebracht, Fenster am Haus und Dämmung der Kellerdecken wurden ausgetauscht. Die Wohnungen, die man bis zur Erneuerung noch mit Öfen beheizte, schloss man an das Fernwärmenetz an. Zusätzlich wurde eine Strangsanierung vorgenommen.

Die Hauseingänge zeigen sich neu gestaltet und wurden um Fahrradständer ergänzt. Müllbehälter befinden sich nun an einer zentralen Entsorgungsstelle. Die Wohnungen im Erdgeschoss erweiterte man um Mietergärten und bietet so mehr Aufenthaltsqualität. Die Parkmöglichkeiten wurden etwas entfernt vom Haus neu angelegt, damit den Mietern mehr Raum zum Aufenthalt im Freien bleibt. Ein neuer Spielplatz im Hof gestaltet die Wohneinheiten kinderfreundlich. 

Zusammenarbeit mit renommiertem Architekturbüro

Die Sanierungsarbeiten sind eine Kooperation der Deutsche Wohnen mit dem renommierten Architektur- und Stadtplanungsbüro „Die Baufrösche“. Das Büro weist mehrfache Auszeichnungen mit dem Deutschen Bauherrenpreis vor und hat zuletzt den DMK Award für nachhaltiges Bauen erhalten. Durch die Kooperation entschied man sich letztlich für die Neugestaltung der Fassade. Für das Erdgeschoss wählte man einen rötlichen Farbton und schafft damit eine Verbindung zum typisch roten Mainsandstein, der sich beispielsweise am Mainzer Dom wiederfindet.

Die neue Farbgebung fügt sich harmonisch in das Straßenbild ein. Drei verschiedene Typen von Küchenfenstern lockern den langgezogenen Gebäudetrakt auf. Die jeweilige Fensterart spiegelt sich im Inneren der Wohnung wieder. Bodenlange Fenster schaffen einen starken Lichteinfall. Andere Fensterarten ermöglichen den zusätzlichen Einbau von Sitzbänken. Die neue Fassadenstruktur wirkt lebendig und gelöst.
 

Das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25.05.2018 führt zu Anpassungen im Umgang mit personenbezogene Daten, wenn ein Dritter beauftragt wird. Der Auftraggeber (Verantwortlicher) hat sicher zu stellen, dass der Auftragnehmer...
Printer Friendly, PDF & Email
4.6.2019
Nassauische Heimstätte | Wohnstadt
Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt stellt zwei Mehrfamilienhäuser in Frankfurt-Unterliederbach fertig
10.9.2018
Orientierung an Bedraf der Bevölkerung
Mitte Juli legte die Berliner Wohnungsgenossenschaft "Märkische Scholle" den Grundstein für ihr Neubauvorhaben „Wohnen am Turm“ in der Gartenstadt Lichterfelde Süd, kurz vor der Berliner Stadtgrenze...
8.11.2018
Wie sieht es eigentlich aus mit bezahlbarem Wohnraum in Kempten? In der Allgäuer Residenz stand die Stadtentwicklung vor der Aufgabe, einerseits Wohneigentum bereit zu stellen und andererseits...
6.8.2019
Quartiersumgestaltung
Die GEWOFAG München hat in den letzten Jahren die Siedlung Sendling aus den 1930er und 1950er Jahren umfassend erneuert. Im Rahmen des Programms „IQ – Innerstädtische Wohnquartiere“ hat die städtische...
11.1.2019
News aus den Wohnungsbaugesellschaften
Die berlineigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag hat kurz vor Weihnachten den Erwerb der absoluten Mehrheit am Immobilienfonds Pallasseum Wohnbauten KG (vormals: Wohnen am Kleistpark) beurkundet. Der...
8.2.2019
Schnelles Bauen
32 Mietwohnungen in Frankfurt sind früher fertig als geplant. Solch eine gute Nachricht möchte man öfter hören! Für den Prototyp der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte war in 2018 Richtfest...