Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft

Schlüssel- und berührungsloses Öffnungssystem

Eine Tür, die sich wie von allein öffnet - das wünscht sich sicherlich jeder Hausbewohner. Diesen Wunsch können Wohnungsunternehmen ihren Mietern seit einiger Zeit erfüllen: Das Türzugangssystem KIWI öffnet Türen über einen Transponder, den KIWI Ki, den man einfach in der Tasche bei sich trägt. Nähert man sich der Haustür auf ein bis drei Meter, entriegelt diese automatisch und muss nur noch aufgedrückt werden. Ab sofort lassen sich neben Haustüren auch Kellertüren mit der KIWI Technologie ausrüsten und so schlüssel- und berührungslos öffnen.

FOTO: KIWI.KI GmbH
FOTO: KIWI.KI GmbH

Mit dem System können Türen auch aus der Ferne, zum Beispiel vom Büro aus per Mausklick, entriegelt werden - etwa für Handwerker, Notfalldienste, Ablesedienste, Klempner, Elektriker oder andere Dienstleister. Auch die Öffnung der Haustür über die webbasierte KIWI App ist möglich.

Große Nachfrage aus der Wohnungswirtschaft
Wohnungsunternehmen erleichtert das KIWI Türzugangssystem den Arbeitsalltag. Die aufwendige Schlüsselausgabe und -verwaltung, um Handwerkern Zutritt zu den Kellerräumen zu geben,  entfallen komplett. Haustür- und Kellertürschlüssel müssen somit nicht mehr aus der Hand gegeben werden. Aber nicht nur für Wohnungsunternehmen hat die KIWI Kellertürlösung zahlreiche Vorteile, auch die Mieter profitieren davon. So können bei Umzügen oder Umbauten überflüssige Möbelstücke schnell im Keller untergebracht werden, ohne die schwere Last für die Schlüsselsuche abstellen zu müssen oder die Tür über eine längere Zeit geöffnet zu lassen.

Das KIWI Türzugangssystem wird inzwischen von großen Wohnungsunternehmen wie degewo, Vonovia und TAG Wohnen in ihren Beständen genutzt wird. Auch Zusteller wie die Deutsche Post DHL Group und Entsorgungsunternehmen wie die Alba Group, Berlin Recycling GmbH und die Remondis Industrie Service GmbH nutzen KIWI bei ihrer täglichen Arbeit.

► Die App zum KIWI Zugangssystem

Im Sommer 2015 hatte die Hamburger Wohnungsgenossenschaft von 1904 e. G. ihren kompletten Häuserbestand mit dem Türzugangssystem KIWI ausgestattet.

KIWI für die Kellertür kostet einmalig 199 Euro exklusive MwSt., eine monatliche Nutzungsgebühr fällt nur an, falls man KIWI noch nicht für die Haustür nutzt.

Moderne Technik für Hausverwalter. Lesen Sie mehr bei Ihrer IVV:
Hausmeister-Aufgaben und Dokumentationen der Verkehrssicherung mit einer Smartphone-App
Vermieter können Wohnung unkompliziert zu Smart Home machen
Assistenzsysteme machen soziale Isolation erträglicher
Software für Hausverwalter - mobil und multifunktional

► Produktvergleich zum Download: Hausverwalter-Software 11/2015

Fachartikel: Die PropTech Start-ups der Immobilienwirtschaft (u.a. Kiwi, Casavi, NavVis, u.a.)

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
27.11.2018
Türzugang spielt bei sehr vielen Kernprozessen der Wohnungswirtschaft eine wichtige Rolle, insbesondere bei der Steuerung von Handwerksdienstleistungen oder Mieterwechseln. Entsprechend wichtig ist es...
9.11.2018
Offen für die Digitalisierung
Die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG, Leipzig, hat in kurzer Zeit einen enormen Arbeitsaufwand betrieben, um in allen Haustüren ihrer Bestände digitale Schließanlagen einzubauen: 1.400 Schlösser neu...
15.11.2019
Sanierung
Die Gewofag München beginnt dieser Tage mit der umfangreichen Sanierung der Wohnanlage am Karl-Marx-Ring 28 bis 42 in Neuperlach. Das insgesamt 139 Wohnungen umfassende Objekt entstand um 1970 und...
13.4.2021
Die Hälfte der rund 6.800 Einheiten umfassenden Wohnungsbestands der Altonaer Spar- und Bauverein eG (altoba) ist 70 Jahre oder älter. Eine Modernisierung und zeitgemäße Ausstattung dieser Wohnungen...
15.8.2019
Plattenbau-Vollsanierung statt Komplettabriss
Nach der Planungsphase ist bei der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald bmH nun Baustart für das Projekt „Wohnen an den Gärten“ in Lübbenau. Zwei Wohnhäuser des Typs WBS 70 werden dabei...
2.3.2020
Energetische Modernisierung
Der Altonaer Spar- und Bauverein hat seine Wohnanlage im Immenbusch/Glückstädter Weg umfassend energetisch modernisiert. Dafür investierte die Genossenschaft mehr als 30 Milionen Euro.