Sicherheit in stürmischen Zeiten

Bei starken Windböen sind Gebäude gerade an exponierten Stellen wie dem Dach großen Belastungen ausgesetzt. Um das Risiko von Schäden zu minimieren, sollten Hauseigentümer in stürmischen Zeiten wachsam sein und mit den richtigen Mitteln für mehr Sicherheit sorgen.

Das Dach muss gegen Stürme präpariert werden, Foto: Wienerberger
Das Dach muss gegen Stürme präpariert werden, Foto: Wienerberger

Was ist gefährdet?
Prinzipiell ist jedes Gebäude sturmgefährdet, denn es stellt in der Regel ein Hindernis im Strömungsfeld eines Sturms dar. Besonders angreifbar sind Häuser, die dem Wind frei ausgesetzt sind, wie auf Anhöhen, Hanglagen oder wenn sie aus der geschlossenen Bebauung herausragen. Auch wenn die Immobilien einzeln oder quer zur Hauptwindrichtung stehen, sollte der Sturmsicherung extra Beachtung zukommen. Das Dach bietet aufgrund seiner Lage eine der größten Angriffsflächen für den Wind und braucht daher besonders zuverlässigen Schutz.

Was sind die Pflichten?
Hausbesitzer haben eine gesetzliche Verkehrssicherungspflicht und müssen demnach dafür sorgen, dass von ihrem Gebäude keine Gefährdung ausgeht. Kommen sie dieser Vorschrift nicht nach und sichern das Dach nicht entsprechend, kann es im Falle eines Schadens für den Eigentümer teuer werden – auch Versicherungen können die Regulierung verweigern. Daher sollten Eigentümer ihre Immobilie und insbesondere das Dach als schützende Gebäudehülle genau unter die Lupe nehmen.

Was ist zu prüfen? 
Immobilienbesitzern ist zu raten, regelmäßig ein Auge auf die verschiedenen Teilbereiche des Dachs zu werfen, um Mängel rechtzeitig erkennen zu können. Sie sollten z. B. achten auf: fehlende, beschädigte oder verschobene Dachziegel, Risse oder Beschädigungen in der Dachhaut und dem Schornstein, abgerissene oder lockere Dachteile wie Blitzableiter, Antennen, Schneefanggitter, Dachrinnen oder Regenfallrohre.
Jedoch sind nur Experten in der Lage, das Dach zuverlässig zu beurteilen und die notwendigen Reparaturen durchzuführen. Daher sollte turnusgemäß ein professioneller Dachcheck und eine Wartung durch einen Fachbetrieb durchgeführt werden.

Wie kann man vorsorgen?
Neben einer regelmäßigen Prüfung und Mängelbeseitigung sollte man – bei Neubau oder Sanierung – ein nachweislich bewährtes Eindeckungsmaterial wählen. Dachdecker vertrauen beispielsweise auf Qualitätsprodukte wie Koramic-Tondachziegel von Wienerberger, denn sie sind langlebig, robust und witterungsbeständig. So gibt der Hersteller denn auch 30 Jahre Garantie auf alle Tondachziegelmodelle.

Besonders stark und zuverlässig sind Koramic-Tondachziegel in Verbindung mit Sturmfix – dem innovativen Befestigungssystem von Wienerberger. Bei Sturmfix gibt eine spezielle Edelstahlklammer den Dachziegeln einen sicheren Halt. Sie wird in eine vorgeformte Nut im Ziegel gesetzt, sodass dieser fest mit der Lattung verschraubt werden kann. So bleiben die Ziegel auch bei stärkstem Sturm dort, wo sie hingehören – auf dem Dach. Das hat auch das Institut für Ziegelforschung in Essen bestätigt: Sturmfix hält drei Mal höheren Auszugskräften stand als herkömmliche Sturmsicherungssysteme.

Weiterführende Links:
www.koramic.de

Dieses Muster bietet Ihnen nicht nur die übersichtliche Aufstellung der Betriebskosten nach der Betriebskostenverordnung, sondern umfasst umfangreiche Beispiele für weitere Kosten, die auf den Mieter im Mietvertrag umgelegt werden dürfen. Darüber hinaus enthält das...
Printer Friendly, PDF & Email
26.8.2019
Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) stellte am Wochenende in Berlin den Entwurf für den Mietendeckel vor. Er sieht vor Berlins Mieten auf maximal 7,97 Euro je Quadratmeter im Monat zu...
21.8.2019
Miet- und Wohnungspolitik
Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Mietpreisbremse bis Ende 2025 und eine weitere Verschärfung zuungunsten von Vermietern geeinigt. Zwei Tage nach der Einigung im...
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.
21.8.2019
Bundesverfassungsgericht
Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Mietpreisbremse nicht gegen das Grundgesetz verstößt. Damit ist eine Berliner Vermieterin mit ihrer Verfassungsbeschwerde gescheitert.
20.8.2019
Seit Ende 2017 wird an der Entwicklung eines neuen Quartiers „Mitte Altona“ auf den Brachflächen der ehemaligen Güterverladung am Bahnhof Hamburg-Altona gearbeitet. In zwei Abschnitten entstehen...
23.8.2019
Statistik der Baufertigstellungen
Erstmals auf Platz 1 waren 2018 die erneuerbaren Energien bei der Beheizung neuer Wohngebäude.