Sicherheitsanforderungen an Aufzüge werden verschärft

Das schreibt die neue Euronorm EN 81-1 vor.

Sicherheit im Aufzug muss gewährleistet werden, Foto: KONE
Sicherheit im Aufzug muss gewährleistet werden, Foto: KONE
KONE erfüllt als einziger Aufzughersteller bereits heute schon alle Ansprüche.
Um europaweit die Sicherheit von Aufzugsanlagen beim Ein- und Ausstieg von Personen einheitlich zu gewährleisten, wurde die EN 81-1 vom Europäischen Komitee für Normung zum Juli 2011 überarbeitet. Gefordert wird ein bündiges Stehen und Halten des Fahrkorbs in der Haltestelle. Dies soll mit einem technisch unabhängigen Sicherheitssystem gewährleistet werden. Zwingend vorgeschrieben ist dabei dessen CE-Kennzeichnung nach 95/16/EG. Diese Zertifizierung muss ab dem 1. Januar 2012 für jede Aufzugsanlage vorliegen und vom Hersteller dem Kunden garantiert werden – ohne weitere Übergangsfrist.
Herstller ist bisher der einzige Aufzughersteller, der die geforderte Sicherheit der EN 81-1 heute bereits garantieren kann. „Wir haben aufgrund unserer Patente der Bauformen einen technischen Vorteil gegenüber der Branche, so dass wir in der Lage sind, alle Anhänge der DIN EN 81-1 problemlos, zuverlässig und rechtskonform umzusetzen“, erklärt Thomas Lipphardt, Manager Technisches Regelwerk, Normen und Gesetze bei KONE.
Für Altanlagen oder Anlagen, die noch vor dem 1. Januar 2012 in Verkehr gebracht werden, greift wie bisher die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), die vom Betreiber eine so genannte Sicherheitstechnische Bewertung fordert. Sie umfasst ab dem 1. Januar 2012 auch die Neuerungen der DIN EN 81-1. „Jeder Betreiber sollte schnellstens eine solche Sicherheitstechnische Bewertung in seinem eigenen Interesse vornehmen lassen, um nicht im Schadensfall in Haftung genommen zu werden“, betont Thomas Lipphardt. „Diese Sicherheitstechnische Bewertung kann jede Prüforganisation oder ein qualifiziertes Unternehmen wie beispielsweise KONE vornehmen.“
Beim Kauf von Neuanlagen sollten Betreiber darauf achten, dass ihre Aufzüge heute schon allen Ausführungen der DIN EN 81-1 entsprechen.
Gerade das Mietrecht ist vom Verbraucherschutz betroffen, so gelten die Vorschriften für Haustürgeschäfte auch hier. Wenn also eine Vereinbarung während der Wohnungsabnahme erfolgt, kann diese als Haustürgeschäft unter Umständen widerrufen werden. Wird der Mieter...
Printer Friendly, PDF & Email
18.6.2019
Immobilie jetzt checken
Mitunter fallen Schäden am Wohnhaus jetzt erst auf. Sonnige Tage fördern Unerfreuliches zutage, zum Beispiel am Dach oder an der Fassade. Besitzer sollten jetzt ihre Immobilie checken und die warmen...
26.10.2017
Erhöhte Einbruchgefahr in Herbst- und Wintermonaten
Die Berliner Polizei gab jüngst bekannt, alle 45 Minuten wird in Berlin ein Einbruch versucht. In anderen Städten und Gemeinden ist die Zahl der Einbrüche und -versuche ebenfalls hoch. Die bundesweite...
15.8.2017
Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland bleibt weiterhin hoch. Ein Großteil der Mietwohnungen ist weiterhin schlecht gegen Einbrüche geschützt und die Mieter kennen die eigenen Rechte und...
22.9.2017
Schutz vor Einbrechern
Die beginnende dunkle Jahreszeit begünstigt Wohnungseinbrecher. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 150.000 Wohnungseinbrüche registriert. Zu oft haben die Langfinger leichtes Spiel, weil Fenster...
27.11.2018
Türzugang spielt bei sehr vielen Kernprozessen der Wohnungswirtschaft eine wichtige Rolle, insbesondere bei der Steuerung von Handwerksdienstleistungen oder Mieterwechseln. Entsprechend wichtig ist es...
3.11.2017
Mieterstrom
Der Verband der Elektrotechnik (VDE) und die Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) haben die Norm VDE 0100-551 überholt. Nun dürfen Verbraucher steckbare Solarmodule zur privaten Stromerzeugung...