Sicherheitsanforderungen an Aufzüge werden verschärft

Das schreibt die neue Euronorm EN 81-1 vor.

Sicherheit im Aufzug muss gewährleistet werden, Foto: KONE
Sicherheit im Aufzug muss gewährleistet werden, Foto: KONE
KONE erfüllt als einziger Aufzughersteller bereits heute schon alle Ansprüche.
Um europaweit die Sicherheit von Aufzugsanlagen beim Ein- und Ausstieg von Personen einheitlich zu gewährleisten, wurde die EN 81-1 vom Europäischen Komitee für Normung zum Juli 2011 überarbeitet. Gefordert wird ein bündiges Stehen und Halten des Fahrkorbs in der Haltestelle. Dies soll mit einem technisch unabhängigen Sicherheitssystem gewährleistet werden. Zwingend vorgeschrieben ist dabei dessen CE-Kennzeichnung nach 95/16/EG. Diese Zertifizierung muss ab dem 1. Januar 2012 für jede Aufzugsanlage vorliegen und vom Hersteller dem Kunden garantiert werden – ohne weitere Übergangsfrist.
Herstller ist bisher der einzige Aufzughersteller, der die geforderte Sicherheit der EN 81-1 heute bereits garantieren kann. „Wir haben aufgrund unserer Patente der Bauformen einen technischen Vorteil gegenüber der Branche, so dass wir in der Lage sind, alle Anhänge der DIN EN 81-1 problemlos, zuverlässig und rechtskonform umzusetzen“, erklärt Thomas Lipphardt, Manager Technisches Regelwerk, Normen und Gesetze bei KONE.
Für Altanlagen oder Anlagen, die noch vor dem 1. Januar 2012 in Verkehr gebracht werden, greift wie bisher die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), die vom Betreiber eine so genannte Sicherheitstechnische Bewertung fordert. Sie umfasst ab dem 1. Januar 2012 auch die Neuerungen der DIN EN 81-1. „Jeder Betreiber sollte schnellstens eine solche Sicherheitstechnische Bewertung in seinem eigenen Interesse vornehmen lassen, um nicht im Schadensfall in Haftung genommen zu werden“, betont Thomas Lipphardt. „Diese Sicherheitstechnische Bewertung kann jede Prüforganisation oder ein qualifiziertes Unternehmen wie beispielsweise KONE vornehmen.“
Beim Kauf von Neuanlagen sollten Betreiber darauf achten, dass ihre Aufzüge heute schon allen Ausführungen der DIN EN 81-1 entsprechen.
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
2.12.2019
Pflicht zur Nachrüstung bis Ende 2020
Wenn der Aufzug stecken bleibt, gibt es nur eins: Ruhe bewahren und den Knopf drücken. Im Idealfall meldet sich auf der anderen Seite der Leitung jemand und schickt nach wenigen Minuten Hilfe vorbei...
23.7.2019
Qualitätssiegel „Gewohnt gut“
Die Errichtung einer Tagespflegeeinrichtung mit Seniorenbegegnungsstätte in Holzbauweise und Gründach – für dieses soziale Projekt erhielt die Wohnungsbaugenossenschaft Brandenburg jetzt das...
22.3.2021
TÜV fordert mehr IT-Sicherheit
Immer mehr Aufzüge werden in das Internet der Dinge integriert (IoT). Der TÜV warnt vor der Manipulation von Aufzugsanlagen durch Hacker.
18.6.2019
Immobilie jetzt checken
Mitunter fallen Schäden am Wohnhaus jetzt erst auf. Sonnige Tage fördern Unerfreuliches zutage, zum Beispiel am Dach oder an der Fassade. Besitzer sollten jetzt ihre Immobilie checken und die warmen...
15.1.2020
Mietrecht
Ein Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin in der Mietwohnung kann wohlige Wärme spenden. Mieter sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass der Einbau bzw. das Aufstellen vom Holzofen und...
9.7.2019
Mehr Sicherheit gegen Datenklau
Immobilienunternehmen sammeln große Mengen sensibler Informationen. Diese Daten müssen angemessen geschützt werden – doch das ist gar nicht so einfach. Können innovative Infrastrukturen Abhilfe...