Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2018

„So ein Schätzchen muss man einfach erhalten“

Die aufwendige Restaurierung unter Denkmalschutzgesichtspunkten - manchmal muss das einfach sein. So wurde die Wohnanlage Wiener Hof in Bremen der GEWOBA angepackt und das Unterfangen erfolgreich umgesetzt. Für das Engagement zur Erhaltung dieses für die Bau- und Sozialstruktur so wichtigen Denkmals ist die GEWOBA nun mit dem 3. Preis des „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2018“ ausgezeichnet worden.

Die Wohnanlage Wiener Hof wird von der Eigentümerin, die GEWOBA AG in Bremen, mit großer Leidenschaft gepflegt.
Die Wohnanlage Wiener Hof wird von der Eigentümerin, die GEWOBA AG in Bremen, mit großer Leidenschaft gepflegt.

Die Wohnanlage mit Ein- bis Sieben-Zimmer-Wohnungen ist zwischen 1905 und 1907 entstanden und steht seit 1973 unter Denkmalschutz. Die slebstgestellte Aufgabe lautete: das Jugendstilensemble mit 19 Wohnungen so originalgetreu wie möglich wiederherstellen.

Restaurierungsarbeiten für den Wiener Hof begannen im Sommer 2016

Innerhalb eines Jahres hat das Unternehmen Dächer neu gedeckt, Treppenhäuser und Fassaden gestrichen, Balkone und Fenster instandgesetzt, Kanäle saniert, Keller und Dachböden wärmegedämmt und Eingangsbereiche neu gestaltet. Monatelang war der Gebäudekomplex eingerüstet; Container und Handwerkerautos parkten auf der engen Kopfsteinpflasterstraße.

Dafür nahm das Wohnungsunternehmen rund 700.000 Euro in die Hand. Die Restaurierung des Wiener Hofs fand in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalschutz in Bremen statt.

Für die Umsetzung der Arbeiten konnte die GEWOBA erfahrene Handwerksbetriebe aus Bremen, Bremerhaven und dem Umland gewinnen.

Der Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege wird jährlich von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gestiftet und verliehen. In jeweils zwei Bundesländern zeichnet er private Eigentümer aus, die bei der Bewahrung ihres Denkmals in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Handwerk Herausragendes geleistet haben. 2018 wurde der Preis in Bremen und Rheinlad-Pfalz verliehen. Pro Bundesland ist er mit 15.000 Euro dotiert. Auf den 3. Preis entfallen 2.000 Euro, dieses Geld stellt die GEWOBA den Bewohnern des Wiener Hofs zur Verfügung.

weiterlesen:
Kostenfreies E-Book: Altbausanierung
Solaranlage und Denkmalschutz
Auferstanden aus Ruinen

Weiterführende Links:
https://www.denkmalschutz.de/presse/archiv/artikel/denkmal-handwe...
http://www.gewoba.de

Das Gesetz und die Rechtsprechung enthalten eine Vielzahl von formellen und materiellen Voraussetzungen für eine wirksame Modernisierungsankündigung. Werden diese Anforderungen vom Vermieter nicht eingehalten, müssen die Mieter die Modernisierungsmaßnahmen nicht...
Printer Friendly, PDF & Email
26.7.2019
Wohnungsbau in Berlin
Die German Property Group GmbH (GPG) realisierte in Berlin-Lichtenberg 139 Wohnungen. Das Immobilienunternehmen ist auf die Sanierung und Umnutzung denkmalgeschützter Immobilien spezialisiert. Diese...
8.8.2018
Neues Stadtquartier in Berlin-Staaken
Nach Erteilung der Baugenehmigung im Juni 2018 haben die Arbeiten am Brunsbütteler Damm 431 in Berlin-Staaken begonnen: Der 1935 bis 1938 errichtete Altbau, bestehend aus zwei Hauptflügeln und einem...
22.12.2017
Rechte und Grenzen des Denkmalschutzes
Der Infodienst Recht und Steuern der LBS befasst sich in seiner Extra-Ausgabe mit neun Fällen, in denen Gerichte über die Rechte und die Grenzen des Denkmalschutzes entscheiden mussten. Mal ging es...
8.6.2019
Berliner Mietshäuser
Die Gewobag in Berlin wird zwei Wohnblöcke in der Friedrichstraße in Friedrichshain-Kreuzberg kaufen. Das landeseigene Wohnungsunternehmen sichert damit 500 Wohnungen mitten in Berlin und nimmt vielen...
11.1.2019
News aus den Wohnungsbaugesellschaften
Die berlineigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag hat kurz vor Weihnachten den Erwerb der absoluten Mehrheit am Immobilienfonds Pallasseum Wohnbauten KG (vormals: Wohnen am Kleistpark) beurkundet. Der...
16.6.2018
Dass eine Altbausanierung immer teuer sein muss, ist nur eines von vielen Vorurteilen, die sich hartnäckig halten und mit denen endlich aufgeräumt werden sollte.