BEG – Bundesförderung – Infos und Neuerungen

Termindaten
Kategorie
Online-Seminar
Datum
22.03.2022
Ort
online
Name Veranstalter
EnergieBauZentrum Hamburg

Die neuen Entwicklungen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) beschäftigen Planer, Energieberater, Bauherren und Eigentümer gleichermaßen. Welche Förderungen sind noch relevant und welche Anforderungen sind zu erfüllen?

Fördermittel für energetische Sanierung wieder abrufbar

Der am 24. Januar in Kraft getretene Förderstopp für KfW-Programme wurde zum Teil aufgehoben. Aufgrund eines ausgeschöpften Kontingents bei den Haushaltsmitteln für die Bundesförderung energieeffiziente Gebäude (BEG) beschlossen das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und der Vorstand der KfW im Januar 2022 einen vorläufigen Förderstopp für die Neubauförderung sowie für die energetische Sanierung. Der Bundestag hat nun neue Mittel in Höhe von rund 9,5 Milliarden Euro für die BEG bereitgestellt, die für die energetische Sanierung genutzt werden sollen. Jetzt sind Fördermittel für energetische Sanierung wieder abrufbar.

Informationsbedarf stillen

Es ist nicht verkehrt, wenn Bauherren und Eigentümer sich jetzt informieren. Wir möchten Sie aufmerksam machen auf das kostenloses Online-Fachseminar „IFB  informiert: BEG – Bundesförderung – Infos und Neuerungen“ am Di., 22.03.2022 um 15 Uhr. Diese Veranstaltung führt die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) in Kooperation mit dem Hamburgischen EnergieBauZentrums durch.

In dieser Online-Veranstaltung thematisiert Herr Budras, Referatsleiter BEG Grundsatz von der BAFA (Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), die Förderung von Einzelmaßnahmen mit der Zuschussvariante Wohngebäude und Nichtwohngebäude. Beantwortet werden folgende Fragestellungen:

  • Die geplante Prozessoptimierung in der Antragsbearbeitung seitens der BAFA
  • Fragen werden im Chat durch einen BAFA-Mitarbeiter beantwortet.

Im nachfolgenden Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Architekt Karwatzki stehen die Neuerung und Anpassungen des BEG in Bezug auf Effiziengebäude und BAFA Einzelmaßnamen im Fokus. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die zu berücksichtigenden Aspekte für Fachplanende gelegt und ein Ausblick gegeben, in welche Richtung sich die Anforderungen und Förderschwerpunkte zukünftig ändern könnten.

Die Förderprogramme der IFB Hamburg stellt Frau Dipl.-Ing. Architektin Jeanette Rieckmann vor.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerplätze ist eine Anmeldung beim EnergieBauZentrum erforderlich, möglich direkt unter:
https://www.energiebauzentrum.de/veranstaltung/22-03-2022-ifb-informiert-beg-bundesfoerderung-infos-und-neuerungen/

Diese Veranstaltung ist kostenfrei und es sind Unterrichtseinheiten für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energie­effizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes beantragt.

19.09.2024 - 20.09.2024
26.06.2024 - 27.06.2024
EUREF Campus in Berlin
04.06.2024 - 08.06.2024
Bergson Kunstkraftwerk in München
24.09.2024 - 26.09.2024
Messe Stuttgart, Hallen 1, 3 und 5
16.09.2024
Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft GmbH | Hohe Straße 16 | 70174 Stuttgart
18.06.2024 - 05.12.2024
Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft GmbH | Hohe Straße 16 | 70174 Stuttgart
Umnutzung statt Abriss
Bestandsgebäude einer neuen Nutzung zuzuführen, ist in Zeiten von ressourcen­schonendem Bauen mehr als sinnvoll. Was in der Theorie sinnvoll klingt, zeigt sich in der Praxis als herausfordernd. Denn...
Premium
Bild Teaser
3D-Druck von Gebäuden
Body Teil 1
Sie brauchen keine Pläne, stattdessen übertragen sie Konstruktionsdaten quasi im Maßstab eins zu eins direkt auf die Baustelle – digital und ohne
Frei
Bild Teaser
GEG-Entwurf: Worüber der Bundestag im September abstimmt
Body Teil 1
Grundsätzlich gilt: Ab 1. Januar 2024 muss jede neu eingebaute Heizung mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien nutzen. Allerdings wurden durch die
Frei
Bild Teaser
5. IVV-Roundtable im Livestream
Body Teil 1
Thomas Engelbrecht: Wie groß ist der Markt für Contracting-Dienstleistungen? Dave Welmert: 2021 wuchs das Geschäft um knapp 11 Prozent auf 4,3