Zehn-Punkte-Plan der Wohnungswirtschaft zur Rettung von Schrumpfungsregionen

Zahlreiche ländliche Regionen verlieren ungebremst Einwohner, werden immer unattraktiver und drohen zu Geisterstädten zu werden. Zur gleichen Zeit wachsen Großstädte rasant und Wohnungen werden dort rarer und teurer. Der GdW fordert eine Strategie aller Akteure auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, um abwanderungs-bedrohte Zentren zu erhalten.

Auch Häuser mögen keinen Leerstand. FOTO: PIXELIO/W.DIRSCHERL
Auch Häuser mögen keinen Leerstand. FOTO: PIXELIO/W.DIRSCHERL

Die Debatten über Wohnungspolitik drehen sich aktuell fast ausschließlich um Wohnungsmangel und Mietspreisbegrenzungen in Ballungszentren. Vergessen würden dabei allzu oft die ländlichen Regionen. Sie eien die Verlierer der aktuell starken Wanderungsbewegungen innerhalb Deutschlands, so der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Mit einem Zehn-Punkte-Plan legt der Verband der Politik Maßnahmen vor, mit denen die Lebensqualität kleinerer Städte im ländlichen Raum geischert werden könnten:

Zehn-Punkte-Plan zur Attraktivitätssteigerung von Abwanderungsregionen:

  1. Politische Agenda stärker auf Förderung gleichwertiger Lebensbedingungen ausrichten
  2. Preiswerten Wohnraum als Standortvorteil in außerstädtischen Regionen erkennen
  3. Städtebau- und Regionalförderung stärker auf Abwanderungsregionen konzentrieren
  4. Örtliche Infrastrukturen, wie Einzelhandel, Bildungs- und kulturelle Angebote erhalten
  5. Erreichbarkeit durch Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs verbessern
  6. Breitbandausbau in schrumpfenden Regionen vorantreiben
  7. Öffentlichen Raum durch bauliche Maßnahmen aufwerten
  8. Bau von Mitarbeiter-Wohnungen als Standortfaktor für qualifizierte Arbeitskräfte
  9. Urbanität und Lebendigkeit kleinerer Städte durch Veranstaltungen etc. anstoßen
  10. Nachbarschafts- und ehrenamtliches Engagement lokaler Akteure fördern

Artikel "Zukunft der Provinz: Wohnungsunternehmen gestalten das Schrumpfen" in der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten, Ausgabe 09/2015.

Wohnungsknappheit und alternde Bevölkerung

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
13.1.2018
Bilanz der Sächsischen Wohnungsgenossenschaften
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) zieht für seine Mitglieder ein positives Jahresresümee. Es wurden 52,8 Millionen Euro mehr als im Jahr 2016 investiert. Und es gab seit...
7.10.2019
Bundeshaushalt 2020
Die Städtebauförderung wird auf einem hohen Niveau von 790 Millionen Euro verstetigt. Das haben die ersten Beratungen zum Haushaltsplan des Bundesministeriums des Innern für Bau und Heimat im...
2.7.2019
Demografischer Wandel
Wohnungsleerstand ist ein bundesweites Problem, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Dagegen hilft gezielte Förderung, eine bessere Abstimmung zwischen benachbarten...
28.6.2018
Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages
Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung in der vergangenen Nacht den Bundeshaushalt abschließend beraten. Entgegen der bisherigen Planung von einer Milliarde...
9.3.2020
Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
2.4.2018
Kritik des GdW: "Vorschlag aus der Mottenkiste"
Das IW Institut der deutschen Wirtschaft in Köln rät Städten und Gemeinden dazu, ihre Wohnungsbestände zu verkaufen. Jetzt sei die Gelegenheit günstig, mit einem Schlag alle Schulden loszuwerden...