Zweckentfremdung: Auch Vermietung gegen wöchentliche Pauschale fällt darunter

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass auch das sogenannte "Dänische Ferienmodell" dem Berliner Zweck­entfremdungs­verbot-Gesetz (ZwVbG) unterfällt. Aktenzeichen: VG 6 K 125.16 und VG 6 K 144.16, Urteil vom 14.12.2016.

Das "Dänisches Ferienmodell" hat keine Zweckentfremdungsgenehmigung bekommen. FOTO: PIXELIO/PeeF
Das "Dänisches Ferienmodell" hat keine Zweckentfremdungsgenehmigung bekommen. FOTO: PIXELIO/PeeF

Seite Ende 2013 gilt in Berlin ein grundsätzliches Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum. Bei einem überwiegenden privaten Interesse kann eine Zweckentfremdungsgenehmigung nach dem ZwVbG ausnahmsweise  erteilt werden.

Im zugrunde liegenden Fall klagten eine dänische Gewerkschaft und der Ferienfonds einer dänischen Kommune und verlangten Erteilung einer Zweckentfremdungsgenehmigung.

Die Kläger erwarben aus Mitgliedsbeiträgen bzw. Urlaubsgeldern, die nach dänischem Recht vom Arbeitgeber eingezahlt wurden, Ferienimmobilien u.a. in Berlin. Diese sollten  Mitgliedern und Mitarbeitern der Kommune gegen eine Wochenpauschale überlassen werden. Nach ihrer Auffassung würde damit keine Vermietung - und deshalb keine Zweckentfremdung - vorliegen. Die Wohnungen würden lediglich einem begstimmten Nutzerkreis ohne Gegenleistung überlassen werden.

Das Verwaltungsgericht Berlin folgte der Ansicht der Kläger nicht
Das Verwaltungsgericht Berlin ist der Meinung, dass sehr wohl eine entgeltliche Vermietung vorliege. Auch die Überlassung einer Ferienwohnung für Urlaubsaufenthalte gegen eine Wochenpauschale könne man nicht anders betrachten. Also stelle auch eine diese Art der Vermietung eine Zweckentfremdung von Wohnraum dar.

Ungeachtet der Sonderregelung für Gewerkschaften und ähnliche Institutionen in der ZwVbVO müsse das nach dem Gesetz erforderliche vorrangige öffentliche oder schutzwürdige private Interesse an der zweckfremden Nutzung bestehen. Hieran fehle es hier. Dies verstoße auch nicht gegen das europarechtliche Diskriminierungsverbot, da die Erteilung der Genehmigung unabhängig von dem Ort des Sitzes der Kläger zu beurteilen sei.

Die erforderliche Genehmigung könnten die Kläger nicht beanspruchen.

Quelle: Verwaltungsgericht Berlin

UPDATE (05.11.21): Berlin verschärft die Regeln und erschwert die Zweckentfremung von Wohnungen

Anbieter von Ferienwohnungen sollen bei Vermietungsinseraten (auch und insbesondere auf Online-Portalen) eine gut sichtbare Registrierungsnummer angeben. Wer sich nicht an die neuen Regeln hält, muss mit Geldbußen von bis zu 250.000 Euro rechnen. Das gilt laut dem Zweckentfremdungsverbot-Gesetz (ZwVbG) seit dem 1.November 2021.

Lesen Sie auch:
Wohnungsvermietung an Touristen bleibt schwieriges Terrain
Vorsicht bei Vermietung an Touristen
Vermieter-Berufsfreiheit kontra Zweckentfremdungsverbotsgesetz
>> UPDATE: Zweckentfremdungsgesetz – Was gilt in welchem Bundesland

Gewerbemietverhältnisse sind oft befristet. Wenn keine Befristung vorliegt, läuft das Mietverhältnis zeitlich unbegrenzt. Will der Vermieter kündigen, muss er dies mittels einer ordentlichen Kündigung tun. Eine solche ordentliche Kündigung erfolgt mit der...
Printer Friendly, PDF & Email
29.3.2021
Rechtliche Entwicklung für 2021
Bezahlbarer Wohnraum ist in deutschen Städten zur Mangelware geworden. 2006 hat der Bundesgesetzgeber deswegen ein Gesetz erlassen, das ein Zweckentfremdungsverbot beinhaltet und die Landesregierungen...
30.10.2019
Zweckentfremdungsverbot
Zunehmend werden möblierte Wohnungen unter Titeln wie „Wohnen auf Zeit“, „Businessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Service-Apartments“ offeriert und vermietet, faktisch sind sie aber...
20.5.2020
Auch das Miet- und Immobilienrecht ist von der Corona-Krise betroffen. Gerichte mussten seit Ausbruch der Pandemie schon zahlreiche Urteile zu diesem Themenkomplex fällen. Auch wenn es sich um eine...
17.11.2021
Mietrecht
Die meisten Menschen essen ab und zu gerne auswärts oder besuchen eine Bar. Die Begeisterung hält sich aber in Grenzen, wenn sich gastronomische Einrichtungen direkt unter der Wohnung, in der eigenen...
15.7.2019
Mietrecht: Urteile zum Thema Warn- und Überwachungsanlagen
Das Sicherheitsbedürfnis bei Vermietern, Eigentümern und Mietern ist groß. Deshalb werden immer mehr Warn- und Überwachungsanlagen angeschafft. Und auch Rauchwarnmelder sind jetzt fast überall Pflicht...
24.5.2021
WEG-Recht
Streit und Meinungsverschiedenheiten kommen in der besten Eigentümergemeinschaft vor. Als Verwalter müssen Sie Entscheidungen treffen, schlichten und dafür die Rechtsgrundlagen kennen. Doch ein...