Selbstbestimmtes Wohnen im Alter

25.000 Wohnungen der GGG Chemnitz erhalten „SmartWohnen“ Angebot

Sich sicher fühlen in den eigenen vier Wänden. Vielen älteren Mietern ist dies besonders wichtig. In Zusammenarbeit mit der Reha-aktiv GmbH hat nun das Wohnungsunternehmen GGG in Chemnitz das Angebot „SmartWohnen“ für seine Mieter entwickelt. Damit können ab jetzt 25.000 Wohnungen im Bestand mit einer Hauszentrale ausgestattet werden.

BILD: PIXABAY/GERALT
BILD: PIXABAY/GERALT

Durch die intelligente Vernetzung der Hauszentrale mit ergänzenden Sensoren und Modulen werden frühzeitig Gefahren und Notsituationen erkannt, automatisch Alarm ausgelöst und so überlebenswichtige Schritte ermöglicht. Die Hauszentrale kann bei Bedraf zum Beispiel an die Einnahme von Medikamenten erinnern.

„Unsere Mieterinnen und Mieter möchten so lange wie möglich in der eigenen Wohnung und im vertrauten Umfeld wohnen", weiß Geschäftsführerin Simone Kalew die Erfahrungen des größten Chemnitzer Wohnungsunternehmens. "Mit zunehmendem Alter und wenn sich körperliche oder geistige Beeinträchtigungen einstellen, wird der selbstbestimmte Alltag schwieriger und die Wohnung offenbart so manche Gefahr. Man vergisst den Herd abzuschalten, Wasser läuft unkontrolliert über, man verlässt zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit die Wohnung oder das Bett wird lange Zeit nicht verlassen oder benutzt“, so Kalew weiter.

Die GGG bietet rund 50.000 Mietern und deren Angehörigen mit „SmartWohnen – Intelligentes Zuhause“ neue Angebote, um ihnen das selbstbestimmte Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich ermöglichen. Die Installation in der Wohnung erfolgt ohne bauliche Eingriffe.

Beispiel einer Gefahrensituation und mögliche Aktionen:

  • Der Herd ist eingeschaltet, aber in der Küche wird seit einiger Zeit keine Bewegung registriert
  • Über die Hauszentrale erfolgt eine akustische und visuelle Information
  • Der Mieter kann die Information bestätigen und die Gefahr beseitigen (Herd abschalten)
  • Tut er dies nicht, erfolgt eine Information an eine oder mehrere in der Hauszentrale hinterlegte Personen via E-Mail, Anruf, SMS oder App
  • Die Personen können dadurch schnell Kontakt mit dem Mieter aufnehmen bzw. nach dem Rechten schauen
  • Über eine Programmierung in der Hauszentrale erfolgt nach einer definierten Zeit die automatische Abschaltung des Herdes

Weiterführende Links:
www.ggg.de/smartwohnen

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
Mehr Komfort und Sicherheit
7,6 Millionen Euro steckt die Spreewalder Wohnungsbaugesellschaft in das Großprojekt „Wohnen an den Gärten“ in der Lübbenauer Robert-Schumann-Straße. Es entstehen 58 Wohneinheiten, als 1- bis 4- Raum...
Mit dem stetig steigenden Durchschnittsalter der Deutschen gewinnt das Thema Wohnen im Alter immer mehr an Bedeutung. Laut einer Studie des Bundesbauministeriums* ist derzeit aber nur knapp 1 % des...
Neues Erdgas für Millionen Wohnungen
Ein Großprojekt rollt auf Millionen Gasverbraucher zu – und damit auch auf Unternehmen der Wohnungswirtschaft: Gasnetzbetreiber müssen große Teile Deutschlands auf eine alternative Gasart umstellen...
Laut Polizeilicher Kriminalstatistik steigt die Zahl der Einbruchsversuche in Deutschland von Jahr zu Jahr und erreichte zuletzt mit 144.117 Fällen einen traurigen Höchststand. Eine moderne und...
Vor dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages muss der Verkäufer eines Hauses auf bedeutsame versteckte Mängel hinweisen. Andernfalls haftet er dem Käufer auf Schadensersatz, selbst wenn im...
Das Jahr 2011 war gerade einmal zehn Tage alt, als an Rhein und Mosel zum ersten Mal in diesem Jahr Keller voll liefen – der deutliche Temperaturanstieg ließ den Schnee schmelzen, Regen kam hinzu und...