Selbstbestimmtes Wohnen im Alter

25.000 Wohnungen der GGG Chemnitz erhalten „SmartWohnen“ Angebot

Sich sicher fühlen in den eigenen vier Wänden. Vielen älteren Mietern ist dies besonders wichtig. In Zusammenarbeit mit der Reha-aktiv GmbH hat nun das Wohnungsunternehmen GGG in Chemnitz das Angebot „SmartWohnen“ für seine Mieter entwickelt. Damit können ab jetzt 25.000 Wohnungen im Bestand mit einer Hauszentrale ausgestattet werden.

BILD: PIXABAY/GERALT
BILD: PIXABAY/GERALT

Durch die intelligente Vernetzung der Hauszentrale mit ergänzenden Sensoren und Modulen werden frühzeitig Gefahren und Notsituationen erkannt, automatisch Alarm ausgelöst und so überlebenswichtige Schritte ermöglicht. Die Hauszentrale kann bei Bedraf zum Beispiel an die Einnahme von Medikamenten erinnern.

„Unsere Mieterinnen und Mieter möchten so lange wie möglich in der eigenen Wohnung und im vertrauten Umfeld wohnen", weiß Geschäftsführerin Simone Kalew die Erfahrungen des größten Chemnitzer Wohnungsunternehmens. "Mit zunehmendem Alter und wenn sich körperliche oder geistige Beeinträchtigungen einstellen, wird der selbstbestimmte Alltag schwieriger und die Wohnung offenbart so manche Gefahr. Man vergisst den Herd abzuschalten, Wasser läuft unkontrolliert über, man verlässt zu einer ungewöhnlichen Uhrzeit die Wohnung oder das Bett wird lange Zeit nicht verlassen oder benutzt“, so Kalew weiter.

Die GGG bietet rund 50.000 Mietern und deren Angehörigen mit „SmartWohnen – Intelligentes Zuhause“ neue Angebote, um ihnen das selbstbestimmte Wohnen in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich ermöglichen. Die Installation in der Wohnung erfolgt ohne bauliche Eingriffe.

Beispiel einer Gefahrensituation und mögliche Aktionen:

  • Der Herd ist eingeschaltet, aber in der Küche wird seit einiger Zeit keine Bewegung registriert
  • Über die Hauszentrale erfolgt eine akustische und visuelle Information
  • Der Mieter kann die Information bestätigen und die Gefahr beseitigen (Herd abschalten)
  • Tut er dies nicht, erfolgt eine Information an eine oder mehrere in der Hauszentrale hinterlegte Personen via E-Mail, Anruf, SMS oder App
  • Die Personen können dadurch schnell Kontakt mit dem Mieter aufnehmen bzw. nach dem Rechten schauen
  • Über eine Programmierung in der Hauszentrale erfolgt nach einer definierten Zeit die automatische Abschaltung des Herdes

Weiterführende Links:
www.ggg.de/smartwohnen

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
2.2.2018
Neues Erdgas für Millionen Wohnungen
Ein Großprojekt rollt auf Millionen Gasverbraucher zu – und damit auch auf Unternehmen der Wohnungswirtschaft: Gasnetzbetreiber müssen große Teile Deutschlands auf eine alternative Gasart umstellen...
18.2.2019
DEKRA Arbeitssicherheitsreport
Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Zahlreiche Betriebe (28 Prozent) unterlassen laut einer forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA die gesetzlich vorgeschriebene...
31.1.2018
Sportliche Hausbesuche – Muskelkater inklusive
In der brandenburgischen Landeshauptstadt und Umgebung gibt es seit 2016 ehrenamtliche Gesundheitspartner, sogenannte Gesundheitsbuddys. Sie besuchen ältere, in ihrer Alltagsmobilität eingeschränkte...
30.1.2018
Steuertipp für Vermieter
Gelegentliche Fahrten zur vermieteten Wohnung dürfen Eigentümer pauschal mit 0,30 Euro pro gefahrenem Kilometer von der Steuer absetzen. Vermieter sollten diesen Sachverhalt prüfen. Vergessene...
9.8.2018
Neue Wohnformen
Ab sofort ist es möglich, in einem „Tiny House“, probezuwohnen. Das kleine Haus erfreut sich großer Beliebtheit. Die Hilfswerk-Siedlung GmbH (HWS) schenkte das Häuschen mit einer Grundfläche von 6,4...
28.8.2017
Brandschutz im Bestand
Nach der Brandkatastrophe von London im Juni 2017 hat das Bundesbauministerium ein „Faktenpapier“ veröffentlicht, um dämpfend auf die einsetzende öffentliche Diskussion um den Gebäudebrandschutz...