Demografischer Wandel

4,7 Prozent aller Wohnungen stehen leer

Wohnungsleerstand ist ein bundesweites Problem, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Dagegen hilft gezielte Förderung, eine bessere Abstimmung zwischen benachbarten Gemeinden und weniger Neubauten in Gegenden, in denen viele Gebäude leer stehen und der Bedarf nach Wohnraum klein ist.

Foto: Free-Photos / pixabay
Foto: Free-Photos / pixabay

Rund 4,7 Prozent aller Gebäude in Deutschland stehen leer, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft auf Basis von Daten des Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Das entspricht rund 1,94 Millionen Wohnungen, Tendenz steigend. Besonders groß ist das Problem in Ostdeutschland: In 40 von 77 ostdeutschen Kreisen stehen mindestens zehn Prozent aller Wohnungen leer. Gleichzeitig gibt es viele Regionen, in denen es so gut wie keinen Leerstand gibt – dazu zählen vor allem die Ballungszentren.

Leerstand kostet

Leerstand ist ein Problem: Eigentümern entgehen Mieteinnahmen, doch die  Steuern und Betriebskosten für die Immobilie sind weiterhin fällig. Hinzu kommt: Wenn Immobilien länger leer stehen, verfallen Fassaden und Gärte verwildern, es kommt vermehrt zu Vandalismus – und das wiederum drückt die Kaufpreise und Mieten für immobilien in der Umgebung.

Schonender Umgang mit Grund und Boden

Um Leerstand zu vermeiden, empfehlen die IW-Studienautoren vor allem eine nachhaltige Siedlungsentwicklung. "Wir müssen mit Grund und Boden sparsam und schonend umgehen", sagt Studienautor Michael Voigtländer. "Gerade in Gegenden, in denen es Leerstand gibt und es fast keinen Bedarf nach neuem Wohnraum gibt, wird zu viel gebaut." Ein weiterer Ansatz gegen leerstehende Wohnungen ist eine bessere Abstimmung zwischen Gemeinden und umliegenden Regionen: Gerade schrumpfende Gebiete brauchen grenzüberschreitende Entwicklungskonzepte, um Innenstädte und Gewerbeflächen zu stärken.

Gezielt fördern

Wichtig ist außerdem eine treffsichere Förderung – so wie die Städtebauförderung des Bundes. "Sie muss Städte und Dörfer gezielt unterstützen, um dem demografischen Wandel zu begegnen und Leerstände zu vermeiden", sagt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. "Neben der Aufwertung der Zentren kann das auch den gezielten Abriss beinhalten."

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Weiterführende Links:
https://www.iwkoeln.de/

Wenn Sie ein Einfamilienhaus oder eine Doppelhaushälfte als Ganzes vermieten wollen und der Mieter auch den Garten nutzen darf, können Sie dieses Muster für den Abschluss eines Mietvertrags nutzen. Eine Mieterhöhung ist hier auf die ortsübliche Vergleichsmiete...
Printer Friendly, PDF & Email
30.7.2018
Familien kaufen Eigenheime im städtischen Umland
Zwischen 2010 und 2015 ist die Bevölkerungszahl in den Gegenden rund um Deutschlands größte Städte zum Teil um vier bis fünf Prozent gewachsen – das belegt der Immobilienmarktbericht 2017 der...
21.8.2018
Forderung nach ausgewogener Stadtentwicklung
Die Leipziger Wohnungsgenossenschaften stehen für bezahlbares Wohnen bei sozialverträglichen Mieten. Die Durchschnittsmiete im Bestand ist mit 4,87 Euro/m² deutlich unter der Durchschnittsmiete der...
9.3.2020
Möchten Hausbesitzer ihre Mehrfamilienhäuser umwandeln und die Wohnungen einzeln verkaufen, brauchen sie dafür künftig eine Genehmigung – so zumindest will es das Bundesjustizministerium. Entlastet...
22.6.2020
ZIA baut auf Mut
Einmal im Jahr trifft sich das Who is Who der Immobilienwirtschaft und steht in direktem Kontakt mit der Politik. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), als Spitzenverband eines wichtigen...
2.4.2018
Kritik des GdW: "Vorschlag aus der Mottenkiste"
Das IW Institut der deutschen Wirtschaft in Köln rät Städten und Gemeinden dazu, ihre Wohnungsbestände zu verkaufen. Jetzt sei die Gelegenheit günstig, mit einem Schlag alle Schulden loszuwerden...
1.3.2019
Gesetzentwurf des Justizministeriums
Wer bestellt, soll zahlen – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) möchte das Bestellerprinzip beim Wohnimmobilienverkauf durchsetzen. Die Maklerbranche fürchtet um Ihre Einnahmen und Kritiker...