GEWOBAU nominiert für Deutschen Bauherrenpreis 2018

Aufwertung von 50er-/60er Jahre Bauten

17.02.2018

Mit gleich drei Neubauprojekten ist die GEWOBA in den Kategorien „Serielles und modulares Bauen“ (Bremer Punkt; Tarzan & Jane) und in der Kategorie Bauen für Nachbarschaften (Cambrai-Dreieck) nominiert. Der Deutsche Bauherrenpreis gilt als wichtigster Preis im Bereich des Wohnungsbaus in Deutschland.

Mit dem Neubauprojekt „Tarzan & Jane“ zeigt die GEWOBA, wie Siedlungen der fünfziger- und sechziger Jahre mit hochwertigem und barrierefreiem Wohnungsbau aufgewertet werden. BILD: GEWOBA

Er zeichnet hervorragende Wohnungsbauprojekte aus, die bei hoher Qualität und tragbaren Kosten ansetzen und dabei die gesellschaftliche Verantwortung der Wohnungswirtschaft hervorheben.

Insgesamt haben es 33 von ursprünglich 173 eingereichten Projekten in 11 Themen-gruppen auf die Nominierungsliste geschafft.

„Hohe Qualität zu tragbaren Kosten“

Mit den Neubauprojekten „Tarzan & Jane“ und „Bremer Punkt“ zeigt das Unternehmen exemplarisch, wie die aufgelockerten Siedlungen der fünfziger- und sechziger Jahre mit hochwertigem und barrierefreiem Wohnungsbau aufgewertet werden. Dank flexibler Grundrissgestaltung bieten beide Typen ein hohes Maß an Individualisierung, das Wohnangebot in bestehenden Quartieren bedarfsgerecht zu ergänzen. In Bremen-Huchting hat die GEWOBA insgesamt fünf Mal den Gebäudetyp Tarzan & Jane mit 80 öffentlich geförderten Wohnungen gebaut. Drei Bremer Punkte mit 24 öffentlich geförderten Wohnungen wurden bereits in der Bremer Neustadt realisiert, weitere dieser Punkthäuser sind in Planung. Beide Bautypen sind aus dem Architektur-wettbewerb „ungewöhnlich wohnen“ entstanden.

Mit dem „Cambrai-Dreieck“ schuf das Unternehmen ein hochfrequentiertes Quartierszentrum in Huckelriede: Mit Wohnungen, sozialen Einrichtungen, Restaurant, einer Kita und Begegnungsstätten unter einem Dach bildet der Neubau einen neuen Stadtteilmittelpunkt.

Der Deutsche Bauherrenpreis

wurde von der Arbeitsgruppe KOOPERATION bestehend aus dem Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW, dem Bund Deutscher Architekten BDA und dem Deutschen Städtetag ausgelobt und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) unterstützt.

Im Rahmen der Baufachmesse bautec werden die Preisträger am 21. Februar bei der Preisverleihung im Palais am Funkturm in Berlin bekannt gegeben.

Ihre Chance! Schreiben Sie uns schnell eine Mail, wenn Sie eine Eintrittskarte für die Messe bautec 2018, 20. - 23. Februar erhalten möchten: ivv-magazin.redaktion@hussberlin.de

Wir freuen uns über Ihr Erscheinen zum IVV-Forum „Klimaschutz versus Dämmwahnsinn“ am 21. Februar, um 11 bis 12.30 Uhr, Halle 20. Der Eintritt zum Forum ist frei.

Suchbegriffe: 50er Jahre60er JahreBauherrenpreisBremer PunktGEWOBANeubaubautec

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
IVV-Serie: Kommunale Wohnungsbauinitiativen: Schwarmstadt Regensburg