Bauteile thermisch getrennt

Raus aus der Schachtel und rein in die Wabe

Die Wogeno München eG experimentiert mit einem städtebaulichen und architektonischen Wohnprojekt in der Den-Haag-Straße: Der Architekt verlagerte die Hexagonalstruktur nach innen und erklärt sie zum Bauprinzip: durchgesteckte Sechseckröhren, die zu einem großen Cluster gestapelt eine Art Bienenstock ergeben. Eine spezielle Konstruktion erforderte der Anschluss der Balkone, über die jede Wabe nach West und Ost verfügt.

Eine ganz besondere Bauweise gibt es in München zu bewundern: ein Wohnhaus im Sechseckformat. Bisher handelt es sich "nur" um ein Pilotprojekt der Wogena GmbH in München, die serielle Fertigung ist aber in Planung. FOTO: Edward Beierle
Eine ganz besondere Bauweise gibt es in München zu bewundern: ein Wohnhaus im Sechseckformat. Bisher handelt es sich "nur" um ein Pilotprojekt der Wogena GmbH in München, die serielle Fertigung ist aber in Planung. FOTO: Edward Beierle

Die Wabe als Symbol für gemeinschaftliches Wohnen

Die Flächennutzung im Wabenhaus ist fließend: jeder Raum ragt in einen anderen hinein, Wände verschwinden oder werden zu Verbindungstreppen und Raumtaschen. Senkrechte Wände oder ein klassisches Treppenhaus gibt es im Wabenhaus nicht – standardmäßig bildet eine Wabe eine Wohnung. Darüber hinaus gibt es größere Wohnungen, die über zwei Geschosse reichen. In diesen werden kleinere Wohneinheiten und eine Groß-WG realisiert. Im Erdgeschoss ist ein Quartiersladen für die Hausgemeinschaft und das Stadtviertel geplant, den die Bewohner betreiben und nutzen.

„Durch die Sechseckform ergibt sich eine Split-Level-Bauweise mit mehreren, auf halber Etagenhöhe zueinander versetzte Ebenen. Die Trennung der versetzten Halbgeschosse erfolgt dabei – sechseckbedingt – über schräge und nicht über senkrechte Wände“, erklärt Projektleiter und Geschäftsführer Thomas Beck vom verantwortlichen Planungsbüro a.k.a. ingenieure Beck Hintermann v. Kameke PartGmbB aus München. Die Waben bestehen aus horizontalen Ortbetondecken und schrägen Halbfertigteilen. Der Vielfalt und Variabilität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Die Umsetzung des Wabenhauses erfolgte in konventioneller Massivbauweise.

Wir wollten bewusst andere Wohn- und Raumkonfigurationen anbieten. Die in der Natur weit verbreitete Hexagonalstruktur erlaubt vielfältige Kombinationsmöglichkeiten von Raumeinheiten, Clustern und räumlichen Verflechtungen“, erklärt Architekt Peter Haimerl.

Spezielle Balkonkonstruktion

Die Fertigteilbalkone sind 3 Meter breit und 1,50 Meter tief. Um sie an den Waben zu verankern, mussten sie mit sogenannten Schenkeln ausgeführt werden. Diese Schenkel streben rechts- und linksseitig nach unten, in einer Tiefe von 1,50 Meter und einer Länge von 2,70 Meter. Dadurch reduzierte sich jedoch die übliche Anschlusslänge und das Gesamtgewicht des Balkons erhöhte sich – mit weitreichenden Folgen für den Balkonanschluss.

Zur Übertragung der Kräfte reichte der klassische Isokorb, den wir ansonsten bei unseren Projekten immer einsetzen, daher nicht aus, berichtet Thomas Beck, Projektleiter und Geschäftsführer der Bauherrin.

Verschiedene Überlegungen, die Balkone stattdessen beispielsweise in Stahl auszuführen, wurden aus wirtschaftlichen wie auch aus ästhetischen Gründen verworfen.

Die individuelle Lösung fanden die Tragwerksplaner schließlich im tragenden Wärmedämmelement Schöck Isokorb XT Typ Q-P in Kombination mit Isokorb XT Typ H. Isokorb XT Typ Q-P nimmt positive Querkräfte bei punktueller Auflagerung auf, Isokorb XT Typ H planmäßig Horizontalkräfte parallel und senkrecht zur Dämmebene. Typ H darf dabei nur in Verbindung mit anderen Isokorb Typen, die Momente oder Querkräfte übertragen, eingesetzt werden. Rund 200 Stück Isokorb wurden insgesamt zum Anschluss der 22 Balkone und Vordächer eingesetzt.

Dämmung im Passivhausstandard

Neben dem statisch sicheren Anschluss der Balkone sorgt Schöck Isokorb im Wabenhaus als tragendes Wärmedämmelement zudem für die thermische Trennung der Bauteile. Wärmebrücken und die daraus entstehenden erhöhten Heizwärmeverluste und Bauschäden durch feuchte Wände und Schimmelpilzbildung werden dadurch auf ein Minimum reduziert. Zusammen mit der konventionellen Dämmung leistet Schöck Isokorb damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Energieeffizienz und zum Erreichen des Gebäudes im Passivhausstandard.

Wabenhaus „Mama“ als Pilotprojekt

Auch wenn sich das Wabenhaus in der Münchner Den-Haag-Straße bereits durch seine ausgefalle Architektur hervorhebt – die konventionelle Massivbauweise war es von Anfang an „nur“ als Pilotprojekt geplant und trägt deshalb den Namen „Mama“. Eine serielle Fertigung ist in Planung. Grund zur Freude und Hoffnung also für alle, die raus aus der Schachtel und rein in die Wabe wollen, denn alle Wohnungen im Pilothaus „Mama“ sind bereits reserviert.

Quelle: Schöck

Bautafel

Standort: Den-Haag-Straße, München – Riem Süd
Bauzeit: 2021-2023
Bauherrin: Wogeno eG München
Architektur: Peter Haimerl Architektur, München (alle Leistungsphasen)
Tragwerksplanung: a.k.a. ingenieure - Beck Hintermann v. Kameke PartGmbB München
Fertigteilwerk: Sager Fertigteile GmbH, Bodenkirchen
Bauunternehmung: Baugesellschaft Rank GmbH, München
Produkte: Schöck Isokorb XT Typ Q-P, Schöck Isokorb XT Typ H

Martina Eisinger

Redaktionelle Mitarbeiterin
Gerade das Mietrecht ist vom Verbraucherschutz betroffen, so gelten die Vorschriften für Haustürgeschäfte auch hier. Wenn also eine Vereinbarung während der Wohnungsabnahme erfolgt, kann diese als Haustürgeschäft unter Umständen widerrufen werden. Wird der Mieter...
Printer Friendly, PDF & Email
23.11.2023
Revitalisierung
Fünf schmale Hochhäuser in den 70er-Jahren erbaut, stehen in Halle-Neustadt. Das mittlere Gebäude, die Scheibe "C", wird nach gut 20 Jahren Leerstand umfassend saniert und wieder seiner ursprünglichen...
11.5.2022
Das Thema Wohnen bewegt den Oberbürgermeister und die Wohnungsbau Ludwigsburg (WBL). Es soll moderner, bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Das gelingt mit Gebäuden in Holz-Modulbauweise, so...
8.4.2022
Unabhängigkeit von Öl und Gas
Im ostthüringischen Greiz startet die energetische serielle Sanierung mit vorgefertigten Bauteilen: Ein Mehrfamilienhaus der Wohnungsgenossenschaft Textil Greiz wird nach dem Energiesprong-Prinzip...
11.11.2021
Smart Metering und Submetering
Durch die Ausstattung mit intelligenten Stromzählern könnte der Energieverbrauch einer Immobilie optimiert werden. Die Kombination aus Smart Metering und Submetering sorgt für Transparenz und hilft...
7.12.2023
ALHO Systembau GmbH
Die Produktion von Stahl, der für das Bauen benötigt wird, soll laut Quellen des Weltstahlverbands 7-9% der CO2-Emissionen aus der weltweiten Nutzung fossiler Brennstoffe verursachen. Die ALHO...
24.4.2024
Holzhybridbau
Es gilt als das höchste Holzgebäude in Deutschland: Die Fassade des "Roots" in der Hamburger Hafencity wurde nun fertiggestellt. Das Projekt des Bauherren GARBE Immobilien-Projekte GmbH und des...