Aufzugbetreiber in der Pflicht

Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) wurde novelliert, so dass ab 1. Juni 2015 auch für Aufzüge neue Bestimmungen gelten.

Ab 1. Juni 2015 müssen für Aufzüge neue Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Foto: Karl-Heinz Laube/pixelio
Ab 1. Juni 2015 müssen für Aufzüge neue Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Foto: Karl-Heinz Laube/pixelio

Demnach soll für alle Aufzüge eine einheitliche Prüffrist von maximal zwei Jahren gelten. Darunter fallen auch jene Anlagen, die nach Maschinenrichtlinie in Verkehr gebracht wurden und bisher nur maximal alle vier Jahre geprüft werden mussten.

Wird bei der Prüfung festgestellt, dass die Prüffrist einer Aufzugsanlage durch den Betreiber unzutreffend festgelegt wurde, muss sie in Abstimmung mit der zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS) verkürzt werden, damit eine Aussage zum sicheren Betrieb getroffen werden kann.

Dies kann zum Beispiel bei älteren oder schlecht gewarteten Anlagen der Fall sein. Des Weiteren legt die neue Betriebssicherheitsverordnung fest, dass nun eine Prüfung vor Inbetriebnahme durch eine ZÜS auch für Anlagen, die nach Aufzugsrichtlinie in Verkehr gebracht wurden, erfolgen muss. Bisher war dies nur für Anlagen die sich an der Maschinenrichtlinie orientieren der Fall.

Ein weiteres Novum ist die verpflichtende Anbringung einer Prüfplakette, ähnlich einer HU-Plakette im Aufzug, die den nächsten fälligen Prüftermin nennt.

Außerdem sind Betreiber verpflichtet, ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem (Gegensprechanlage) im Aufzug zu installieren. Für die Nachrüstung wird eine entsprechende Übergangsfrist bis Dezember 2020 gewährt.

Der TÜV NORD begrüßt die vorgenommenen Änderungen besonders hinsichtlich der höheren Sicherheitsanforderungen.

Foto: Karl-Heinz Laube/pixelio

Unsere Nachrichten zu diesem Thema:
Für Aufzugsbetreiber gelten neue Anforderungen
Aufzugbetreiber in der Pflicht

KONE-Roadshow zur neuen Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge

► Webinar-Aufzeichnung - JETZT herunterladen im HUSS-Shop:
KfW Fördermittel beantragen
Demnächst im Shop: Webinar-Aufzeichnung "Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge - Neue Pflichten für Betreiber"

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Wenn ein neues Mitglied für Ihren Verein eine Anfrage auf Aufnahme stellt, erfassen Sie Daten von diesem Interessenten. Über...
Printer Friendly, PDF & Email
Für den sicheren Betrieb von Aufzügen nimmt der Gesetzgeber die Betreiber in die Pflicht und in die Haftung. Doch die Vielzahl von Vorschriften und gesetzlichen Auflagen sorgen vielfach für...
Der aktuelle Anlagensicherheits-Report des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV) berichtet, dass Deutschlands Aufzüge weniger Mängel haben. So sei beispielsweise die Zahl der mängelfreien Aufzüge erstmals...
Das schreibt die neue Euronorm EN 81-1 vor.
Die aktuelle Diskussion um die novellierte Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sorgt oft für mehr Fragen, als dass sie Antworten liefert. Um Klarheit zu schaffen, was Aufzugbetreiber jetzt...
Betreiber von Aufzugsanlagen müssen sich häufig mit unterschiedlichsten Wartungsverträgen und deren Eventualitäten auseinandersetzen. Die finanziellen Konsequenzen der verschiedenen Vertragsformen...
Pflicht zur Nachrüstung bis Ende 2020
Wenn der Aufzug stecken bleibt, gibt es nur eins: Ruhe bewahren und den Knopf drücken. Im Idealfall meldet sich auf der anderen Seite der Leitung jemand und schickt nach wenigen Minuten Hilfe vorbei...