Aufzugmängel zurückgegangen

Der aktuelle Anlagensicherheits-Report des Verbandes der TÜV e.V. (VdTÜV) berichtet, dass Deutschlands Aufzüge weniger Mängel haben. So sei beispielsweise die Zahl der mängelfreien Aufzüge erstmals seit 2008 gestiegen.

Schindler-Geschäftsführer Paolo Compagna setzt sich für eine Prüfplakette für Aufzüge ein. Foto: Schindler
Schindler-Geschäftsführer Paolo Compagna setzt sich für eine Prüfplakette für Aufzüge ein. Foto: Schindler

Doch der Verband sieht die positive Entwicklung durch die geplante Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung gefährdet und plädiert für eine bessere Aufklärung der Betreiber, die oftmals ihre Pflichten nicht kennen.

Die Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet Aufzugsbetreiber dazu, ihre Anlagen regelmäßig durch eine zugelassene Überwachungsstelle (ZÜS) überprüfen zu lassen. Mit der geplanten Novellierung der Verordnung könnte der bisherige Prüfzyklus gelockert werden. Umso wichtiger ist es, dass eine regelmäßige qualifizierte Wartung an diesen überwachungsbedürftigen Anlagen durchgeführt wird.

Schindler-Geschäftsführer Paolo Compagna unterstützt den VdTÜV in seiner Forderung nach konsequenter Aufklärung der Aufzugsbetreiber. Sein Unternehmen bietet in diesem Punkt bereits jetzt umfangreiche Unterstützung. „Im Rahmen unserer Serviceleistungen übernehmen wir eine Vielzahl von Betreiberpflichten“, ergänzt Compagna. „Die vielleicht umfangreichste Aufgabe davon ist die Koordination der notwendigen Prüfungen sowie die Begleitung durch einen Service-Techniker.“

Sicherheit durch Prüfplakette
Wie notwendig eine umfassende Unterstützung der Aufzugsbetreiber ist, zeigt die hohe Zahl von 150.000 nicht geprüften Anlagen in der aktuellen Statistik. Im schlimmsten Fall ist anzunehmen, dass diese Aufzüge weder geprüft noch gewartet werden – zwei Risikofaktoren für sicherheitsrelevante Mängel.

„Abhilfe würde ein bundesweites Anlagenkataster schaffen, das alle Aufzüge zentral erfasst und eine lückenlose Kontrolle und Prüfung möglich macht“, so Paolo Compagna. „Denn anders als bei Fahrzeugen gibt es für Aufzüge bislang keine verpflichtende Prüfplakette, die Nutzern und Technikern den ordnungsgemäßen Zustand der Anlage signalisiert.“

Weitere Informationen.

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
19.8.2020
Livestream aus der Zentrale von Schindler Deutschland
Aufzüge zählen zu den komplexen und kostenintensiven Komponenten der Gebäudetechnik. Gleichzeitig bietet eine professionellere Bewirtschaftung der Anlagen vermutlich ein hohes Potenzial zur...
9.3.2020
Digitales Planen und Bauen
Seit diesem Jahr ist BIM bei neuen öffentlichen Bauvorhaben verbindlich als Planungsmethode vorgegeben. Das Forschungsprojekt BIMSWARM verfolgt daher das Ziel, die Digitalisierung der Baubranche...
1.5.2020
Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes
Bis zur Sommerpause soll der Bundestag ein modernisiertes Wohnungseigentumsgesetz beschließen. Verwalterverbände glauben, dass die Reform Hürden für die energetische Sanierung abbaut – der...
16.9.2020
Eine Gemeinschaft von Wohnungseigentümern teilt sich etliche Bestandteile der Immobilie. Der Eingang und das Treppenhaus, Aufzug und Funktionsräume im Keller zählen in der Regel zum...
25.3.2020
Umgang mit der Corona-Krise
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer Ansprache: Dies ist eine unvergleichliche Situation, die unsere gemeinsame Anstrengung und Solidarität verlange. So sind auch Wohnungsunternehmen nicht...
26.6.2020
Kooperation von Wohnungsbaugenossenschaft und Energiedienstleister
Hamburgs größte Wohnungsbaugenossenschaft, der Bauverein der Elbgemeinden eG, ist sich ihrer Verantwortung in puncto Klimaschutz sehr wohl bewusst. Im großen Stil sollen die Heizungsanlagen und damit...