Ausgezeichnet

15.10.2012

Mit der Gesobau AG aus Berlin und der Bauverein AG aus Darmstadt wurden gleich zwei Unternehmen aus dem Mitgliedsbereich des GdW und seiner Regionalverbände in die TOP TEN des Wettbewerbs "Deutschlands Beste" gewählt.

v.l.: Norbert Winkeljohann (Sprecher des Vorstands PwC), Jörg Franzen (Vorstand GESOBAU AG) und Christoph Rüth (Verlagsgeschäftsführer WELT-Gruppe), Foto: GESOBAU AG

Erstmals haben PricewaterhouseCoopers und die WELT-Gruppe in diesem Jahr branchenübergreifend die langfristig erfolgreichsten Unternehmen Deutschlands gesucht, die in den vergangenen drei von der Finanz- und Wirtschaftskrise geprägten Jahren durch nachhaltig erfolgreiches Wirtschaften überzeugen konnten.

GdW-Präsident Axel Gedaschko gratuliert den beiden ausgezeichneten Wohnungsunternehmen 10 zur ihrer Top-Platzierung: "Die beiden Unternehmen haben eindrucksvoll gezeigt, dass es – egal in welcher Branche – auf ganzheitliche Strategien ankommt. Nur so lassen sich auf lange Sicht nachhaltige Erfolge erzielen. Zu diesen Erfolgen zählen lebenswerte Wohnquartiere zu moderaten Mietpreisen, die im Endeffekt vor allem auch den Mietern zu Gute kommen."

Die Gesobau AG aus Berlin belegte einen hervorragenden zweiten Platz für ihr Vorhaben, für die energetische Sanierung und den altengerechten Umbau ihrer Wohngebäude zwischen 2006 und 2016 insgesamt eine Milliarde Euro zu investieren. Die Bauverein AG schaffte es ebenfalls unter die TOP TEN der erfolgreichsten Unternehmen für die Bereitstellung preisgünstiger Sozialwohnungen und den vorbildlichen Einsatz für den Klimaschutz durch die energetische Modernisierung ihrer Wohnungsbestände.

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Was kann man gegen IT-Spionage und Sabotage tun?
SPECIAL: Die Zukunft der Messdienstleistungen, Messwesen-Wandel: Chancen und Perspektiven der Digitalisierung, Fernauslesbare Verbrauchszähler leasen statt kaufen