Bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV)

23.05.2014

Schüco Fenster- und Fassadensysteme mit BIPV-Modulen bieten zahlreiche Möglichkeiten, um Solarenergienutzung und individuelle Architektur intelligent miteinander zu verbinden.

Die Schüco-Fassade signalisiert durch ihre deutlich erkennbare "Solaroptik" ihre energetische Aufgabe. Foto: www.rehfeld-fotografie.de
Die Schüco-Fassade signalisiert durch ihre deutlich erkennbare "Solaroptik" ihre energetische Aufgabe. Foto: www.rehfeld-fotografie.de

Die kristallinen Module mit individuellem Modulaufbau lassen sich dabei in Schüco Kalt-, Kalt-Warm- oder Warmfassaden sowie in Fenster, Lichtdachkonstruktionen, Sonnenschutzlösungen und Vordächer integrieren.

Alle Module sind IEC zertifiziert und verfügen über die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung als Verbundsicher-heitsglas durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt).

Damit werden bereits in der Fassade Aspekte wie ökologisches Bewusstsein und Nachhaltigkeit zum Ausdruck gebracht.

Sichtbare BIPV-Module signalisieren durch ihre deutlich erkennbare "Solaroptik" ihre energetische Aufgabe. Je nach Ausführung werden neben der solaren Stromgewinnung zusätzliche Aufgaben wie Wärmeschutz, Wetterschutz, Schall- oder Sonnenschutz anforderungsgerecht mit übernommen.

Die Homogenität wird dabei durch die vollständige Integration in das jeweilige Schüco Systembauteil erzielt.

Höchste Systemkompatibilität, standardisierte Montage- und Befestigungskomponenten sowie optische und elektrische Qualitätstests stellen bei den BIPV-Modulen in Schüco Fenster- und Fassadensystemen eine problemlose Montage, durchgängige Optik und einen reibungslosen technischen Betrieb sicher - 10 Jahre Leistungsgarantie inklusive. (Leistungsgarantie auf 90% Pmpp min gemäß den Garantiebedingungen der Schüco International KG.)

Gestalterisch von Bedeutung ist darüber hinaus die Optik der Zellen selbst. Dank weiter entwickelter Antireflexschichten weisen die neuen Zellvarianten kaum mehr erkennbare Kristallgrenzen auf. Die ehemals gebrochene, als unruhig empfundene kristalline Optik der PV-Module ist damit einer homogenen Elementansicht gewichen. In den Standardfarben Blau und Schwarz sind die BIPV-Module in individuellen Glasmaßen zwischen 300 mm x 200 mm und maximal
5.000 mm x 2.200 mm erhältlich - auch als "Modellscheiben" in einigen Sonderformen.

Foto: www.rehfeld-fotografie.de

Wichtiger Hinweis: Die bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) ist innerhalb des Unternehmens Schüco dem Geschäftsbereich Metallbau zugeordnet und zählt damit nach wie vor zu den Kernkompetenzen im Fenster- Türen- und Fassadenbereich. Sie bleibt von der zum 1. Juni 2014 anstehenden Übernahme des Schüco Photovoltaik-System-Geschäfts der Sparte Neue Energien durch die Viessmann Photovoltaik GmbH in Allendorf unberührt.

Weitere Informationen hier.

Suchbegriffe: FassadensystemFensterPV-ModulePhotovoltaikSchücoSolarenergienutzung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Notstand: Es fehlen Pflegeimmobilien