Betreibern von elektrischen Anlagen droht im Schadensfall Haftungsrisiko

Laut der aktuellen IFS-Brandursachenstatistik entstehen rund 33 Prozent der Brände durch Mängel an elektrischen Anlagen. Vermieter, Eigentümer und Arbeitgeber als Betreiber elektrischer Anlagen droht im Schadensfall neben eventuellen Produktionsausfällen auch ein enormes Haftungsrisiko. Das kann massive Kürzungen der Versicherungsleistung zur Folge haben.

FOTO: PIXELIO/M.MITTENENTZWEI
FOTO: PIXELIO/M.MITTENENTZWEI

Darauf weist der TÜV NORD hin und weiß, dass sich viele Betreiber ihrer versicherungs-vertraglichen und gesetzlichen Pflicht nicht bewusst sind.

Zur Minderung des Risikos von Bränden fordert der Sachversicherer in der Regel eine jährlich oder zweijährlich wiederkehrende Prüfung der elektrischen Anlagen – die sogenannte VdS-Prüfung. Darüber hinaus sind Arbeitgeber durch die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zum Schutz der Arbeitnehmer gesetzlich verpflichtet, die elektrischen Betriebsmittel vor dem ersten Einsatz und danach wiederkehrend zu prüfen. Doch vielen Betreibern sind nach Erkenntnissen von TÜV NORD sowohl die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Prüfinhalte als auch die detaillierteren VdS-Richtlinien nicht bekannt.

Die Brandgefahr kann bei Alt-Anlagen besonders hoch sein, da sie auf Basis alter Normen und Erkenntnisse errichtet wurden. Sofern keine Nutzungsänderung vorliegt, besteht in der Regel keine Anpassungspflicht dieser elektrischen Anlagen an heutige Sicherheitsstandards. Ebenso sind zum Beispiel feuergefährdete Betriebsstätten wie Holzverarbeitungsbetriebe, Anlagen mit hohem Staubaufkommen oder Chemiebetriebe besonders anfällig. „Zu den typischen Mängeln, die an den Anlagen zu Bränden führen, zählen mögliche Überlastungen von Betriebsmitteln und Leitungen durch fehlerhafte Absicherungen, mehrfach in Reihe geschaltete Steckdosenleisten, nicht fachgerecht an Verbindungsklemmen angeschlossene Leiter sowie stark verunreinigte Elektroverteiler“, erläutert Kristoph Keunecke, Experte für Elektro-, Klima- und Medizintechnik bei TÜV NORD.

Für die VdS-Sachverständigen vom TÜV NORD steht nicht nur die Prüfung der elektrischen Anlage im Fokus. Viele Betreiber lassen sich von den Experten bei der Erstellung von individuellen Prüfkonzepten beraten. Denn bei sehr großen Anlagen kann es aufgrund des hohen Prüfumfangs sinnvoll sein, die Prüfungen sukzessive durchzuführen – also jedes Jahr schwerpunktmäßig verschiedene Bereiche der Anlage zu prüfen.

Branchennews, konkrete Handlungsempfehlungen für den Verwalteralltag, Objektreportagen, Mietrechtsurteile - all das lesen Sie monatlich in der IVV immobilien vermieten & verwalten.

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
Qualifizierte Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (NRWG) gemäß EN 12101-2 sind fester Bestandteil vieler Gebäude. Ihre Aufgabe ist es, im Brandfall Fluchtwege freizuhalten und die Arbeit der Feuerwehr zu...
Sowohl die Installation einer Wärmepumpe als auch der Einbau einer Flächenheizung weisen bereits als Einzel-maßnahmen eine gute Energiebilanz auf. In Kombination jedoch ergeben diese beiden...
Die Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) wurde von der Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH in Kooperation mit der Berliner Energieagentur (BEA) in Berlin-Lichtenberg installiert. Sie erzeugt im...
Die Installation von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen unterliegt strengen Vorschriften und gesetzlichen Regelungen, die in den Normen und Bauord-nungen verbindlich festgelegt sind. Die darin gebündelten...
Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war das vergangene Jahrzehnt das wärmste seit 130 Jahren. Deshalb ist es immer häufiger notwendig, die Rollläden herunterzulassen. So bleibt es drinnen kühler...