Howoge baut für BerlinerInnen

Bezahlbarer Wohnraum in nachgefragten Lagen

31.05.2019

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH hat den Grundstein für 119 Wohnungen an der Glasbläserallee 21 in Berlin-Rummelsburger Bucht gelegt. 50 Prozent der Wohnungen werden gemäß der Kooperationsvereinbarung mit den Land Berlin als geförderter Wohnraum vermietet, die übrigen Einheiten kosten im Schnitt unter 10 Euro pro Quadratmeter.

Visualisierung des Neubauprojekts der Howoge Rummelsburger Bucht, Berlin
Toller Blick aufs Wasser: Visualisierung des Neubau-Projekts der Howoge. FOTO: Stefan Schreck THIRD

36 Wohnungen werden zu Mieten ab 6,50 €/m² und 24 ab 8 €/m² angeboten.

Wohnungen für Berlinerinnen und Berliner

Für die Glasbläserallee 21 entwarf das das Büro Zoomarchitekten zwei Baukörper, die zwar voneinander getrennt sind, aber trotzdem eine städtebauliche Einheit bilden. Das südlich gelegene Gebäude umfasst vier Vollgeschosse und liegt an einem offenen und begrünten Innenhof. Die insgesamt 74 Wohnungen werden über einen gemeinsamen Eingangsbereich und hofseitige Laubengänge erschlossen. Das zweite Haus umfasst sechs Geschosse plus Staffelgeschoss und grenzt im Norden direkt an die öffentliche Uferpromenade.

Wasserblick über die Rummelsburger Bucht

Jede der 44 Wohnungen verfügt über einen freien Wasserblick über die Rummelsburger Bucht. Vorgesehen sind zudem drei Sechs-Zimmer-Wohnungen für innovative Wohnformen, die durch einen sozialen Träger betrieben werden.

In den Erdgeschosszonen beider Gebäude sind rund 800 Quadratmeter für drei Gewerbeeinheiten vorgesehen. Den Mietern stehen eine Tiefgarage mit 36 PKW-Stellplätzen sowie Mieterkeller und Fahrradabstellräume zur Verfügung. Die Fertigstellung erfolgt nach aktuellem Planungsstand im Herbst 2020.

Weiteres Projekt der Howoge für Geflüchtete und wohnungslose Frauen

Für die HOWOGE ist der Neubau an der Glasbläserallee nicht das erste Projekt in Friedrichshain-Kreuzberg. Im Frühjahr 2018 erwarb das Unternehmen 125 größtenteils belegungsgebundene Wohnungen in der Weserstraße von der Bauwert AG. HOWOGE-Geschäftsführer Ulrich Schiller: „Es ist uns wichtig insbesondere in stark nachgefragten Lagen mit entsprechend hohen Mieten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Von daher freut es mich umso mehr, schon jetzt den Baustart für das integrative Wohnprojekt Campus Ohlauer Straße anzukündigen. Ab Herbst diesen Jahres errichten wir mitten in Kreuzberg 120 Wohnungen für Geflüchtete, wohnungslose Frauen mit Kindern, Studenten und einkommensschwache Familien.“

Suchbegriffe: FrauenHOWOGEKreuzbergbezahlbare Wohnungen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte
Reformvorschläge WEG-Gesetz: Der Verwalter als Objektmanager?