Buch: Betriebskosten- und Heizkostenrecht

14.03.2014

Die Vielfalt im mietrechtlichen Betriebskostenrecht ist außerordentlich groß und schwer überschaubar.

Das Buch ist jetzt in 7., aktualisierter Auflage erschienen. Foto: Verlag C.H. BECK
Das Buch ist jetzt in 7., aktualisierter Auflage erschienen. Foto: Verlag C.H. BECK

Da geht es unter anderem um die wirksame Abwälzung der Kosten auf den Mieter, die Erstellung einer ordnungsgemäßen Abrechnung – zumal im Hinblick auf den Verlust des Nachforderungsrechts bei verspäteter Abrechnung – sowie die Kontrollrechte des Mieters.

Dementsprechend häufig ist der fehlerhafte Umgang mit diesem Rechtsgebiet, was wiederum wirtschaftliche Einbußen für beide Vertragsparteien zur Folge hat.

Hier hilft das komplett aktualisierte Standardwerk zum Thema, bereits in 7. Auflage, durch die genaue Aufbereitung sämtlicher Probleme.

Berücksichtigt wurde die neueste Rechtsprechung des BGH sowie sämtliche seit der letzten Auflage ergangenen oder geänderten neuen Gesetze und Verordnungen.

Das Buch enthält natürlich auch das wichtige große Mietrechtsänderunsggesetz (MietRÄndG) vom März 201.

Insbesondere auf den neuen § 556c BGB zum Contracting, der dem Mietrechtsänderungsgesetz 2013 entstammt, sowie auf die Novellierung der Trinkwasserverordnung, wird intensiv eingegangen.

Das Werk wendet sich an Mietanwälte und Mietrichter, Vermieter und Mieter, Mietshaus- und WEG- Verwalter sowie an Wohnungseigentümer.

Betriebskosten- und Heizkostenrecht
Dr. Hans Langenberg/Dr. Kai Zehelein, 7., aktualisierte und überarbeitete Auflage, 2014, XXIX, 687 Seiten, kartoniert, ISBN 978-3-406-66443-4, Verlag C.H.BECK.

Preis: € 49,00

Weitere Informationen zum Titel.

Suchbegriffe: BetriebskostenMietrechtsänderungsgesetzNachforderungsrechtTrinkwasserverordnung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte
Reformvorschläge WEG-Gesetz: Der Verwalter als Objektmanager?