Auslagerung von Anwendungen

Cloud-Dienste müssen sicher sein

Arbeiten Sie als Verwalter überwiegend (noch) PC-gestützt, mit zahlreichen Web-basierten Programmen oder teilweise in der Cloud? Beim Cloud Computing werden Anwendungen, Arbeitsplattform und IT-Infrastruktur  ausgelagert. Auf die Komponenten kann man per Internet von überall auf der Welt zugreifen – mit stationären oder mobilen Endgeräten.

FOTO: PIXABAY
FOTO: PIXABAY

Vom Frühstücks- direkt an den Schreibtisch?

Die Arbeit von zuhause aus ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Das zeigt eine aktuelle Bitkom-Umfrage*. Bei allem Komfort müssen Cloud-Dienste, Mails und Geräte vor allem eines sein: sicher!

Tatsächlich sind Datenschutz, IT-Sicherheit und der Schutz von Betriebsgeheimnissen relevante Themen, über die sich jedes Unternhemen, auch Wohnungsunternehmen Gedanken machen müssen. Wollen MItarbeiter von Zuhause aus auf Firmendaten zugreifen, gelten besondere Vorschriften. Die Verantwortung des Arbeitgebers für die Einhaltung von datenschutzrechtlichen Vorgaben endet keineswegs damit, dass die Datenverarbeitung in Home-Office-Arbeitsplätze ausgelagert wird.

Schutz von vertraulichen Daten

Welche Maßnahmen der Arbeitgeber tatsächlich ergreifen will und muss, hängt unter anderem davon ab, welche Daten verarbeitet werden und welche Geräte der Mitarbeiter im Home Office nutzt. In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass die Übertragung von vertraulichen Daten sowie die Kommunikation mit Kollegen, Kunden und Partnern zuverlässig gegen Zugriffe durch Dritte geschützt sind – das schließt übrigens auch die eigene Familie oder etwaige Mitbewohner mit ein!

Ebenso spielt eine nahtlose Integration in den Arbeitsplatz eine große Rolle: „Erfahrungswerte zeigen, dass sichere IT-Lösungen nur dann von den Mitarbeitern angenommen, wenn sie komfortabel in der Bedienung sind und sich gut in den bestehenden Arbeitsplatz integrieren lassen“, erklärt Dr. Hubert Jäger, Gründer und CTO der Uniscon GmbH.

Public-Cloud-Dienste oft nicht für das Home Office geeignet

Die zugrundeliegenden Technologien und Infrastrukturen weisen in der Regel nicht das nötige Sicherheitsniveau auf. Sichere Übertragungsmöglichkeiten hingegen (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung o.ä.) lassen in den meisten Fällen keine Verarbeitung der Daten in der Cloud zu.

TÜV SÜD-Partner entwickelte die Sealed-Cloud-Technologie

Eine ausreichend sichere Infrastruktur für das rechts- und datenschutzkonforme Arbeiten im Home Office bieten die international patentierte Sealed-Cloud-Technologie des Münchner TÜV SÜD-Partners Uniscon und der darauf aufbauende Cloud-Dienst iDGARD. Hier sind die Daten sowohl bei der Übertragung als auch im Rechenzentrum zuverlässig geschützt: „Das hohe Sicherheitsniveau der Sealed Cloud erlaubt es sogar Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten und Anwälten, über sie zu kommunizieren“, sagt Jäger. Die Gruppe der Geheimnis- und Amtsträger muss neben dem Datenschutz auch das Strafgesetz beachten (§ 203 Abs. 2 StGB, § 353b Abs. 1 StGB).

Dank des hohen Schutzniveaus wurde iDGARD sogar nach dem Trusted Cloud Datenschutzprofil zertifiziert.

Das Verarbeiten von Daten ist trotzdem direkt in der Cloud möglich: Ein Satz aus rein technischen Maßnahmen verhindert einen Datenzugriff durch den Betreiber des Rechenzentrums während der Verarbeitung. Zusätzlich lässt sich iDGARD mit kostenlosen Add-ins für MS Office in die gewohnte Arbeitsumgebung integrieren.

Die Technologie hat TÜV SÜD ebenfalls überzeugt: Der Konzern hat das Münchner Start-up nach einem ausführlichen Pentest im Juli 2017 akquiriert. Er will damit das Spektrum seiner digitalen Leistungen strategisch weiterentwickeln.

Uniscon – ein Unternehmen der TÜV SÜD Gruppe
Als Teil der Digitalisierungsstrategie von TÜV SÜD bietet Uniscon hochsichere Cloud-Anwendungen und Lösungen für sicheren und gesetzeskonformen Datenverkehr. TÜV SÜD ist ein weltweit führendes technisches Dienstleistungsunternehmen mit über 150 Jahren branchenspezifischer Erfahrung und heute mehr als 24.000 Mitarbeitern an etwa 1000 Standorten in 54 Ländern. In diesem starken Verbund ist Uniscon in der Lage, mit der Sealed Cloud und ihren Produkten internationale Großprojekte in den Bereichen IoT und Industrie 4.0 zuverlässig zu realisieren.
Weitere Informationen zu Partnern und Produkt: www.uniscon.de

* Bitkom Umfrage: Jedes dritte Unter­nehmen bietet Arbeit im Home­office an

- - - - - - - - - - -- - -

TIPP der Fachzeitschrit IVV immobilien vermieten & verwalten:
Unser Webinar zum Thema "Datenschutz in Immobilienunternehmen" wurde aufgezeichnet. Die MP4-Datei können Sie kaufen.
Ein weiteres Webinar zum Thema Datenschutz bieten wir im Febraur 2018 an.

Weiterführende Links:
www.uniscon.de

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
9.7.2019
Mehr Sicherheit gegen Datenklau
Immobilienunternehmen sammeln große Mengen sensibler Informationen. Diese Daten müssen angemessen geschützt werden – doch das ist gar nicht so einfach. Können innovative Infrastrukturen Abhilfe...
2.6.2020
Zwei Jahre DSGVO
Besonders in der Anfangszeit der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wurde die Verordnung vor allem als bürokratisches Zumutung empfunden. Doch besonders heute, in Zeiten der sozialen Medien und...
17.6.2022
Bürosoftware
Per Hand, mit Excel und alten Aktenordnern? Moderne Software angeschafft, die Cloud ist angebunden? Wie arbeitet Ihre Immobilienverwaltung? Immer mehr digitale Trends erobern die Büroarbeit und...
8.4.2020
Der sichere Umgang mit personenbezogenen Daten in Immobilienverwaltungen will gelernt sein. Sind Mitarbeiter unsicher, drohen Bußgelder. Um das Wohnungsunternehmen davor zu bewahren, bietet die...
12.5.2020
Tipps und Tricks für virtuelle Zusammenkünfte
Mehrere Personen in einem Raum geht im Moment gar nicht. Eine Lösung bieten Eigentümerversammlungen per Online-Tool. Doch: Einige Rechtsunsicherheiten bleiben, zudem ist es nicht so banal, wie es...
31.10.2019
Laut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil werden bis 2025 in Deutschland bis zu 1,3 Millionen Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen. Die gute Nachricht: Parallel werden 2,5 Millionen neue...