Der Provision den Kampf angesagt

21.07.2014

Einfachheit, Effizienz und Transparenz: Diese Attribute reklamiert das neue Immobilienportal Salz&Brot für sich.

Foto: Kai Schäfer

Ziel der Initiatoren ist es, den Immobilienmarkt umzukrempeln und dabei ausschließlich auf provisionsfreie Mietangebote zu setzen.

Mit dem Slogan „Provision? Nicht bei uns!“ wirbt die Salz & Brot Internet GmbH um preisbewusste Wohnungssuchende. Auf den Mietmärkten von Düsseldorf und Köln ist das Portal bereits als feste Größe etabliert. Nun wird es sukzessive weiter ausgerollt.

Von dem Angebot profitieren sowohl Mieter als auch Vermieter: „Mieter kommen auf diese Weise kostengünstig an eine neue Wohnung, ohne dafür eine hohe Provision zahlen zu müssen“, erklärt Tim Zimmermann, Geschäftsführer der Salz&Brot Internet GmbH. „Wohnungsanbieter können ihre Inserate kostenfrei schalten und so die Kosten der Vermarktung einer leer stehenden Wohnung senken.“

Und so funktioniert es
Die Nutzer wählen die gewünschte Stadt aus und können optional noch Angaben beispielsweise zur Wohnungsgröße und dem maximalen Mietpreis machen. Anschließend werden die entsprechenden Angebote aufgelistet und die Nutzer können das für sie passende Inserat auswählen.

Um die Anbieter kontaktieren zu können, ist eine kostenlose Registrierung mit einer E-Mail-Adresse notwendig, genauso wenn eine Wohnung inseriert werden soll. Auf Wunsch sorgt Salz&Brot dafür, dass die Wohnungsanbieter nicht von Rückmeldungen potenzieller Mietinteressenten überrannt werden und den Überblick verlieren: Nach einer vorher festgelegten Anzahl an Anfragen kann die Anzeige automatisch inaktiv geschaltet werden.

Ist unter den Interessenten kein passender dabei, wird das Inserat mit einem Klick wieder reaktiviert.

Suchbegriffe: Maklerprovision

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet