Heizungsarten und Wohnkomfort

Die Heizung, die auch kühlen kann

07.08.2018

Stöhnen Sie auch über Temperaturen oberhalb von 30 Grad und kaum einer Abkühlung der Wohnräume in der Nacht? Machen Sie sich doch einmal coole Gedanken zu einer kühlenden Heizung: Eine Wärmepumpe, die im Winter als Heizung arbeitet, kann im Sommer auch zur Kühlung genutzt werden! Sie sorgt damit zu jeder Jahreszeit für angenehme Temperaturen im eigenen Zuhause.   

Eine Wärmepumpe könnte zu den coolen Dingen gehören, die man sich so in die Garage stellt. FOTO: STIEBEL ELTRON

Wärmepumpen können nicht nur heizen und Warmwasser bereiten, das teilt die Firma Stiebel Eltron, Heizungs- und Klima-Spezialist mit. Viele Wärmepumpen dieser Firma können in Verbindung mit der Fußbodenheizung auch kühlen. Beim Einsatz einer Wärmepumpe mit Kühlfunktion entstehen weder Lärm noch Zugluft.

Fußbodenheizung wird zur Fußbodenkühlung

Wie funktioniert das genau: In der Fußbodenheizung zirkuliert in kalten Monaten das durch die Wärmepumpe erwärmte Heizungswasser. Eine Wärmepumpe mit Kühlfunktion kann dieses Heizungswasser als einziger Wärmeerzeuger auch kühlen. So fließt angenehm kühles „Heizungswasser“ durch Ihre Fußbodenheizung und senkt so die Raumtemperatur.

Da keine kühle Luft in den Raum geblasen wird, wie beispielsweise bei einer Klimaanlage, entsteht auch keine Zugluft oder unangenehmer Lärm.

Wärmepumpen zum Kühlen sind zum Beispiel die innen- und außenaufgestellten Luft-Wärmepumpen WPL der Classic Serie, innenaufgestellten Lüftungsintegralgeräte der LWZ 504 Serie oder die Sole-Wärmepumpen WPF cool und WPC cool. Für die Modernisierung bietet Stiebel Eltron zum Beispiel die außenaufgestellte Luft-Wärmepumpe WPL 15/20/25 AC.

Bei den Sole-Wärmepumpen mit Kühlfunktion unterscheidet man zusätzlich zwei Verfahren:

Passive Kühlung:

Bei der passiven Kühlung wird die niedrige Temperatur des Grundwassers oder des Erdreiches über einen Wärmetauscher auf das Heizsystem übertragen. Der Verdichter der Wärmepumpe wird nicht eingeschaltet, die Wärmepumpe bleibt „passiv“. Hierdurch lässt sich eine Kühlung zu minimalen Kosten realisieren.

Aktive Kühlung:

Bei der aktiven Kühlung wird die Kühlleistung der Wärmepumpe auf das Heizsystem übertragen. Der Verdichter der Wärmepumpe wird eingeschaltet, die Wärmepumpe ist „aktiv“. Bei der aktiven Kühlung können höhere Kühlleistungen erreicht werden.

Ob die Wärmepumpe Umweltenergie aus dem Erdreich oder der Umgebungsluft gewinnt – die Kühlfunktion kann grundsätzlich realisiert werden.

Sie planen den Einbau einer Wärmepumpe?

Bei der Firma Stiebel Eltron können Sie via Website Ihre Anforderungen an die geplante Wärmepumpe eingeben. Sie erhalten die passende Produktlösungen und fordern einen unverbindlichen Angebotsvorschlag an – direkt von einem qualifizierten Fachhandwerker in Ihrer Nähe. >> mehr Infos

Suchbegriffe: Wärmepumpe

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Ein ganz heißer Tipp
Module-Gebäude: Mauerst Du noch oder montierst Du schon? S. 10