Eigenheimbesitzer sind "Sicherungsmuffel"

19.02.2014

Alle zwei Minuten wird laut Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute e.V. in Deutschland eingebrochen.

Deutsche Besitzer von Eigenheimen legen wenig Wert auf Sicherung ihrer Immobilie. Foto: Initiative Nicht-bei-mir
Deutsche Besitzer von Eigenheimen legen wenig Wert auf Sicherung ihrer Immobilie. Foto: Initiative Nicht-bei-mir

Und gerade Eigenheimbesitzer machen es den Einbrechern dabei meist sehr leicht. Oftmals fehlt es an einer ausreichenden Sicherung, wie die Polizei inmer wieder feststellt. Doch gerade die ist meist der beste Schutz gegen ungebetene Gäste.

Immonet ist nun der Frage nachgegangen, wie die Deutschen ihre Immobilie sichern und hat dazu 1.150 Eigentümer befragt, wie Sie Einbrechern zuvorkommen.

Dabei gaben 14 Prozent aller Befragten an, ihre vier Wände mit einer entsprechenden Grundstücksbeleuchtung zu sichern.

Immerhin gut ein Drittel vertraut hingegen auf Sicherheitsschlösser- und -riegel in ihrem Eigenheim, um ihr Hab und Gut zu schützen.

Rund 20 Prozent der Befragten gehen sogar noch weiter: Sie schützen sich mit einer Alarmanlage.

Aber es gibt einen Wermutstropfen: Gut 33 Prozent – und damit die größte Gruppe der Befragten – schützen sich gar nicht gegen Einbrecher und Vertrauen schlichtweg auf ihr Glück.

Suchbegriffe: AlarmanlageEinbrecherEinbruchSicherheitSicherheitsschlösser

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Verwalter müssen Gebäudedaten sammeln
Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Erpresser aus dem Darknet