Spendenaktion für Berlin

Energiedienstleister GASAG unterstützt umweltfreundliche Projekte

30.05.2019

Zu verschiedenen Anlässen wird die GASAG insgesamt 50.000 € über Spendengutscheine verteilen. Mit einem persönlichen Code können Teilnehmer diese an unterschiedliche Projekte weiterverteilen. Damit entscheidet jede Berlinerin und jeder Berliner selbst, welches Projekt in welcher Höhe Spenden erhält. Pro verteiltem Umwelt€uro spendet die GASAG einen Euro.

Zahlreiche Projekte können angesehen werden. Mit einer Spenden unterstützen Sie und die GASAG die Projekte, z.B. Die kids in berlin kib gUG.

Ab sofort können Berlinerinnen und Berliner für sie interessante Projekte mit dem GASAG Umwelt€uro unterstützen. Dafür spendet die GASAG 50.000 Euro. Auf www.gasag-umwelt.de können Berliner Projekte für mehr Klima- und Umweltschutz entdeckt werden. Den Umwelt€uro für eine Spende erhalten Interessenten über die GASAG.

Natürlich kann jeder Umwelt€uro-Inhaber auch privat über die Spendenplattform spenden.

Die Kriterien zur Projektauswahl des voneinander unabhängigen und ehrenamtlich fungierenden Beirats befinden sich ebenfalls auf der Homepage.

Mit der Aktion möchte das Unternehmen zeigen, dass es sich aktiv für eine CO2-neutrale Zukunft einsetzt. Mit dem Umwelt€uro werden zahlreiche Projekte aus fünf Themenwelten unterstützt. Aus den Bereichen Ressourcen- und Energiesparen, Renaturierung, Tierschutz, Klimaschutz und erneuerbare Energien können Berlinerinnen und Berliner Projekte mit dem Spendengutschein unterstützen.

Auch interessant:
"Herausforderung Quartiersversorgung – innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft", Vortrag der GASAG Solution Plus bei der IVV-ImmobilienExkursion 2019

Suchbegriffe: EnergiesparenErneuerbare EnergienGASAGKlimaschutzRenaturierungRessourcenTierschutzumweltfreundlich

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

WEGs eröffnen sich neue energietechnische Horizonte
Reformvorschläge WEG-Gesetz: Der Verwalter als Objektmanager?