Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen

Europaweites Ausschreibungsverfahren für Serielles Bauen gestartet

Das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen startete am 26. Juni ein europaweites Ausschreibungsverfahren. Ziel ist es, eine Rahmenvereinbarung über den Neubau von mehrgeschossigen Wohngebäuden in serieller und modularer Bauweise mit mehreren Bietergemeinschaften aus Planung und Ausführung abzuschließen.

Schnelleres Bauen ginge mit seriellen fertigbauteilen. FOTO: PIXABAY/UNSPLASH
Schnelleres Bauen ginge mit seriellen fertigbauteilen. FOTO: PIXABAY/UNSPLASH

Eine Rahmenvereinbarung böte insbesondere öffentlichen Wohnungsunternehmen die Möglichkeit, ohne weitere Verfahren Angebote lokal angepasst direkt zu realisieren. Dies sollte die Vorlaufzeiten für Bauvorhaben wesentlich verkürzen.

Das Bündnis bestehend aus dem Bundesbauministerium (BMUB), des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, der Bundesarchitektenkammer und der Bauindustrie sucht mit der Ausschreibung nach neuen, innovativen Konzepten. Der Wohnungsbau soll möglichst beschleunigt werden, es soll zeitgemäßer Wohnraum entstehen und das Ganze soll zu einer Entlastung des stark angespannten Marktes sorgen.

Serielle und modulare Bauweisen forcieren

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Serielles Bauen kann einen Beitrag zum bezahlbaren Wohnen leisten und sollte daher forciert werden. Industrielle Bauweisen kommen bislang noch zu wenig zum Zuge, weil häufig die Voraussetzungen einer wirtschaftlichen Auftragsgröße nicht erfüllt sind. Als Ergebnis der von mir eingesetzten Arbeitsgruppe ‚Serielles Bauen‘ starten wir deshalb heute eine europaweite Ausschreibung, die sich an innovative Partnerschaften von Planern und Bauausführenden richtet. Wir wollen, dass das standardisierte Bauen den Rohbau und auch Ausbaukomponenten schnell und preiswert macht und dass die Baukultur dabei nicht verloren geht. Es geht auch um vernünftige Grundrisse, selbstverständlich auch variabel, mit wenig Verkehrsfläche. Wir wollen nicht an Qualität verlieren und unsere Städte sollen deswegen auch nicht uniform aussehen. Ich will weder Abstriche bei der Baukultur machen, noch bei den energetischen Voraussetzungen.“

Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen: „Wir müssen es schaffen, dass für die Mitte der Bevölkerung neu gebaute Mietwohnungen auch ohne Förderung wieder bezahlbar werden. Erstmals schließen sich deshalb maßgebliche Akteure des Wohnungsbaus zusammen, um in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit innovative Lösungen für den Mietwohnungsneubau zu entwickeln. Die innovativen Baukonzepte sollen vier Dinge vereinen: Zeitersparnis beim Bau, reduzierte Baukosten, eine hohe architektonische und städtebauliche Qualität sowie die Berücksichtigung baukultureller Belange. Wir brauchen in Deutschland ein Neubau-Klima. Denn in den Städten haben insbesondere Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen Schwierigkeiten, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Insgesamt werden pro Jahr 80.000 zusätzliche Mietwohnungen im geförderten Bereich und rund 60.000 Mietwohnungen im bezahlbaren Segment benötigt.“

Konzept-Präsentation im Rahmen der IBA Thüringen 2019/2021

Es ist beabsichtigt, eines oder mehrere Konzepte aus der Rahmenvereinbarung als Prototypen im Rahmen der IBA Thüringen 2019/2021 zu präsentieren. Dies ist ein wesentliches Element, um serielle und modulare Bauweisen zu forcieren. Auf diese Weise können auch alle theoretischen Angaben – beispielsweise zu Baukosten, technischer Machbarkeit, Prozessoptimierung der Produktion, Vorfertigungsgrad und bestmöglicher Digitalisierung – praxisgerecht evaluiert werden. In der Landeshauptstadt Erfurt werden dafür städtebaulich sehr interessante Flächen unmittelbar am Gelände der Bundesgartenschau 2021 zur Verfügung gestellt. Dies bietet ausgewählten Wettbewerbsteilnehmern die Möglichkeit, ihre zukunftsweisenden Lösungen für modernste serielle Fertigung einer breiten Öffentlichkeit mit hohem Aufmerksamkeitsgrad vorzustellen.

 

Wenn der Vermieter eine Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet oder vom Vormieter übernommen, aber kein Interesse an der Instandhaltung hat oder wenn der Vormieter die Wohnung mit hochwertigen Einrichtungsgegenständen ausgestattet hat, die...
Printer Friendly, PDF & Email
16.2.2018
Serielle Bauweise
Wohnungsmangel und lange Bauzeiten verschärfen das Problem am deutschen Wohnungsmarkt zusehends. Vor allem Appartements zu erschwinglichen Preisen und Wohnungen mit bezahlbaren Mieten fehlen in den...
29.5.2018
Serielles Bauen
Die Ergebnisse des ersten europaweiten Ausschreibungsverfahrens für serielles und modulares Bauen stehen fest. Neun Bieter erhielten am 29. Mai in Berlin den Zuschlag für ihre innovativen...
3.11.2017
Fachveranstaltung der ZEBAU GmbH
Das Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt (ZEBAU GmbH) lädt ein zum Forum „Serielles Bauen“ am 05. Dezember 2017 in Hamburg.
13.2.2020
Wohnungsbau
Das erste Projekt für eine Lidl-Filiale mit Wohnbebauung in serieller Modulbauweise steht kurz vor Baubeginn: Gemeinsam mit dem Bauunternehmen Max Bögl befindet sich Lidl in den abschließenden...
7.1.2019
Bundesbauordnung: ZIA fordert mehr Mut von der Politik
Die seit 1. Januar 2019 in Nordrhein-Westfalen geltende Novelle der Landesbauordnung begrüßt der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. Demnach sind unter...
12.6.2017
Vorteile monolithischer Gebäudekörper
Im vierten Landeswettbewerb der Reihe „Zusammen gebaut“ der Landesinitiative + Baukultur in Hessen wurden Wohnprojekte ausgezeichnet, die wertvolle Impulse für die Baukultur vermitteln. Zentrale...