Editorial - Die Chance in der Krise

Corona beschleunigt die Digitalisierung

1105
Concept of work from home and home family education. Mom and son are sitting at the desk. Business woman works on the Internet in a laptop, a child writes in a notebook. Bild: Adobestock/Ilona
Concept of work from home and home family education. Mom and son are sitting at the desk. Business woman works on the Internet in a laptop, a child writes in a notebook. Bild: Adobestock/Ilona

Diese IVV-Sonderpublikation „Zukunft Wohnungswirtschaft“, liebe Leserinnen und Leser, ist prall gefüllt mit Autorenbeiträgen, Grundsatzartikeln und zahlreichen Praxisberichten von „Zulieferern“ der Immobilienwirtschaft.

Wir alle wissen, die gesellschaftlichen Herausforderungen, die an Wohnungsunternehmen gestellt werden, ebenso wie die Erwartung von Eigentümern und Mietern an Hausverwaltungen wachsen. Die zahlreichen Aufgabenfelder werden überwölbt von der digitalen Transformation. Das Zwingende dieses Wandels schlägt sich in unserer Themenauswahl nieder, denn die Mehrzahl der Praxisberichte befasst sich mit Tools und Themen der Digitalisierung.

Veränderungsprozesse, die vor der Krise bereits eingeleitet waren, werden durch die Beschränkungen in der Corona-Pandemie beschleunigt. Augenfällig ist die breite Einführung von Homeoffice und mobilen Arbeitszeitmodellen, wie die IVV-Umfrage unter den Vorständen von Wohnungsunternehmen deutlich macht (Bericht ab Seite 6). Die Verantwortlichen sprechen von einem „Türöffner für die Digitalisierung“. Gleichzeitig zeigt unsere Umfrage, dass soziale Bedürfnisse der Digitalisierung Grenzen setzen. Mobiles Arbeiten kann einsam machen; das Gefühl des Zusammenhalts, Teamgeist und kreative Diskussionen leiden unter der Vereinzelung von Mitarbeitern im Homeoffice. Auch die Pflege der Kundenbeziehungen zwischen Wohnungsunternehmen und Mietern, die Arbeit in Stadtteilbüros und Mietertreffs kann sich nicht nur im Virtuellen abspielen. Ein Vorstand drückt es in unserer Umfrage mit den Worten aus: „Natürlich mit mehr Abstand, aber wir sind immer noch vor Ort bei den Menschen.“

Mietsicherheiten sollten vereinbart werden. Ist der Mieter eine Tochtergesellschaft eines großen Konzerns führt das Bestehen des Mieters auf eine Mietsicherheit in Form der Barkaution oder Bürgschaft einer Bank häufig zu Unverständnis, denn die Konzernmutter ist...

Bis zu einem gewissen Grad lässt sich die alltägliche Kommunikation zwischen Wohnungsnutzern und Vermieter automatisieren. Sogenannte Chatbots – selbstlernende virtuelle Assistenten, die textlich oder sprachlich auf Anfragen reagieren – sind in Verwalter-Portale integriert. Trotz dieser Begegnungen mit der künstlichen Intelligenz müssen das persönliche Gespräch und die persönliche Betreuung möglich sein. Denn eine Kommunikation, die ausschließlich über E-Mails oder Chatbots und Portale abgewickelt wird, wirkt wie das Aufstellen von künstlichen Hürden, die lästige Kunden fernhalten sollen.

Viele Apps, verbraucherorientiert entwickelt, sollen die Kommunikation fördern und vereinfachen. Das ist ohne Zweifel chic und zeitgemäß. Digitaler Schnickschnack sollte allerdings nicht vom strategischen Denken ablenken, denn die Digitalisierung von Unternehmensprozessen ist die große Herausforderung. Wo Daten schlecht aufbereitet sind und mehrere Softwaretools nebeneinander genutzt werden, schafft auch die Digitalsierung keine effektiveren Prozesse. Unter dieser Voraussetzung lassen sich Routinearbeiten nur schwerlich automatisieren, was das Ziel sein sollte, damit Ihr Team mehr Zeit hat für die wirklich wichtigen Aufgaben.

Der digitale Wandel in der Wohnungswirtschaft ist kein disruptiver Prozess, der Bestehendes hinwegfegt. Genau diesen Ehrgeiz legt ein Experte für Energie-Autarkie an den Tag. Nach seinem haustechnischen Konzept bauen Wohnungsunternehmen Gebäude, die sich weitgehend selbst mit Strom und Wärme versorgen. Eine Betriebskostenabrechnung – das ist die erste Disruption – ist nicht mehr notwendig. Und die zweite ist der Verzicht auf die wasserbasierte Heizung. Statt Brenner, Boiler, Pumpen, Rohrsystem und Heizkörper lediglich PV-Module auf dem Dach, Stromleitungen und Infrarot-Strahler an den Zimmerdecken – alles nahezu wartungsfrei. Das Plädoyer für die Enttechnisierung der Wohngebäude lesen Sie auf Seite 51.

>> IVV Sonderpublikation "Zukunft Wohnungswirtschaft 2020/21"

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Corona beschleunigt die Digitalisierung
Seite 3
6.4.2020
Digitalisierungspraxis in der Immobilienverwaltung (Teil 1)
Die Mehrzahl der Immobilienverwaltungen dürfte sich auf der Straße der Digitalsierung bewegen. Doch was ist das Ziel der Reise? Lässt sich ein optimaler Grad an Automatisierung beschreiben? Unser...
2.9.2020
Präzise Flächendaten durch digitale Grundrisse
Digitale Pläne sind zur Wohnraumverwaltung und technischen Bewirtschaftung unverzichtbar. Sie ermöglichen es, Vermietung und Verwaltung von Objekten besser zu steuern und helfen den Gesamtaufwand zu...
5.10.2020
Digitalisierungspraxis in der Immobilienverwaltung (letzter Teil)
Die Zeiten sind längst vorbei, als die Digitalisierung in unserer Branche nur etwas für technikaffine, meist männliche Junggeschäftsführer war. Die Rentabilität stand damals nicht zwingend im...
4.2.2020
7. Branchenbarometer des VDIV Deutschland
Die Befragung des VDIV Deutschland enthält nicht nur aktuelle Unternehmenskennzahlen von Immobilienverwaltungen, sondern auch die Ergebnisse einer Umfrage zum derzeitigen Digitalisierungsgrad der...
18.10.2021
Das Haufe Ökosystem 360 Grad Wohnungswirtschaft
Mit dem Haufe Ökosystem 360° Wohnungswirtschaft sind Immobilienverwaltungen für die neue Arbeitswelt gerüstet. Ob es um den Aufbau von Digitalkompetenz, Vernetzung, neue Kundenservices oder die...
1.4.2021
Genossenschaft macht Heizkostenabrechnung selbst
Sie ist nicht eben das liebste Thema der Vermieter: die Abrechnung der Heizkosten. Meist wird sie an Messdienstleister übergeben. Doch die Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB) geht seit 2018 einen anderen...