Königsdisziplin Energiemanagement

Heizkostenverteiler bilden die Basis für „Big Data“

In den letzten Monaten hat die Politik die Vorgaben zur Wärmewende massiv verschärft. Die geopolitischen Auswirkungen der Ukraine-Krise haben dem Umstieg von fossilen auf regenerative Energiequellen einen enormen Schub verliehen und das Thema Energiemanagement in den Fokus gestellt.

1105
 Bild: Adobestock/ mpix-foto
Bild: Adobestock/ mpix-foto

Für Asset-Manager und kapitalgetriebene Unternehmen ist erfolgreiches Energiemanagement essenziell für die Kapitalbeschaffung. Aber auch kleinere Vermieter und Verwalter von Wohnimmobilien müssen sich intensiv mit Energieeffizienzthemen auseinandersetzen. In den zurückliegenden Jahren sind die Energiepreise weitgehend konstant geblieben. Dementsprechend war der Anreiz zu investieren, um langfristig Kosten zu vermeiden, eher gering. Das ist heute anders. Ein hoher Heizenergiebedarf macht Immobilien unattraktiv. Das Gesetz zur Aufteilung der Kohlendioxidkosten (CO2KostAufG) verstärkt diesen Effekt noch, denn es belastet diejenigen Vermieter stärker, deren Immobilien weniger energieeffizient sind.

Vielen Immobilienbetreibern fehlen elementare Daten

Um den Energieeinsatz systematisch zu reduzieren, bedarf es des Dreisprungs aus Datenerfassung, Datenanalyse sowie Steuerung und Optimierung. Aktuell scheitern viele Immobilienmanager aber bereits daran, dass ihnen die erforderlichen Verbrauchsdaten nicht zur Verfügung stehen.

Um Kunden diesbezüglich bestmöglich zu unterstützen, hat Brunata-Metrona im dritten Quartal 2022 eine nicht-repräsentative Kundenumfrage durchgeführt. Vermieter und Verwalter aller Größenklassen wurden zu Handlungsdruck und Herausforderungen in Bezug auf Umweltthemen befragt. Mit Abstand die höchste Umsetzungspriorität hatte das Monitoring von Energieverbräuchen (siehe Grafik).

Frequenz der Datenübermittlung meist zu gering

Grundlage für erfolgreiches Monitoring ist die Verfügbarkeit von Daten. Zwar sind die dafür erforderlichen Sensoren in den Heizkostenverteilern und Wärmezählern bereits in den meisten Immobilien vorhanden. Was jedoch fehlt, ist die nötige Frequenz der Datenübermittlung. Bis vor Kurzem wurden Verbrauchsdaten nur einmal jährlich gesendet. Die novellierte Heizkostenverordnung, die seit Ende 2021 in Kraft ist, schreibt unterjährige Verbrauchsinformationen im Monatsturnus vor. Für ein effektives Energiemanagement – die Bereitstellung der erforderlichen Wärmeleistung mit möglichst geringem Energieeinsatz – wäre jedoch eine deutlich höhere Auflösung wünschenswert. Mit hochaufgelösten Lastprofilen können Planer beispielsweise Heizungsanlagen passgenau dimensionieren. In der Praxis sind viele Anlagen überdimensioniert, da bei unklarer Bedarfslage lieber großzügig kalkuliert wird.

Ein weiteres Problem betrifft die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. Eine zentrale Datenauswertung ist erforderlich, um – Schritt zwei – alle relevanten Rahmenbedingungen in die Analyse einzubeziehen.

Die wenigsten Immobilienunternehmen und -verwalter verfügen über adäquate Monitoring- und Analysetools, um aussagekräftige Informationen zum Energiebedarf zu generieren. Dabei stehen smarte Gebäudetechnologien bereits heute zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe können typische Energiebedarfe ebenso ermittelt werden wie Anomalien. So können Optimierungspotenziale besser ausgeschöpft und nachhaltige Einsparungen realisiert werden.

Alle Messdaten müssen auf einer offenen Plattform gesammelt werden

Das setzt voraus, dass die Daten vereinheitlicht und strukturiert werden – idealerweise auf einer neutralen, offenen Plattform, zu der sämtliche Datenlieferanten Zugang haben. Auf Anwenderseite muss parallel dazu das Wissen zur Analyse der Daten aufgebaut werden, um sie richtig interpretieren zu können und adäquate Aktionen daraus abzuleiten. Messdienstleister wie Brunata-Metrona können hier wirksam unterstützen, denn das Handling großer Datenmengen gehört für sie zum Tagesgeschäft.

Der dritte Schritt, das eigentliche Energiemanagement, erfordert die Zusammenarbeit sämtlicher Stakeholder – Immobilienbetreiber, Nutzer, Dienstleister –, um erfolgreich zu sein. Klar ist: Es gibt nicht die eine Musterlösung, die auf jede Immobilie anwendbar ist. Vielmehr braucht es in jedem Fall ein individuelles, ganzheitliches Konzept, das alle Ebenen umfasst und ein tragfähiges Lösungspaket schnürt.

Wertsteigerung und Klimaschutz sind Motive für das Energiemanagement

Der Einsatz digitaler Lösungen ist dabei unerlässlich – sowohl was die Nachhaltigkeit als auch was die Kostenoptimierung betrifft. Entscheidender Erfolgsfaktor für deren Akzeptanz sind die Faktoren Kosten, Komfort, Einfachheit und Motivation. Was den letzten Punkt angeht, macht die Brunata-Metrona-Umfrage Mut: Bei der Frage nach den Beweggründen, das Thema „Nachhaltigkeit“ voranzutreiben, liegen die Attraktivitätssteigerung der Immobilie und der aktive Beitrag zum Klimaschutz deutlich vor regulatorischen Zwängen.

Christopher Intsiful

Christopher Intsiful
BRUNATA-METRONA
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen619.44 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Heizkostenverteiler bilden die Basis für „Big Data“
Seite 38 bis 39
4.10.2023
CAFM – die Zukunft der Gebäudebewirtschaftung
Die Immobilienwirtschaft steht unter Druck, nach und nach immer mehr ESG-Kriterien zu erfüllen. Energiemanagementsysteme können dabei helfen, zumindest zwei der drei Grundkategorien in Bezug auf...
1.12.2023
Digitale Datentransparenz im Heizungskeller
Die Reduktion des Energieverbrauchs und die Senkung der CO2-Emissionen sind entscheidende Faktoren für ein besseres ESG-Rating. Durch die kontinuierliche Analyse von Heizdaten können Optimierungen...
7.2.2023
Energiemanagement: Effizienz durch Transparenz
Verschiedene Gesetze und Regelungen treiben die Digitalisierung der Wohnungswirtschaft voran und sollen durch mehr Transparenz die Energieeffizienz steigern.
20.10.2022
Intelligentes Energiemanagementsystem gegen klimaschädlichen Rebound-Effekt
Wie das intelligente Energiemanagementsystem KAIROS dabei helfen kann, den Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent zu senken.
4.10.2023
Interview | Energiemanagement
Interview mit Samuel Billot, Chief Product Officer bei metr Building Management Systems GmbH, über die Bedeutung von Energiemanangementsystemen für den effizienten Betrieb von Immobilien.
7.2.2023
Energiemanagementsysteme in der Wohnungswirtschaft
Die Änderungen rechtlicher Regelungen wie des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und der Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) mit Beginn 2023 machen den Einsatz von Energiemanagementsystemen in der...