Minderungsansprüche

Schimmel als Grund für eine Mietminderung

1167
Bild: M. Eisinger
Bild: M. Eisinger

Das Lüftungsverhalten in einer Wohnung hat maßgeblichen Einfluss darauf, ob Schimmel entstehen kann oder nicht. Deswegen kann ein Eigentümer von Mietern verlangen, dass sie sich entsprechend verhalten. Was aber ist, wenn der Eigentümer in einem von ihm verteilten Informationsblatt keine angemessene Empfehlungen zum Lüften gibt? Dann begründet das laut Landgericht Berlin bei Schimmelbefall Minderungsansprüche des Mieters in Höhe von 25 Prozent.

LG Berlin

Urteil vom 06.04.2021

Az.: 67 S 358/20

Quelle: LBS Infodienst Recht & Steuern

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen471.25 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schimmel als Grund für eine Mietminderung
Seite 49
29.7.2020
Verschärfte Hygiene-Vorschriften gelten auch für Wohnräume
Wohnraumbelüftungs-Systeme unterliegen seit 2018 strengen Hygieneregeln. Die maßgeblichen Vorschriften sind allerdings kaum bekannt.
2.9.2020
Fenster und Türen mit hohen Widerstandsklassen
In über 90 Prozent der Fälle brechen die Täter über gering gesicherte Fenster, Türen und Schiebetüren ein. Wir zeigen, was Markenhersteller dagegen aufzubieten haben.
26.2.2021
Wärmerückgewinnung in der Wohnungslüftung
Die Nutzung von Abwärme aus dem Wohnraum, in dem sie kontinuierlich entsteht, sollte Standard sein. Doch das ist sie keineswegs. Millionen Lüftungsanlagen blasen Wärmeenergie sinnlos aus Gebäuden.