Erwerberverträge

Haftung des Notars bei unwirksamer Abnahmeklausel

1106
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com
Bild: vegefox.com/stock.adobe.com

1. Ein Notar ist verpflichtet, die Vertragsparteien auf die Risiken einzelner Vertragsklauseln hinzuweisen.

2. Beurkundet ein Notar in einem Bauträgervertrag eine unwirksame Abnahmeklausel, die dazu führt, dass die Verjährung der Mängelansprüche aus den Erwerberverträgen nicht beginnt, kann dem Bauträger gegen den Notar ein Schadensersatzanspruch zustehen. Es geht dabei um den Anspruch auf Ersatz der Mängelbeseitigungskosten und sonstigen Schäden, die der Bauträger wegen Verjährung seiner Mängelansprüche aus dem Vertragsverhältnis mit seinem Nachunternehmer gegen diesen nicht mehr durchsetzen kann.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Olaf Steckhan

Dr. Olaf Steckhan
RA, FA für Bau- und Architektenrecht, Referent, wronna+partner.gbr, IVD Nord e. V.

Dr. Jonas Müller

Dr. Jonas Müller
RA, FA für Bau- und Architektenrecht, wronna+partner.gbr

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Haftung des Notars bei unwirksamer Abnahmeklausel
Seite 51 bis 53
1.4.2021
Mängel am Gemeinschaftseigentum
7.2.2023
WEG-Recht
Zum 1. Dezember 2020 ist ein novelliertes Wohnungseigentumsrecht in Kraft getreten. Damit verbunden ist auch eine Neugestaltung der Rechte der Wohnungseigentümergemeinschaft. Nach altem Recht wurde...