Ende des Mietverhälnisses

Streit um Räumungsvereinbarung

1106
 Bild: Adobestock/Joachim Lechner
Bild: Adobestock/Joachim Lechner

Ein gemeinsamer Irrtum der Parteien über den Fortbestand des Mietverhältnisses kann keine Geschäftsgrundlage sein.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Jonas Müller

RA, FA für Bau- und Architektenrecht, wronna+partner.gbr

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Streit um Räumungsvereinbarung
Seite 40
29.1.2021
Gewerbevermietung im Lockdown
Im Zuge des zweiten Lockdowns hat der Bundestag klargestellt: Behördlich angeordnete Geschäftsschließungen stellen eine „Störung der Geschäftsgrundlage“ dar, die zu Mietminderungen berechtigt – unter...
29.1.2021
Editorial
2.12.2020
Mietminderung wegen Covid-19-Pandemie
27.8.2018
Funkinspektion von Rauchwarnmeldern
In deutschen Mietwohnungen sind Millionen Rauchmelder installiert, die per Funk automatisch inspiziert werden, obwohl es keine sichere normative Grundlage dafür gibt. Das hat im Markt für...
3.3.2020
Genossenschaften investieren täglich fast 1,5 Millionen Euro
Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften zieht für seine 209 Mitglieder ein positives Resümee für das Geschäftsjahr 2019.